Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fixstern der Automatisierungsbranche

20.05.2008
Mit der Automatica will Norbert H. Bargmann, Geschäftsführer der Messe München GmbH, in Europa die Nummer eins werden. Und dahin sieht er die internationale Fachmesse auf dem Weg, wie er im Gespräch mit dem MM Maschinenmarkt berichtet.

MM: Herr Bargmann, die Hannover-Messe hat es in diesem Jahr geschafft, sich in den Medien als Robotermesse zu präsentieren. Was haben Sie dem mit der Automatica entgegenzusetzen und sehen Sie in Hannover wieder eine Konkurrenz aufkommen?

Bargmann: Wir haben natürlich beobachtet, was in Hannover vor sich geht. Und man muss sagen: Gut gebrüllt, Löwe. Aber Tatsache ist: In Hannover war de facto kein einziger Roboterhersteller wirklich repräsentativ vertreten. Es war eine Show, mit Sonderschauen und viel Drumherum hübsch in Szene gesetzt, aber eben mit wenig Substanz.

Die Roboterhersteller präsentieren sich in München, an vorderster Stelle Unternehmen wie ABB, Comau, Fanuc, Kuka, Motoman und Reis, die viel Aufwand betreiben, um auf der Automatica ihren Anspruch als Technologieführer zu dokumentieren. Wir nehmen die Konkurrenz grundsätzlich ernst, aber Hannover ist inhaltlich kein Konkurrent zur Automatica.

MM: Die Automatica steht vor ihrer dritten Auflage. Was fehlt ihr noch, um dem Anspruch der internationalen Leitmesse gerecht zu werden?

Bargmann: Die Automatica steht insgesamt sehr gut da. Nach zwei Veranstaltungen haben wir bereits unser Ziel erreicht, diese Messe zu einer Art Fixstern der Automatisierungsbranche zu machen. International werden wir in diesem Jahr noch mal zulegen. Unser Anspruch ist es, in Europa die Nummer 1 zu sein. Wir sind auf dem besten Weg.

MM: Die vergangene Automatica 2006 war mit über 800 Ausstellern und rund 28 000 Besuchern sehr erfolgreich. Welche Ziele haben Sie sich für dieses Jahr gesteckt?

Bargmann: Wir haben mehr als 32000 m² Fläche vermietet, das sind rund 4% mehr als 2006. Die Unternehmen haben ihre Stände zum Teil deutlich vergrößert, das ist ein gutes Zeichen und auch ein Vertrauensbeweis gegenüber der Messe. Die Ausstellerzahl wird voraussichtlich um etwa 10% steigen und zwischen 850 und 900 liegen.

Auch mit der internationalen Beteiligung können wir sehr zufrieden sein. Etwa 28% der Aussteller kommen aus dem Ausland.

Bemerkenswert ist, dass wir rund 280 Unternehmen als Neuaussteller gewinnen konnten. Das spricht für die Zugkraft der Automatica. Was die Besucher angeht: Über 30000, davon jeder vierte aus dem Ausland, wären ein hervorragendes Ergebnis und noch einmal eine deutliche Steigerung im Vergleich zu 2006. Noch wichtiger ist freilich, dass die Qualität stimmt und die Aussteller ihre Zielgruppen erreichen.

MM: Die Riege der Roboterhersteller steht geschlossen zur Automatica. Bei der Montage- und Handhabungstechnik sowie der Bildverarbeitung weist die Ausstellerliste noch Lücken auf. Wie wollen Sie diese Bereiche stärken?

Bargmann: Die Stärke der Automatica liegt in Komplettlösungen für fertigungstechnische Herausforderungen. Bei der Bildverarbeitung können wir vor allem in den Bereichen Systemgeschäft und Robot Vision punkten.

Im Bereich der Automatisierungskomponenten werden wir noch zulegen. Wir sind zuversichtlich, dass noch mehr Komponentenhersteller nach München kommen werden. Man muss ihnen nur bewusst machen, dass ihre Kunden hier stark vertreten sind. Das ist unsere Aufgabe.

Ich darf Ihnen noch einmal ins Gedächtnis rufen: Wir stehen erst vor der dritten Veranstaltung. Vor dem Hintergrund ist es bemerkenswert, dass wir langjährig etablierte Messen eingeholt haben.

MM: Die Intersolar findet erstmals parallel zur Automatica statt. Welche Synergien erwarten Sie sich?

Bargmann: Die Konstellation birgt für die Automatica, für deren Aussteller und Besucher, viele Vorteile. Die Solarindustrie boomt – und sie ist eine der Anwendungsbranchen für die Automatisierung.

Die Aussteller der Intersolar können sich also auf der Automatica über passende Automatisierungslösungen informieren. Beide Messen sind sehr gut verzahnt, organisatorisch und auch inhaltlich. Wir erwarten für beide Messen rund 70000 Fachbesucher.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/121803/

Weitere Berichte zu: Automatisierungsbranche Roboterhersteller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Feinschliff für die Additive Produktion
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen
14.11.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics