Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoher Bedienkomfort und flexibler Innenausbau: TP Standpult

03.06.2008
Rittal erweitert Pult-Serie um das TP Standpult

Rittal erweitert die TopPult-Familie um ein Standpult. Neben ansprechendem Design und optimierter Ergonomie besticht das neue TP Standpult durch maximale Flexibilität und Vielfalt beim Innenausbau.

Der systemübergreifende Zugriff auf das TS 8-Zubehör erlaubt eine schnelle und sichere Rundum-Bestückung. Rittal überträgt damit die Vorteile des 2007 vorgestellten TopPults auf ein weiteres Produkt der Pult-Serie.

Herborn, 03. Juni 2008 – An der Mensch-Maschine-Schnittstelle ist Flexibilität gefragt. Bedienpulte müssen genügend Möglichkeiten zur Bestückung bieten und für wechselnde Ansprüche konfigurierbar sein. Ein weiterer entscheidender Faktor ist das Design. Um den komplexen Anforderungen gerecht zu werden, erweitert Rittal sein Angebot an Pult-Lösungen um das Standpult.

... mehr zu:
»Innenausbau »TopPult

Prädestiniert ist es für den Einsatz an kleineren und mittleren Fertigungsanlagen, bei denen dezentrale Steuerungs- und Überwachungsfunktionen gefragt sind.

Das neue Standpult, das aus einem Stück besteht, kombiniert einen kompakten Schalt- bzw. Unterschrank mit einer ergonomisch angeschrägten Bedienfläche und bietet zahlreiche Ausbaumöglichkeiten. So lassen sich neben der Montageplatte auch Wände und Türen bestücken. Dabei kann auf vorhandenes Montagezubehör zurückgegriffen werden, das bereits bei den Kompakt- und Anreihschränken CM und TS 8 zum Einsatz kommt.

Anlagenbauer montieren einfach die entsprechenden Schienen oder Chassis nach dem Plug & Play-Prinzip. Kosten- und Zeiteinsparungen werden insbesondere durch die Montage im Unterbau realisiert. Die seitlich umgekantete Montageplatte wird unten in Halteelemente eingesteckt und oben mit Clips gesichert. Der Monteur hat dadurch bei der Verschraubung beide Hände frei und gewinnt Zeit.

„Durch den flexiblen und einfachen Innenausbau des neuen TP Standpultes ermöglichen wir dem Kunden höchsten Nutzen bei geringstem Aufwand. Mit dem TopPult konnten wir bereits 2007 erfolgreich ein flexibles Pultsystem anbieten, nun ziehen wir im Bereich der Standpulte nach,“ erklärt Sascha Preußner-Pfaff, der im Rittal-Produktmanagement unter anderem für die Pult-Serie verantwortlich ist.

Ausreichend Platz für die Installation von Anzeigegeräten und Touchscreen-TFTs bietet der scharnierte Pultdeckel. Das Schließsystem, das vom TopPult übernommen wurde, kann bedienungsfreundlich mit einem einzigen Verschluss geöffnet und geschlossen werden und ist elegant in die Design-Griffleiste des Pultdeckels integriert.

Das TP Standpult verfügt über Schutzart IP 55 und wird in vier verschiedenen Breiten (600, 800, 1000 und 1200 mm) und einheitlichen Maßen bei Gehäusetiefe (400mm) und Pulthöhe (960 mm) angeboten. Die Auswahl der Bodenbleche ist flexibel: Entsprechend der geplanten Bestückung und Verkabelung kann aus sämtlichen Bodenblechvarianten der CM-Serie gewählt werden. Somit lässt sich das Standpult passgenau auf die Anforderungen des Kunden zuschneiden.

Um das Pult auf die passende Höhe für den Bediener einzustellen, kann ein fest verschraubter Sockel mit einer Höhe von 100 oder 200 mm angebracht werden. Die Standsicherheit, insbesondere beim mobilen Einsatz mit Hilfe der Doppel-Lenkrollen, wird durch die nach vorne und hinten überstehende Traverse gewährleistet.

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com
http://www.rittal.de/informationen/presse/aktuell.html

Weitere Berichte zu: Innenausbau TopPult

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovatives Raumluftsystem reduziert Keimbelastung in Krankenhäusern

23.10.2018 | Medizin Gesundheit

Planeten und Asteroiden wiegen

23.10.2018 | Physik Astronomie

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics