Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autarke Energieversorgung für industrielle Funksysteme

08.07.2008
Die Erfassung von Daten entfernt gelegener Sensoren ist heute mit verschiedenen Funktechnologien möglich – kostenintensive Erd- und Verlegearbeiten für Kabel fallen dann weg. Um weit entfernte Funksysteme und Sensoren mit Energie zu versorgen, bieten sich industrietaugliche Insel-Solarsysteme und Batteriesysteme an.

Bei fehlender Infrastruktur können Funkmodule und Sensoren mit einer Solarstromversorgung oder einem Batteriesystem gespeist werden. Voraussetzung ist, dass diese für den Einsatz in industriellen Funkanwendungen konzipiert wurden. So verfügen die Solarsysteme von Phoenix Contact über einen vorkonfigurierten Schaltschrank mit Laderegler, Solarbatterien und Überspannungsschutz. Das mitgelieferte Montagematerial sorgt für einen stabilen Aufbau, mit dem sich die Solarmodule je nach Aufstellort auf den entsprechenden Sonnenstand ausrichten lassen.

Die Systeme sind so dimensioniert, dass auch an kurzen, dunklen Wintertagen ausreichend Solarstrom vorhanden ist. Die mitgelieferten Solarmodule erzeugen genügend Strom, um Funkmodule, GSM-Modems, dezentrale Messwertaufnehmer oder andere Geräte zu versorgen und die Solarbatterien nachzuladen. Sie besitzen eine Gangreserve von mehreren Tagen – wenn die maximal zulässige Last nicht überschritten wird.

Die benötigte Leistung richtet sich nach angeschlossener Last und Aufstellort. So ist die mittlere Sonneneinstrahlung pro Quadratmeter und Tag im Süden Europas um das 18-fache höher als im Norden. Da die Sonneneinstrahlung auch jahreszeitlich schwankt, ist für eine Dimensionierung grundsätzlich der Monat mit der (für die nördliche Halbkugel) geringsten Einstrahlung entscheidend. Voraussetzung für den einwandfreien Betrieb sind ein ganzjährig unbeschatteter Aufstellort sowie ein optimaler Neigungswinkel und eine optimale Ausrichtung des Solarmoduls.

Je nach Anwendung bietet Phoenix Contact unterschiedliche autarke Energieversorgungen an. Für Anwendungen, bei denen die kontinuierliche Überwachung von Sensoren erforderlich ist, muss die Energieversorgung das Funkmodul und die Sensoren dauerhaft ausreichend versorgen. Hier kommt ein 24 V/100 Wp-Solarsystem vom Typ RAD-SOL-SET-24-100 zum Einsatz. (Anmerkung: Die Nennleistung des Solarmoduls wird in Wp (Wattpeak) angegeben. Wp bezieht sich auf die Leistung bei Testbedingungen, die zur Normierung und zum Vergleich verschiedener Solarzellen oder -module dienen.

In vielen Applikationen – etwa bei sich langsam ändernden Pegelständen – ist eine dauerhafte Übertragung von Sensorsignalen allerdings nicht erforderlich. Hier müssen die Signale nur einige Male am Tage abgefragt werden. Für diese Anwendungen bietet Phoenix Contact Funksysteme vom Typ „RAD-Line IO“ mit einstellbarem zyklischem Sendebetrieb. Diese Module, die erheblich weniger Energie benötigen, können über ein kleines 12 V/10 Wp-Solarsystem oder über ein kompaktes industrietaugliches Batteriesystem in Schutzart IP65 mit einer Kapazität von 19 Ah autark versorgt werden.

Anschlussleistung beachten

Damit die angeschlossenen Verbraucher einwandfrei laufen und eine Gangreserve von mehreren Tagen ermöglichen, sollten maximal zulässige Anschlussleistungen nicht überschritten werden. Eine höhere Anschlussleistung kann nur zeitweise und niemals konstant zur Verfügung gestellt werden, denn die Batterie würde sonst schneller entladen als die Solarmodule Strom liefern könnten.

Die in den Solarsystemen von Phoenix Contact eingesetzten Hochleistungs-Solarzellen ermöglichen eine hohe Energieausbeute der Solarsysteme. Die Module sind in einem stabilen Aluminiumrahmen eingefasst, der leicht zu montieren ist. Die Anschlussdose auf der Rückseite ist mit Bypass-Dioden versehen, die das Überhitzungsrisiko einzelner Solarzellen verhindern (Hot-Spot-Effekt).

Wartungsfreie Batterien

Als Energiespeicher kommen unterschiedliche Arten wieder aufladbarer Batterien zum Einsatz. Herkömmliche Bleiplattenbatterien mit verdünnter Schwefelsäure als Elektrolyt sind allerdings nicht wartungsfrei, ihr Säuregehalt muss regelmäßig geprüft werden. Zudem besteht die Gefahr der Trennung von Säure und Wasser in der Batterie. Das kann bei niedrigen Temperaturen zum Gefrieren des Wassers und somit zum Platzen der Batterien führen. Aus diesem Grund werden so genannte Blei-Gel-Batterien genutzt. Ihr Elektrolyt besteht aus einer geleeartigen Masse, die Wartungsfreiheit und Frostsicherheit erhöht.

Der Laderegler ist für das Energie-Management zuständig. So wird die vom Solarmodul erzeugte Energie zum einen der Last zur Verfügung zu gestellt. Zum anderen wird der Energiespeicher nachgeladen und die Versorgung während der Nacht bei Schlechtwetterperioden ermöglicht. Der Laderegler verfügt über Tiefentladeschutz, temperaturkompensierte Ladespannung sowie Auswahlmöglichkeiten für Energiespeichertypen.

Der Tiefentladeschutz stellt sicher, dass die Last vom Energiespeicher getrennt wird, bevor eine Tiefentladung und somit eine Zerstörung des Energiespeichers eintritt. Eine Temperaturkompensation der Zellenspannung berücksichtigt die Erhöhung der Ladespannung je Zelle bei Temperaturerhöhung. Damit ist eine optimale Ladespannung für jede Umgebungstemperatur möglich. Nur so können die Überladung durch eine falsche Ladespannung verhindert und eine Zerstörung des Energiespeichers vermieden werden.

Hochwertige Lithium-Thionyl-Chlorid-Batterien

Im Batteriesystem selbst kommen hochwertige Lithium-Thionyl-Chlorid-Batterien (Li/SOCl2) zum Einsatz. Zu den Vorteilen gegenüber Primärzellen mit wässrigen Elektrolyten – wie Alkali-Mangan-Batterie, Zink-Kohle-Batterie oder Akkus – zählen die höhere Energiedichte (bis 500 Wh/kg), eine hohe Zellspannung und die über zehn Jahre lange Lagerfähigkeit aufgrund der geringen Selbstentladung von 0,1 Prozent pro Monat. Darüber hinaus verfügen sie über einen großen Temperaturbereich für Lagerung und Betrieb und besitzen eine hohe Auslaufsicherheit und hohe Lebensdauer.

Fazit: Sind Solar- und Batteriesysteme an die industriellen Bedingungen angepasst, bieten sie eine zuverlässige Energieversorgung für abgelegene Funksysteme und Sensoren.

Der Autor ist Mitarbeiter der Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont.

Benjamin Fiene | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/135915/

Weitere Berichte zu: Energiespeicher Energieversorgung Solarmodul Solarsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics