Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestandssenkungspotenziale schnell analysieren und nutzen

01.07.2008
Häufig werden die Vorteile einer Bestandssenkung aufgrund der Zwänge im Tagesgeschäft oder mangelnder Erfolgskontrolle der eingeführten Maßnahmen nicht effektiv genutzt. Abhilfe schafft ein Tool zur schnellen Analyse und Nutzung der Bestandssenkungspotenziale, das die ROI Management Consulting AG mit einem Partnerunternehmen entwickelt hat.

Viele Unternehmen befinden sich kontinuierlich im Zielkonflikt zwischen Liefertreue und Flexibilität gegenüber den Kunden auf der einen Seite und dem Wunsch nach möglichst geringer Kapitalbindung in Form von Lagerbeständen auf der anderen Seite. Um in diesem Spannungsfeld klare Vorgaben und Ziele definieren zu können, gibt es zwei unumgängliche Erfolgsfaktoren: Höchstmögliche Transparenz bezüglich des Senkungspotenzials und der daraus abzuleitenden Stellhebel beziehungsweise Problemfelder sowie sensibilisierte und qualifizierte Mitarbeiter.

Für Überbestände gibt es eine Vielzahl von Gründen: Im Bereich Management sind geringe Kooperation zwischen Logistik und Einkauf, mangelnde Rückendeckung durch die Manager sowie keine definierten Bestandsziele häufige Ursachen. Auf der Mitarbeiterebene gehören ein zu niedriges Qualifikationsniveau der Disponenten, ein falscher Fokus auf der Teileverwaltung anstelle von aktivem Bestandsmanagement sowie mangelnde Flexibilität bezüglich der Implementierung neuer Erkenntnisse zu den Hauptgründen.

Bezüglich des Materials mangelt es häufig sowohl intern als extern an Lieferlosgrößen, einer genauen Differenzierung der unterschiedlichen Beschaffungsprozesse sowie interner und externer Liefertreue. Schließlich gibt es systeminterne Gründe für Überbestände wie beispielsweise ungenügende Systemschulungen, fehlerhafte Stammdaten oder fehlende Visualisierung.

Bestandsenkungspotenziale mit SAP-R/3-integriertem Programmpaket ermitteln

Um Bestandsmanagement erfolgreich zu implementieren, ist als erster Schritt eine detaillierte Vorbereitungsphase mit Analyse der Ist-Situation sowie der laufenden Aktivitäten von großer Bedeutung. Dazu gehört unter anderem die Ermittlung von Bestandszielen und die Ableitung von Bestandssenkungspotenzialen auf Artikelebene, die Implementierung eines Bestandsmanagementtools (wie es beispielsweise ROI entwickelt hat), die Einführung eines Bestands-„Jour Fixe“ mit standardisierten Ablauf sowie die Aktivitätenplanung und -controlling.

Entscheidung für den Erfolg ist, parallel dazu die Supply-Chain-Prozesse mit signifikanten Einfluss auf Bestände und Logistikkosten zu identifizieren und hier ein entsprechendes Best-Practice-Sollkonzept zu definieren. Nur die Kombination von operativem Bestandsmanagement mit einer simultanen Optimierung der relevanten Supply-Chain-Prozesse führt zu einer raschen und insbesondere nachhaltigen Senkung der Bestände.

Das neu entwickelte Tool PRO-Invent ermöglicht eine schnelle Analyse und Nutzung der Bestandssenkungspotenziale im Rahmen des reichweitenorientierten Ansatzes. Mit dem in SAP R/3 integrierten Programmpaket werden die notwendigen Informationen zur Berechnung des Senkungspotenzials online herangezogen und zu ausgewählten Materialnummern Maßnahmen zur Bestandsoptimierung durchgeführt. Die Integration in ein kundenspezifisches SAP-System führt dabei zu reibungslosen Arbeiten mit „Echtzeit-Daten“ ohne zeitraubende Datenkonvertierung in Subsysteme.

Es gibt drei Grundsituationen bei der Bestandssenkung: Sofortiges Senkungspotenzial aus Überreichweiten, ein Potenzial aus der Vermeidung zukünftiger Überbestände sowie ein Potenzial aus der Korrektur falscher Primärbedarfsplanung. In allen drei Fällen entsteht eine Situation, in der die Reichweite des Materials über einem festgelegten Soll liegt. Für diese Betrachtung wird die so genannte Bestandsreichweite herangezogen. Sie gibt den Zeitraum in Arbeitstagen an, den der Bestand unter Berücksichtigung des gesamten geplanten Verbrauchs noch reicht.

Absolutes Bestandssenkungspotenzial für jeden Artikel ermitteln

Die Ermittlung der optimalen Zielreichweite, die die Kernkomponente des reichweitenorientierten Ansatzes darstellt, muss realistisch und analytisch nachvollziehbar erfolgen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hat ROI eigens eine Klassifizierungsmatrix entwickelt, die bereits erfolgreich im Einsatz ist. Sie berücksichtigt die ABC/XYZ-Zuordnung, Beschaffungsrisikoeinteilung, die Losgrößenproblematik, Wiederbeschaffungszeiten und die Sicherheitsbestände. Im reichenweitenorientierten Ansatz von ROI wird die Bestandsreichweite verknüpft mit dem Bestandswert eines Artikels und einer Soll- oder Zielreichweite.

Somit kann je Artikel ein absolutes Bestandssenkungspotenzial ermittelt werden. Dieses Potenzial ist der Grundstein des Ansatzes und ermöglicht eine Fokussierung auf wenige Artikel mit der Aussicht auf eine hohe Bestandssenkung.

Die Zielreichweite wird in diesem Zusammenhang gemäß der Klassifizierungsmatrix festgelegt. In der Praxis hat sich eine Definition je Teileklasse, meistens gemäß der ABC/XYZ-Klassifizierung bewährt. Eine isolierte Betrachtung der Ausgangsparameter Bestandswert, Bestandsreichweite oder Teileklasse alleine kann ein derart effizientes Bestandscontrolling nicht sicherstellen.

Aus den vielen, von ROI bereits durchgeführten Projekten zur Bestandssenkung lassen sich folgende Erkenntnisse herauskristallisieren:

-Das Implementieren eines Bestandsmanagementsystems muss mit konsequenter Unterstützung des Managements durchgeführt werden.

-Für den Projekterfolg muss Prozess- und Philosophieverständnis vor der komplexen IT-Umsetzung kommen.

-Ein isoliert implementiertes Tool bringt nicht die gewünschten Effekte.

-Regelmäßige Status-Meetings und die Präsenz des Managements in den Bestandsrunden sind unumgänglich, um die Akzeptanz im operativen Bereich zu erlangen.

Nicolas Stadler ist Berater bei der ROI Management Consulting AG in München.

Nicolas Stadler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/ppserp/articles/125743/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics