Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische 3-D-Vermessung mittels Shape from Shading

09.03.2006


Das neue System dient zur dreidimensionalen, berührungslosen, optischen Erfassung der Form von Objekten mit Abmessungen von bis zu 15 cm. Dazu wird das Verfahren "Shape from Shading (SFS)" verwendet. Einsatzbereiche sind die Vermessung von geprägten Braille-Punkten (Blindenschrift), Prägeschriften und Schlagzahlen, aber auch exotischere Anwendungen wie etwa die Analyse der Knittermuster von Textilien.

1. Messprinzip

Künstler wie Leonardo da Vinci oder Rembrandt haben mit der Hell-Dunkel-Malerei die Illusion von Tiefe in zweidimensionalen Bildern zu hoher Perfektion entwickelt. Das optische Messverfahren "Shape from Shading" (SFS) kehrt dieses Prinzip um: Aus der aufgenommenen Helligkeitsverteilung eines Objekts wird dessen dreidimensionale Form berechnet.

Abbildung 1 zeigt als ein Beispiel einen weißen Würfel, der ohne Änderung der Aufnahmeanordnung aus zwei verschiedenen Richtungen beleuchtet wird. Offenbar unterscheiden sich die Intensitätsprofile über eine Bildzeile (rote Linie) in den beiden Bildern sehr deutlich. Die Ausnutzung solcher charakteristischer Helligkeitsverteilungen zur Formbestimmung liegt nahe.

Das Verfahren zur Formbestimmung arbeitet in zwei Stufen: Zunächst werden aus den detektierten Grauwerten die Gradienten der Oberfläche in X- und Y-Richtung ermittelt. Die von einer Kamera aufgenommene Intensität hängt von folgenden Parametern ab: von der Position der Kamera und deren Lichtempfindlichkeit, von der Richtung und der Intensität des eingestrahlten Lichtes, von den material- und ortsabhängigen Reflexionskoeffizienten sowie vom Winkel zwischen dem bekannten Richtungsvektor des einfallenden Lichts und der unbekannten Normalen des betrachteten Oberflächenelements. Da Flächennormalen durch die X- und Y-Gradienten (also die partiellen Ableitungen der Oberfläche z(x,y) nach x und y) der zugehörigen Objektoberflächenelemente definiert sind, können diese Gradienten aus der aufgenommenen Intensität ermittelt werden. Zur Eliminierung der oben genannten weiteren Unbekannten sind jedoch mehrere Aufnahmen mit unterschiedlichen, bekannten Positionen der Lichtquelle erforderlich. Im zweiten (aufwändigeren) Schritt wird dann durch Integration über die Gradienten eine Höhenkarte erstellt.

SFS liefert die Form des betrachteten Objekts, jedoch keine absoluten Abstandsmaße. Da Informationen über die Form nur aus der Schattierung, nicht aber aus Schlagschatten gewonnen werden können, ist dieses Verfahren auf stetige Oberflächen ohne steile Kanten und Hinterschneidungen beschränkt.

Einsatzbereiche sind die Vermessung von Braille-Punkten (Blindenschrift), Prägeschriften und Schlagzahlen, aber auch exotischere Anwendungen wie etwa die Analyse der Knittermuster von Textilien oder Oberflächentexturen sind möglich.

2. Messsystem

Hier wird der Prototyp eines Messsystems vorgestellt, das in der Lage ist, bis zu 15 cm durchmessende Objekte nach der SFS-Methode zu vermessen. Mit einer mittig positionierten hochauflösenden CCD-Kamera werden synchron mit vier symmetrisch angeordneten LED-Leuchten vier Bilder aufgenommen und in einem PC gespeichert. Bei jeder Aufnahme ist eine der Leuchten eingeschaltet. Zur Reduktion störender spiegelnder Reflexe wird blaues Licht verwendet.

Das Verfahren ist vergleichsweise schnell und mit einem Preis von unter 20.000 EUR auch relativ preiswert, da nur Standard-Hardware verwendet wird. Hervorzuheben ist ferner die Robustheit des Verfahrens.

Grundlage dieses Exponats ist eine Master-Arbeit, die im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Rosenheim in Kooperation mit den Firmen in-situ GmbH, Sauerlach, und 3D-Shape GmbH, Erlangen, durchgeführt wurde.

Das System wird im Rahmen der Sonderschau "Berührungslose Messtechnik" anlässlich der Control 2006 in Sinsheim, 9. bis 12. Mai, in Halle 7, Stand 7228, vorgestellt. Die Sonderschau will einen Beitrag zur Verbreiterung der Akzeptanz berührungsloser Messtechnik leisten, indem an einigen ausgewählten Exponaten die Konstruktionsprinzipien, Eigenheiten und Grenzen der neuen Messmöglichkeiten demonstriert werden. Die Sonderschau findet mit Unterstützung der P. E. Schall GmbH, den Mitgliedern des Control-Messebeirats und der Fraunhofer-Allianz Vision statt.

Fachliche Anfragen:
Fachhochschule Rosenheim
Fachbereich Informatik
Prof. Dr. Hartmut Ernst
Telefon: +49 8031 805-500
E-Mail: ernst@fh-rosenheim.de

Presse-Anfragen:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer, M. A.
Telefon: +49 9131 776-530
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/4/projekte/272.html

Weitere Berichte zu: Gradient SHAPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Weniger Schadstoffe durch Wassereinspritzung?
10.09.2019 | Hamburger Fern-Hochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics