Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulares Maschinenkonzept erlaubt flexible Rohrbearbeitung auf einer Maschine

15.05.2008
Arla hat CNC-Endenbearbeitungsmaschinen vorgestellt, die wahlweise einseitige oder auch gleichzeitig doppelseitige Bearbeitungen von Rohren ermöglichen, wie Planen, Fasen, Ausdrehen, Gewindeschneiden, Entgraten, Bohren, Fräsen. Jede Bearbeitungsstation besteht aus einer kombinierten Präzisions-Spindel-Schlitten-Einheit, die über Servomotoren direkt angetrieben und über eine CNC angesteuert wird.

Die Rohre werden über eigens entwickelte zentrische Spannsysteme wiederholgenau mit großer Spannkraft gespannt. Da die Spannbacken austauschbar sind, können mit einer Einheit unterschiedliche Durchmesser gespannt werden, wobei eine Neuausrichtung des Werkstücks nicht notwendig ist. Der maximale Werkstückdurchmesser liegt je nach Modell zwischen 10 und 220 mm, das entspricht ½“ bis 8“ Rohrgröße.

Das neue Maschinenkonzept erlaubt eine einfache Positionierung der Spannsysteme sowie der Einheiten, um flexible Rohrlängen auf einer einzigen Maschine wirtschaftlich bearbeiten zu können. Aufgrund der sehr steifen Maschinenkonstruktion ist das Arla-Endenbearbeitungskonzept auch für hohe Beanspruchungen und Präzisionsanforderungen bestens ausgelegt. Das belegen zahlreiche Anwendungen aus der Fahrzeug- und Luftfahrtindustrie, so das Unternehmen.

Darüber hinaus zeigt Arla mit der überarbeiteten Modellreihe XR eine robuste Werkstückspannvorrichtung mit wahlweise manueller, pneumatischer oder hydraulischer Betätigung — auch unabhängig von der Endenbearbeitungsmaschine. Die Spannbacken sind leicht auswechselbar, um Rohre zwischen 10 und 410 mm Außendurchmesser (½“ bis 16“) mit hoher Spannkraft zentrisch spannen zu können.

... mehr zu:
»Maschinenkonzept

Das Spannsystem arbeitet nach einem mechanischen Schnellspannprinzip und ist aufgrund der hohen Wiederholgenauigkeit auch für Präzisionsarbeiten besonders geeignet. Die Spanneinheit ist vor Schmutz und Spänen geschützt und besonders wartungsarm, heißt es. Die Bewegungen der Spannarme werden optional mit Sensoren überwacht. Die Schnellspannsysteme zeichnen sich durch eine sehr steife und präzise Bauweise aus und lassen sich in Verbindung mit den eigenen Bearbeitungseinheiten zu einer kompletten Arla-Endenbearbeitungsstation aufrüsten.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/121416/

Weitere Berichte zu: Maschinenkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Fraunhofer-Wissenschaftler entwickeln universell einsetzbare Breitband-Wirbelstromelektronik
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics