Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erweitertes Automatisierungsangebot für Wasser- und Abwassertechnik

30.05.2008
Eine kostenlose Bibliothek für Anwendungen der Wasser- und Abwassertechnik gibt es jetzt für das Prozessleitsystem Simatic PCS 7. Die Simatic Wasserbibliothek der Siemens-Division Industry Automation ergänzt das PCS-7-Engineeringystem um über 100 praxiserprobte und wieder verwendbare Bausteine für Automatisierungs- und Bedienaufgaben.

Zusätzlich verfügt die Bibliothek über abgestimmte Projekt-Dokumente von Lasten- und Pflichtenheften bis zu Test-Prozeduren. Neu ist auch die kostenlose „Consultant-DVD“ mit einem effizienten Werkzeugkasten, der Ingenieurbüros, Systemintegratoren und Anlagenbetreiber wirkungsvoll in allen Planungsphasen für Wasserwirtschaftsanlagen unterstützt.Damit lassen sich zum Beispiel mit geringem Aufwand Leistungsverzeichnisse erstellen.

Die Simatic Wasserbibliothek mit standardisierten Bausteinen sowie Beispielapplikationen vereinfacht das Engineering und die Inbetriebnahme von Automatisierungslösungen in der Wasserwirtschaft. Das Erscheinungsbild und die Bedienphilosophie sind auf PCS 7 ausgerichtet, so dass ein etwaiger Einarbeitungsaufwand entfällt. Die Bibliothek enthält Automatisierungsfunktionen und grafische Bedienfenster, sogenannte Faceplates, wie sie von der Wasserwirtschaft gefordert sind.

Weitere Funktionen, die von der Bibliothek abgedeckt werden, sind zum Beispiel Mehrwartenkonzepte mit Vor-Ort-Panels und -Controllern. Damit lassen sich hierarchische Anlagenstrukturen mit Zentralen, Unterzentralen und Stationen sehr effizient aufbauen. Zudem stehen Kommunikationsbausteine zur einfachen Einbindung von Standard- und hochverfügbaren Simatic-S7-400-Controller bereit, ergänzt um Produktbausteine für das Simocode-Motormanagement sowie die Antriebe Sinamics G120 und Micromaster MM440.

... mehr zu:
»Simatic »Wasserbibliothek
Die Wasserbibliothek eignet sich auch für den Einsatz in kleineren Anlagen mit Scada-System Simatic WinCC und S7-300-Controllern. Auf Basis der S7-300-Controller erstellte Teilsysteme mit maschinennaher Steuerung, etwa Dosierstationen, Gebläsestationen oder Blockheizkraftwerke, lassen sich einfach in das überlagerte Prozessleitsystem einbinden.

Die Consultant-DVD enthält für alle relevanten Produktgruppen der Elektrotechnik die im Planungsprozess benötigten Informationen. Dies sind rund 1400 Ausschreibungstext-Module, Applikationshandbücher, Produktinformationen wie Kataloge, Datenblätter und Broschüren, Hinweise zu Auslegungs- und Konfigurationstools einschließlich Projektdateien der wichtigsten Tools wie etwa Simaris design, Applikationsbeispiele sowie Automatisierungs- und Energieverteilungskonfigurationen. Berücksichtigt werden Produkte und Systeme der Antriebstechnik, elektrischen Installationstechnik, Niederspannungsschalttechnik, Prozessinstrumentierung und -analytik sowie zur Kommunikation, Prozessautomatisierung und Stromversorgung.

Verfügbar sind auch zahlreiche Applikationsbeispiele für mittlere und große Kläranlagen sowie für ein mittleres Wasserwerk. Beispiele für Wasserwerke, Pumpstationen und Umkehr-Osmose-Anlagen sind in Vorbereitung. Mit Einsatz der Consultant-DVD sind für den Planer Zeit- und Kostenvorteile von bis zu 20 Prozent zu erwarten.

Gerhard Stauss | Siemens Industry Automation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water

Weitere Berichte zu: Simatic Wasserbibliothek

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal
14.07.2020 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Förderanlagen: Mehr Flexibilität durch optimierte Layouts
14.07.2020 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zerstäubt, nicht zertrümmert. Mit dem Thulium-Laser Nierensteine pulverisieren

15.07.2020 | Medizintechnik

Grundwasserveränderungen genauer verfolgen

15.07.2020 | Geowissenschaften

Gesucht: Antikörper, die Malaria-Erreger unschädlich machen

15.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics