Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pick-Rotoren sichern dynamischen Einzelzugriff

11.06.2008
Ein neues Rolladapter-System mit 21 Pick-Rotoren, das beim Versandhaus Klingel in eine bestehende Gebäudestruktur integriert wurde, bietet Zugriff auf maximal 125 000 einzelne Bekleidungsteile der Hängekonfektion.

Das Produktportfolio des Versandhauses Robert Klingel GmbH + Co. KG umfasst mit Bekleidung, Heimtextilien, Schmuck und Möbeln über 50000 Produkte. Das Versandvolumen ab Pforzheim beträgt zwischen 70000 und 130000 Sendungen mit 150000 bis 300000 Teilen pro Tag. Eine gewichtige Rolle spielen die durchschnittlich 29000 Retourensendungen pro Tag mit rund 48000 Teilen.

Rund 10% des gesamten Sortiments sind Hängekonfektion. Ein im Retourenbereich bereits installierter Sorter von Dürkopp Fördertechnik war mit der Auslöser für die Anfang 2005 begonnenen Überlegungen in Richtung Automatisierung. Das in Auftrag gegebene Roll-adapter-System wurde komplett neu entwickelt.

Die im Zeitraum von Januar bis Juni 2006 installierte Anlage beeindruckt: Die nacheinander aufgereihten 21 Pick-Rotoren befinden sich auf der Ebene 4 des Versandgebäudes und erstrecken sich auf 200 m Länge. Jeder der Pick-Rotoren kann 6000 einzeln aufgehängte Teile aufnehmen. Damit können bis zu 125000 Kleidungsstücke dynamisch für den Einzelzugriff vorgehalten werden.

Der intralogistische Vorteil, den das Rolladapter-System bietet, liegt in der schnellen simultanen Bereitstellung benötigter Teile: Innerhalb einer guten Stunde kann man den kompletten Bestand inventursicher überprüfen oder daraus auftragsbezogen Teile selektieren und in einen Vorpuffer fahren, so dass die nachfolgenden Prozesse im Stundentakt bedient werden können.

Pick-Rotoren machen manuelle Ein- und Auslagerungen zur Ausnahme

Rund ein Drittel der gesamten Hängekonfektion sind Hängekonfektions-reine Sendungen, die in einem Systemdurchlauf bis zur Verpackung automatisch gehandelt werden. Kundensendungen mit mehr als einem Hängekonfektions-Teil müssen bereits kundenrein sortiert und an Packplätzen bereitgehalten werden. Hängekonfektions-Teile für Sendungen, die aus Hängewaren- und Liegewarenteilen bestehen, müssen dem bestehenden Kommissioniersystem zeitkritisch zusortiert werden.

Bei der Auftragszusammenstellung wird zuerst auf die Bestände in den Rotoren zurückgegriffen. Noch fehlende Artikel werden aus dem statischen Lagerbereich zugeführt. Auch die Retouren werden nach entsprechender Aufbereitung größtenteils so in das Rolladapter-System eingebracht, dass manuelle Ein- und Auslagerungen nur noch in Ausnahmen notwendig sind.

Identtechnik weist den Artikeln den Weg zum Rolladapter-System

Unterschiedliche Identtechniken weisen den Artikeln ihren Weg vom Wareneingang oder den statischen Lagerbereichen zum Rolladapter-System in Ebene 4. Während die Retourenteile mit einem Barcode-Label ausgestattet werden, erhält die Ware, die aus dem Nachschubbereich oder vom Wareneingang kommt, für die Auftragszusammenstellung ein so genanntes KID-Label (Klingel-Ident-Label). Es enthält nicht nur die Artikelinformationen, sondern auch die Stückzahl und die Zielebene im Versandzentrum.

Sämtliche Artikel, die in die 21 Pick-Rotoren eingelagert werden sollen, werden automatisch einer so genannten Verheiratungsstation zugeführt. Hier erhält jeder behängte Kleiderbügel seinen RFID-Roll-Adapter. Zugleich verknüpft die Station Informationen des Kleidungsstücks mit dem Roll-Adapter und bildet so eine Einheit (Verheiratung).

Erfolgt nun zentral die Aufforderung, eine Sortierung zu starten, um ein Auftragsbatch abzuarbeiten, werden die benötigten Pick-Rotoren angetriggert und fangen an, sich simultan zu drehen. Die betreffenden Teile werden vereinzelt, an einem Transponderleser vorbeigefahren und ausgeschleust. Ein zentraler Abzugsförderer vor den Pick-Rotoren sorgt für den Weitertransport zu den zentralen Etikettierplätzen.

Sortierpuffer kann Volumen einer Stunde vorhalten

Jedes Teil, das zu einem Auftrag gehört, erhält ein Etikett und wird danach für die einzelnen Sortierläufe positioniert. Das Volumen einer Stunde kann in diesem Bereich vorgehalten werden, während parallel die Ware für die Sortierung abgezogen wird.

Aus dem Sortierpuffer werden die Teile für eine Sortierwelle vereinzelt und in eine so genannte Matrix-Sortierung überführt, denn nur diese gewährleistet, dass jeder Kunde exakt die von ihm georderten Teile erhält. Besteht der Kundenauftrag allein aus der Hängeware, ist die Sortierung hiermit abgeschlossen und die Ware gelangt zu den manuellen oder automatischen Packplätzen. Gehört zu dem Auftrag noch Liegeware, wird sie zur Komplettierung noch zu den Put-Plätzen gefördert.

An den Packstationen werden die Roll-Adapter automatisch von den Kleidungsstücken getrennt und über eine Rücktransportstrecke erneut dem Spender an der Verheiratungsstation zugeführt.

Bernd Maienschein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/123916/

Weitere Berichte zu: Pick-Rotoren Rolladapter-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weltgrößte genetische Studie zu allergischem Schnupfen

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics