Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter sorgt für genaues Einlegen von Kontakten in Spritzgießformen

19.05.2008
Die Einlege-, Entnahme- und Prüfprozesse bei der Produktion von Sensorgehäusen für Airbags werden mit einem Roboter automatisiert. Dabei müssen die Einlegevorgänge der Kontakte mit einer Genauigkeit von wenigen hundertstel Millimetern ausgeführt werden — und das unter schwankenden Temperaturverhältnissen.

Die Funktion eines Airbags muss auch ohne abschließenden Test nach dem Einbau hundertprozentig garantiert sein. Voraussetzung dafür ist die perfekte Fertigung der entsprechenden Sensoren und deren Komponenten. H&B Electronic in Deckenpfronn setzt bei der Fertigung der dazu gehörigen Sensorgehäuse auf eine automatisierte Produktionsanlage, in der ein zentral angeordneter Stäubli-TX-90-Roboter eine multifunktionale Rolle spielt.

H&B Electronic produziert seit nahezu 25 Jahren neben elektromechanischen Bauteilen Steckverbindersysteme, deren Metallkontakte in Spritzgießmaschinen mit Kunststoff umspritzt werden. Dies kann eine einfache Steckkontaktleiste sein, aber meist handelt es sich um komplexe Sensorgehäuse für Steuerungen im Kraftfahrzeugbereich wie sie in elektronischen Systemen, wie ABS, ESP oder zum Auslösen des Airbags eingesetzt werden.

Waren zur Fertigung der Sensor- oder Steuerungsgehäuse in der Vergangenheit meist mehrere Mitarbeiter nötig, um die Kontakte manuell in die Spritzgießformen einzulegen, das fertige Teil zu entnehmen und zu prüfen, erledigt diese Arbeit heute eine automatisierte Anlage.

... mehr zu:
»Electronic »H&B »Roboter

Grundgedanke bei der Planung der Anlage war es, die Einlege-, Entnahme- und Prüfprozesse automatisch mit einzubinden, um Qualitätseinbußen bei manueller Bestückung auszuschließen und den gesamten Prozess sicher zu beschleunigen. Im Mittelpunkt der Anlage bei H&B Electronic steht ein Roboter, der unterschiedliche Aufgaben wahrnimmt und die einzelnen Stationen miteinander verbindet.

Prinzipiell besteht die Anlage aus drei Stationen, der Zuführeinheit, der Spritzgießmaschine und der Prüfstation mit Roboterhandling. Die einzelnen Stationen haben dabei eigene Steuerungen, die über Schnittstellen mit der Mastersteuerung verknüpft sind und sich so zentral bedienen und programmieren lassen.

Drehbarer Vierfachgreifer des Roboters entnimmt die Kontaktpaare

Zu Beginn des Prozesses werden der Anlage die zu verarbeitenden Kontakte als Bandware auf einer Rolle zur Verfügung gestellt. Ein Bandvorschub führt die Kontakte in ein Stanz- und Biegewerkzeug ein, das die Kontakte vereinzelt, die anschließend von einem Entnahmehandling paarweise abgenommen werden. Der Stäubli-Sechsachser, der über einen drehbaren Vierfachgreifer verfügt, entnimmt die so bereitgestellten Kontaktpaare und legt sie in eines der beiden auf dem Drehtisch der Spritzgießmaschine bereitstehenden Spritzgießwerkzeug-Unterteile mit je vier Formnestern ein.

Danach steht eine weitere Einlegeoperation auf dem Programm. Eine entsprechende Zuführstation übernimmt die Bereitstellung von zylindrischen Hülsen, die in dem Sensorgehäuse die Funktion der Schraubenführung und -fixierung haben. Der Roboter greift diese mit seinem Mehrfachgreifer und legt sie ebenfalls in das Spritzgießwerkzeug ein.

Roboter muss auf wenige hundertstel Millimeter genau arbeiten

Weil diese Einlegevorgänge mit sehr hoher Genauigkeit im Bereich von wenigen hundertstel Millimetern ausgeführt werden müssen, griffen die Planer der Anlage nach guten Erfahrungen bei anderen Projekten auf den Stäubli TX 90 zurück. Dabei spielte auch die Genauigkeit des Roboters unter schwankenden Temperaturverhältnissen eine Rolle.

Während sich das Temperaturniveau beim Hochfahren der Anlage bei Schichtbeginn auf Raumtemperatur befindet, steigen die Temperaturen im laufenden Betrieb der Anlage kontinuierlich an, was auf die Genauigkeit des Roboters aber keinerlei Auswirkungen haben sollte. Der Stäubli-Roboter erreicht auch unter diesen Umständen die geforderte Präzision.

Roboter benötigt nur wenig Platz

Ein weiterer wichtiger Grund, warum H&B diesen Roboter auswählte, ist die kompakte Bauweise. Bei den beengten Platzverhältnissen in der Zelle muss der Roboter trotz der Enge eine beachtliche Reichweite haben.

Nach dem Bestücken dreht sich der Drehteller um 180° in die Position, in der der eigentliche Spritzgießprozess stattfindet. Das bereits mit fertig umspritzten Teilen gefüllte Werkzeug wird dabei in die Position zur weiteren Verarbeitung gedreht. Nach dem Ende des Spritzgießzyklus werden die Formteile und Angüsse mit einem Linearhandling dem Werkzeug entnommen, die Angüsse mechanisch entfernt und die Sensorengehäuse in einer Prüfvorrichtung abgesetzt.

Dort werden die Teile einer elektrischen Prüfung unterzogen und gelangen bei positivem Prüfsignal auf ein Förderband zur abschließenden optischen Kontrolle und Verpackung oder werden bei n.i.O.-Signal über ein gesondertes Band in die Ausschusskiste gefördert. Noch findet die optische Prüfung durch einen Mitarbeiter statt, der Einsatz eines Bildverarbeitungssystems könnte in Zukunft auch eine Option sein.

Roboter fertigt 1,3 Mio. Teile pro Jahr

Gleichzeitig mit der Entnahme und Prüfung der fertigen Teile beginnt aufs Neue die Bereitstellung der Kontakte und Drehteile und die Abnahme durch das Roboterhandling. Sobald das Entnahmehandling die fertigen Teile entnommen und das Spritzgießwerkzeug verlassen hat, beginnt der Roboter erneut, die vier Formnester mit Kontaktpaaren und Drehteilen zu bestücken.

Parallel dazu werden sofort wieder Drehteile und Kontakte zur Verfügung gestellt. Hat der Roboter alle vier Formnester bestückt, geht der Spritzgießprozess wieder von vorne los. Das Entnahmehandling steht dann bereits wieder in Warteposition, um die fertigen Teile zu entnehmen und zur Prüfung weiterzugeben.

Auf der Anlage werden im Drei-Schicht-Betrieb rund 1,3 Mio. Teile pro Jahr gefertigt und dies mit geringem Wartungs- und Personalaufwand. Die positiven Erfahrungen bezüglich des Robotereinsatzes in der Produktion von Massenteilen sollen auch bei zukünftigen Neuentwicklungen bei H&B Electronic genutzt werden.

Sonja Koban ist Leiterin Marketing bei der Stäubli Tec-Systems GmbH Robotics, 95448 Bayreuth

Sonja Koban | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/121707/

Weitere Berichte zu: Electronic H&B Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics