Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messetrio mit Synergieeffekten

15.05.2008
Eine Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied. Dass dieses Gleichnis auch für Zulieferketten gilt, verdeutlicht das Messetrio aus Interpart, Surfacts und Medipart, das der US-amerikanische Veranstalter Canon Communications Anfang Juni in Karlsruhe erstmals „auflaufen“ lässt.

Rund 300 Aussteller werden dabei sein, um zu zeigen, dass Zulieferer heute weit mehr leisten als reine Lohnfertigung. Sie haben sich zu Baugruppen- und Systemlieferanten weiterentwickelt. Inzwischen ist die Branche für einen Großteil der Produktwertschöpfung verantwortlich.

Das zeigen die Aussteller der drei Messen anhand der Zulieferung in technischen Anwendungsbereichen: vor allem im Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Medizintechnik, für die erstmals in Karlsruhe mit der Medipart eine eigene Zuliefermesse geschaffen wurde. Sie erweitert das bisherige Branchenspektrum.

Medizintechnik-Zulieferer erhalten eigene Plattform

... mehr zu:
»Messetrio »Synergieeffekt

Damit wird man laut Veranstalter den Ausstellern gerecht, die auf diesem wachsenden Anwendungsmarkt ein Standbein haben, jedoch auch von Überschneidungen der Besucherbranchen auf den drei Messen profitieren wollen. Mit dieser Strategie sammelte Canon frühzeitig positive Erfahrungen. Man gehöre weltweit zu den ersten großen Veranstaltern, die mehrere Fachmessen zeitgleich an einem Ort durchführten.

Voraussetzung dafür sind Synergieeffekte, die etwa ein Drittel aller Aussteller von der Medipart erwartet. Sie verweisen dabei auf die hohe Fertigungsqualität, die den Zulieferern am Markt für medizintechnische Geräte abverlangt wird: vor allem was Genauigkeit und Sauberkeit betrifft. Wer diese Ansprüche erfülle, so heißt es, genüge auch den Anforderungen in anderen Branchen.

Zulieferer wollen sich unterschiedlichen Branchen präsentieren

So kommt der Keramikspezialist Sembach, Lauf bei Nürnberg, nach Karlsruhe, um sich als Zulieferer für unterschiedliche Branchen zu präsentieren. Andere Aussteller treten dazu gemeinschaftlich auf, weil Anwendungsflexibilität, Investitions- und Fertigungsaufwand immer häufiger eine Spezialisierung erfordern, wie der Aussteller Kern Micro- und Feinwerktechnik, Murnau, verdeutlichen wird. Er hat sich auf die mechanische Präzisionsbearbeitung spezialisiert.

Moderne Zulieferketten bestehen aus Spezialisten mit Kompetenz bei bestimmten Fertigungsverfahren. Meist ist es das Gießen, Schmieden, Umformen, Zerspanen oder die Kunststofftechnik, wenn man das Produktspektrum der Aussteller als Maßstab verwendet. Dazu kommt die Oberflächenveredelung und -beschichtung, deren Spezialisten in Karlsruhe die Surfacts bilden. Vom Messetrio werden laut Veranstalter komplette Zulieferketten abgedeckt, inklusive Engineering- und Montagearbeiten, die inzwischen zum Repertoire von Baugruppen- und Systemlieferanten gehören.

Das soll unter anderem auf dem Stand niederländischer Maschinenbau-Zulieferer deutlich werden. Er ist einer der ausländischen Gemeinschaftsstände und wird vom niederländischen Zulieferverband Nevat organisiert, der darauf verweist, dass die Verantwortung eines Lieferanten nicht mit der Systemauslieferung enden muss. Niederländische Zulieferer übernähmen sie über die gesamte Maschinenlebensdauer.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/121380/

Weitere Berichte zu: Messetrio Synergieeffekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schonend schmieden: Forscher entwickeln ergonomische Zange
06.05.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics