Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombinationswerkzeuge verkürzen die Bearbeitungszeit um über 30%

03.06.2008
Anstatt ein neues Bearbeitungszentrum anzuschaffen, überarbeitete die Zytek Group ihr Werkzeugkonzept für die Fertigung von Rennmotoren. Kombinationswerkzeuge ermöglichten die Zusammenlegung von Bearbeitungsschritten und reduzierten damit die Produktionszeit von 22 auf knapp 15 Stunden.

Die englische Zytek Group entwickelt und produziert neben Chassis und Elektronikkomponenten insbesondere auch Hochleistungsmotoren für den Rennsport. Seit 1989 erhielt das Unternehmen für die Lieferung von Komponenten in die FIA International F3000, die europäische F3000-Rennserie und jüngst auch in die A1GP mehrere Auszeichnungen. In der Produktion ist Zytek mit CNC-Bearbeitungs- und Drehzentren ausgerüstet und fertigt alle Produkte inhouse.

Höhere Stückzahlen erfordern neue Werkzeuge

Seit ungefähr zehn Jahren bearbeitet Zytek die Rennsportmotoren mit Werkzeugen von Mapal. Es begann mit den hochgenauen Bohrungen an Ventilführungen und -sitzen und den Nockenwellen- und Kurbelwellenlagerbohrungen. Die Bearbeitung der Zylinderköpfe und Kurbelgehäuse erfolgt hauptsächlich auf dem horizontalen Bearbeitungszentrum Mori Seiki MH633.

... mehr zu:
»Kombinationswerkzeug

Bei dem A1GP-Projekt für einen neuen Rennmotor zeigte sich bereits am Anfang, dass durch die geplanten höheren Stückzahlen dieses Motors die Fertigungskapazitäten nicht ausreichen würden. Zytek hätte in ein neues Bearbeitungszentrum investieren müssen, falls die bis dahin eingesetzte Werkzeugtechnik verwendet worden wäre. Die geplanten Bearbeitungszeiten waren hoch und die Operationen sehr aufwändig.

Die Lösung, um drastisch reduzierte Bearbeitungszeiten zu erreichen, lag in Kombinationswerkzeugen von Mapal. Es wurden verschiedene Werkzeuglösungen erarbeitet, als Kombination aus Mapal-Führungsleistenwerkzeugen, ISO-Werkzeugen und gelöteten PKD-Werkzeugen. So konnten Bearbeitungen zusammengelegt und mehrere Einzelwerkzeuge eingespart werden.

Gleichzeitig können durch mehrschneidig ausgelegte Werkzeuge höhere Vorschubwerte gefahren werden. Das reduziert die Bearbeitungszeiten zusätzlich. Insgesamt entstand so ein Werkzeugumfang von 25 verschiedenen Werkzeugtypen. Neben effektiven Werkzeuglösungen bot der Werkzeughersteller auch den Vor-Ort-Service bei der Einführung der neuen Werkzeugtechnik.

Investition in neue Maschinen konnte vermieden werden

Ein Großteil der Werkzeuge kommt bei der Bearbeitung des Zylinderkopfes zum Einsatz. Die Produktionszeit konnte von ursprünglich geplanten 22 auf 14,9 Stunden reduziert werden – das entspricht einer Zeiteinsparung von über 30%. Beachtliche 54 Minuten konnten allein mit den Ventilsitz- und -führungswerkzeugen eingespart werden. Durch die so erhöhte Fertigungskapazität wurde die Investition von bis zu 1 Mio. Pfund für neue Bearbeitungsmaschinen vermieden.

Beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2007 erreichte Zytek mit einem ersten und zweiten Platz in der LMP2-Klasse sein bisher bestes Ergebnis und war dabei sehr knapp dran, alle drei Podiumsplätze zu belegen.

Dipl.-Ing. (FH) Hermann Steidle ist Marketingleiter bei der Mapal Dr. Kress KG, 73431 Aalen, Tel. (0 73 61) 5 85-0, Fax (0 73 61) 5 85-1 50, info@de.mapal.com

Hermann Steidle | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/123301/

Weitere Berichte zu: Kombinationswerkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sparsame Motoren durch weniger Reibung
07.03.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Großlagerprüfstand startet Dauerbetrieb
28.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics