Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezielle Konstruktionsmethodik lässt aus einem Produkt viele Varianten entstehen

15.07.2008
Bei der Entwicklung und Konstruktion von Werkzeugen unterschiedlicher Größe sind meist wiederkehrende Bauteile oder Elemente zu beobachten. Um diese für ein neues Werkzeug nicht jedesmal neu konstruieren zu müssen, steht mit Variable Mould Tooling Design (VMTD) eine Konstruktionsmethodik zur Verfügung, mit der ohne größere Aktion zahlreiche Varianten generiert werden können.

Variable Mould Tooling Design (VMTD) steht für Formkonstruktionen die nach einer Konstruktionsmethodik erzeugt werden, deren Ziel darin besteht aus einem erzeugten Produkt möglichst viele Varianten erstellen zu können, ohne dabei auf die größtmögliche Flexibilität verzichten zu müssen.

Am Beispiel einer Druckgussform, die mit Catia V5 erzeugt wurde, wird aufgezeigt, welche Möglichkeiten eine assoziativ-parametrische Konstruktion bietet. Die im Allgemeinen angewendete Konstruktionsmethode basiert auf der Verwendung von Einzelteilen und Normteilen aus Bibliotheken und Katalogen ecetera oder der Änderung einer bestehenden fertigen Konstruktion (soweit es sinnvoll ist). Dabei müssen die Einzelteile geladen und in die Produktstruktur eingebunden werden und es müssen Bedingungen erzeugt werden um die Teile zueinander zu positionieren.

Bisherige Konstruktionsmethoden wenig änderungsfreundlich

... mehr zu:
»Konstruktionsmethodik

Diese Vorgehensweise ist zeitintensiv und wenig änderungsfreundlich, zumal bei Änderungen von Normteilen das Teil ausgetauscht werden muss. Die Änderung einer bestehenden Konstruktion bringt nur eine Einsparung, wenn die Dimensionen nicht wesentlich geändert werden muss, und es ergibt sich bei dieser Vorgehensweise ein nicht unerhebliches Fehlerpotenzial.

Aus diesen Erfahrungen heraus entstand der Gedanke einen neuen Ansatz zu suchen, mit dem eine flexible Konstruktion möglich ist. Voraussetzung dafür ist ein modernes CAD-System wie Catia V5.

Ziel der angewandten Konstruktionsmethode ist einerseits die Dimension der einzelnen Teile in Anlehnung an die üblichen Abmessungen zu variieren und andererseits den Aufbau an spezielle Anforderungen (Vorgaben nach Lastenheft) anzupassen. So lassen sich die Abmessungen der Formrahmen von zirka 500 mm × 500 mm × 100 mm, bis zu jeder gewünschten Größe ändern (kleinere Abmessungen sind auch möglich, erfordern aber das Eingreifen des Konstrukteurs wegen möglicher Kollisionen beispielsweise im Bereich Auswerferplatten und aufgrund der Stichmaße der Auswerferkupplungen), selbstverständlich auch asymmetrisch beispielsweise 500 mm × 900 mm × 100 mm beziehungsweise 900 mm × 500 mm × 100 mm, die Werte können natürlich auch frei gewählt werden.

Dabei läuft das Update automatisch über den ganzen Aufbau durch, das heißt:

-Rahmen AS uns ES sowie die Aufspannplatte nehmen die neuen Abmessungen an.

-Werkzeugführung, Werkzeugzentrierung und die Verschraubung der AS-Seite behalten Ihre relativen Positionen.

-Die Breite vom Spannrand AS-Seite wird beibehalten (der Unterbau wird angepasst).

Gleiches gilt natürlich auch bei Änderung der Abmessungen der Einsätze:

-Die Größe der Taschen für die Einsätze in den Formrahmen passt sich automatisch an.

-Die Verschraubung der Einsätze und die Rückdrückstifte behalten Ihre relative Position.

-Die Größe der Auswerferplatten passt sich an, die Auswerferplattenführung behält ihre relative Position.

-Die Leisten im Unterbau passen sich an.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, eine Demonstration der Funktionalität ist daher angebrachter. Drei Anmerkung seien aber hier noch erwähnt: Bei Änderung der Höhe, beispielsweise des Rahmen AS, passen sich innerhalb der vorgegebenen Abstufung die anderen Bauteile (Führungssäulen) automatisch an. Die Schrauben werden bei jeder Änderung der Höhe automatisch in der Länge neu berechnet.

Software übernimmt Berechnung der Änderungen

Wird der Durchmesser einer Schraube geändert (beispielsweise von M10 auf M16) so wird die Schraubenlänge unter Berücksichtigung der Mindesteinschraubtiefe neu berechnet, das gilt ebenso wenn der Faktor für die Berechnung der Mindesteinschraubtiefe geändert wird. Zusätzlich werden die Kopfsenkung, die Durchgangsbohrung, das Kernloch, das Gewinde, die Tiefe der Kernlochbohrung und die Tiefe vom Gewinde automatisch angepasst.

Zu beachten ist darüber hinaus die Anpassung an spezielle Vorgaben. Die Struktur der Konstruktion ist darauf ausgerichtet vorhandene Bauteile den Erfordernissen anzupassen (geometrisch) oder diese auszutauschen. Die Referenzen zur Positionierung sind eindeutig definiert. So sind zum Beispiel die notwendigen Referenzen zur Positionierung von Schiebereinheiten schon hinterlegt.

Vom CAD-System generierte Elemente werden nicht weiterverwendet

Der gesamte Aufbau basiert auf den von der Schwenke-Konstruktion erzeugten Elementen, das heißt keine vom System generierten Elemente sind in der Konstruktion weiterverwendet worden. Diese Vorgehensweise garantiert Prozess- und Updatesicherheit und dient einer reproduzierbaren Konstruktionsmethode. Da die verwendeten Einzelteile der Grundausstattung einer Druckgussform entsprechen ist eine geometrische Anpassung sinnvoll.

Vorgesehen ist, diese Entwicklungsbasis entsprechend den Vorgaben (Lastenheft oder ähnlichem), weiterzuentwickeln. Die Weiterentwicklung bietet Schwenke-Konstruktion als Dienstleistung an, dabei kommen (nach Kunden-Vorgaben) speziell entwickelte VP‘s (Variable Parts) zur Anwendung. Diese gewährleisten die gewohnte Flexibilität und sind voll kompatibel mit dem Formaufbau und dessen Schnittstellen.

Einzelteile existieren bereits als CAD-Zeichnung

Da zu allen Einzelteilen bereits eine Zeichnung existiert ist es sinnvoll, nach der Anpassung an die Vorgaben, den Datensatz als Vorlage zu sichern. Bei der Anwendung der Vorlage, in der projektbezogenen Konstruktion lassen sich vollkommen problemlos andere Teile hinzufügen, da das Produkt in einzelne Bereiche unterstrukturiert ist (beispielsweise ES-Seite als Unterprodukt). Diese Struktur gewährleistet auch, dass zeitgleich an verschiedenen Unterprodukten gearbeitet werden kann.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass es sich um den ersten Formaufbau handelt der sich mit so hoher Flexibilität den Anforderungen der modernen Konstruktion stellt. Die Automatisierung von konstruktiven Prozessen bewegt sich auf einem Niveau das dem Konstrukteur Raum gibt, seine Kreativität zielgerichtet dort einzusetzen wo es erforderlich ist.

Harald Schwenke ist Inhaber der Schwenke-Konstruktion und als Dienstleister in 73614 Schorndorf tätig.

Harald Schwenke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/136660/

Weitere Berichte zu: Konstruktionsmethodik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics