Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der richtige Kühlschmierstoff spart bares Geld

28.05.2008
Bei vielen Fertigern hat das Thema Kühlschmierstoff nach wie vor untergeordnete Bedeutung. Dabei kann der optimale Einsatz dieser „flüssigen Werkzeuge“ die Fertigungskosten spürbar senken. Deshalb offeriert der Kühlschmierstoffpionier Oemeta seinen Kunden neben einer breiten Palette von Kühlschmierstoffen auch ein umfassendes Analyse- und Beratungsangebot.

Für ein modernes CNC-Bearbeitungszentrum werden schon mal locker sechsstellige Beträge auf den Tisch geblättert und auch in Sachen Automatisierung und Peripherie wird selten gespart. Dagegen fristet der Kühlschmierstoff bei vielen Fertigern nach wie vor ein Mauerblümchendasein – fatalerweise: Denn neben Mensch, Maschine und Material haben bei der Materialbearbeitung die Werkzeuge einen entscheidenden Einfluss darauf, ob Prozesse stabil und wirtschaftlich laufen. Und diese Werkzeuge können als Kühlschmierstoff auch flüssig sein.

Ihre richtige Auswahl bedeutet bares Geld. In Großunternehmen können die jährlichen Einsparungen, wie die Praxis zeigt, sogar in die Hunderttausende gehen. Aber selbst in einem typischen mittelständischen Fertigungsbetrieb sind fast immer ein paar Tausender „drin“, wenn das Thema Kühlschmierstoff mit der erforderlichen Professionalität angegangen wird.

Und weil diesbezüglich noch einiges an Aufklärungsarbeit erforderlich ist, leistet man sich bei Oemeta einen eigenen Außendienst, der nicht nur verkauft, sondern den Kunden bei Auswahl, Anwendung und Pflege der Kühlschmierstoffe berät. Vor Ort ermitteln die technischen Berater von Oemeta das jeweilige Anforderungsprofil. In Abstimmung mit der Anwendungstechnik wird dann ein Projektvorschlag inklusive Definition der Ziele für die Versuchsphase erstellt. Produkttests und Umstellungen werden persönlich von den Vertriebstechnikern begleitet.

... mehr zu:
»Kühlschmierstoff »Werkzeug

Coo!ant Management als Dienstleistungsangebot

Die Pflege und Steuerung der Produkte in der Fertigung des Kunden übernehmen die Oemeta-Vertriebstechniker. Für die vollständige Analyse der Medien unterhält man ein hauseigenes anwendungstechnisches Labor, das jährlich mehr als 12 000 Proben untersucht und bewertet.

Qualifizierte Anwendungstechniker erarbeiten im direkten Dialog mit den Fachleuten vor Ort beim Kunden Verbesserungsvorschläge oder Problemlösungen. Auf Wunsch übernimmt Oemeta im Sinne eines Rundum-Sorglos-Paketes sogar das komplette Schmierstoffmanagement, sprich die gesamte Logistik und Disposition der Kühlschmierstoffe. Schulungen runden das Dienstleistungsangebot, das von Oemeta Coo!ant Management genannt wird.

Auch in technologischer Hinsicht hat das in nunmehr dritter Generation geführte Familienunternehmen, das seit mehr als 90 Jahren Industrieschmierstoffe für die Bearbeitung von Metall, Glas und Keramik entwickelt und vertreibt, Pionierarbeit geleitet. Die Fokussierung auf wassermischbare Kühlschmierstoffe und langjähriges Anwendungs-Know-how haben Oemeta nach eigenem Bekunden zum Technologieführer auf diesem Spezialgebiet gemacht.

So steht für die Metall verarbeitende Industrie ein ganzer „Werkzeugkasten“ an wassermischbaren und zudem borfreien Kühlschmierstoffen und Additiven wie Alumet, Unimet, Frigomet oder Addi-Prox zur Verfügung, die hohe Schnittgeschwindigkeiten und lange Werkzeugstandzeiten bei geringem Pflegeaufwand bieten.

Hycut-Produktfamilie löst Fremdölproblematik

Langjährige Erfahrungen in der Metall- und Automobilindustrie führten schließlich zur Entwicklung der Produktfamilie Hycut. Diese steht unter anderem für Produkte auf der Basis nachwachsender Rohstoffe (mineralölfrei), für hohe Human- und Umweltverträglichkeit, gepaart mit hoher Prozesssicherheit und Vielseitigkeit. Denn Hycut-Produkte können als Bearbeitungsöl und Emulsion eingesetzt werden und sind auch für die Verwendung in Hydrauliken, Gleit- und Bettbahnen geeignet.

Dies bedeutet eine vollständige Lösung der so genannten Fremdölproblematik, da Hydraulik- oder Maschinenöle, die in die Emulsion eindringen, die Emulsion nicht belasten. Im Gegenteil: Sie werden emulgiert und zu einem Bestandteil der Bearbeitungsflüssigkeit. Diese Mehrfachverwendung verlängert die Emulsionsstandzeit – und das spart Geld.

Auch in dem immer interessanter werdenden Bereich der Magnesiumbearbeitung ist ein Produkt der Hycut-Familie vertreten: Hycut CF Mg bieter die gleichen Vorteile wie die Spezialprodukte Estramet 575 Mg und Frigomet 475 Mg. Insbesonders zu nennen ist, wie verschiede Referenzen unter anderem von BMW, Laukötter Gusstechnik und Meridian Technologies belegen, die ausgezeichnete Materialkompatibilität (keine Verfärbungen), eine hervorragende Spülwirkung sowie lange Standzeiten bei hohen Salzgehalten.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/122708/

Weitere Berichte zu: Kühlschmierstoff Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Gut angelegte Werte: Schwingfestigkeitsdatenbank hilft Kunststoffbauteile nachhaltig auszulegen
04.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics