Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheiderforum für Automatisierung

23.05.2008
Manager, Fertigungsleiter und Entscheider aus dem Engineering-Bereich diskutierten beim ersten European Manufacturing and Automation Forum (EMAF) in Frankfurt über die Trends in der Fertigungsautomatisierung. In Vorträgen stellten Fachleute Automatisierungssysteme und Collaborative-Manufacturing-Konzepte vor, mit denen sich Produktionsprozesse optimieren und Produktivitätsgewinne erzielen lassen.

In seiner Eröffnungsrede stellte Jim Caie, Vizepräsident der ARC Advisory Group, heraus, dass die so genannte intelligente Fertigung ein revolutionäres Konzept sei. Dieses gebe den Herstellern einen Rahmen, um Automation, Wissen und Intelligenz in den Produktionsabläufen, dem Fertigungsequipment und bei den Mitarbeitern auf neue Ebenen zu bringen. Caie betonte, dass intelligente Fertigung von Konzepten, wie der digitalen Fabrik und Product Lifecycle Management (PLM), unterstützt werden müsse.

In einer weiteren Keynote Speech erläuterte Dr. Jörg-Oliver Vogt, Senior Business Consultant bei der T-Systems Enterprise Services GmbH, wie Globalisierung und erhöhter Konkurrenzdruck die etablierten Firmen zwingen, ihre Geschäftsziele und -prozesse zu ändern. Er führte aus, dass die vorhandene IT-Infrastruktur oft nicht flexibel genug ist, um die neuen Herausforderungen anzugehen.

IT verbessert Informationsaustausch zwischen Fertigung und MES

... mehr zu:
»MES »Manufacturing

Weil jedoch Firmen in der Regel nicht auf der „grünen Wiese“ ihre IT-Infrastruktur planen können, müsse die vorhandene, meist komplexe IT-Landschaft ausgewechselt werden, ohne erfolgskritische, unstabile Phasen entstehen zu lassen. Moderne IT-Architekturen könnten jedoch den Informationsaustausch zwischen der Fertigungslinie und übergeordneten Manufacturing Execution Systems (MES) optimieren.

Dr. Olaf Sauer, Leiter Control System Architectures des Fraunhofer-Instituts für Informations- und Datenverarbeitung IITB, sprach über die Integration der beiden Konzepte MES und diigtale Fabrik. Obwohl MES die gesamte Fertigungslinie mit allen Prozessen in einem Leitsystem sichtbar machen, besteht immer noch eine Lücke zwischen Planung und Betrieb.

Trennung zwischen Manufacturing IT und Digitaler Fabrik wird entfallen

Sauer prognostiziert: „Zukünftig wird es diese Trennung zwischen Manufacturing IT und Digital Factory, wie sie auch hier bei den EMAF-Vortragsthemen noch gemacht wird, nicht mehr geben.“ Ziel der digitalen Fabrik sei es, zukünftige Systeme zu planen, zu testen und zu optimieren, bevor sie gebaut werden.

Die große Anzahl an Daten, die in diesem Prozess erzeugt werden, könnte später in der Produktion wiederverwendet werden; meist werden diese Daten heute jedoch noch ignoriert. Ziel müsse daher sein, eine Brücke zwischen MES und digitaler Fabrik, also zwischen Planung und Betrieb der Fertigung zu bauen.

Das European Manufacturing Automation Forum wurde gemeinsam von der ARC Advisory Group und MM Maschinenmarkt veranstaltet.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/122204/

Weitere Berichte zu: MES Manufacturing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics