Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reinigung mit Wasserdampf ersetzt Ultraschalltechnik

15.05.2008
Überhitzter Wasserdampf eignet sich als Reinigungsmedium, um aus Bändern gezogene Profile von Öl- und Fettfilmen zu befreien. Damit ist die Wasserdampf-Strahlreinigung eine Alternative zum Ultraschallverfahren. Für die Dampfreinigung spricht der niedrigere Energiebedarf, die robuste Technik, der Verzicht auf Chemikalien und die kürzere Behandlungsstrecke bei vergleichbarem Reinigungsergebnis.

Hoher Wettbewerbsdruck kennzeichnet den Markt für Profile im Baubereich – beispielsweise bei Fensterverstärkungsprofilen, Abschlussprofilen, Ankerschienen und Trockenbauprofilen. Die Profilhersteller fordern daher höchste Produktivität von den einzelnen Fertigungsprozessen. Heutzutage werden Bänder zu Profilen im Durchlaufverfahren gewalzt und dabei umgeformt.

Notwendige Voraussetzung für das Umformen ist eine Ziehölschmierung. In der Prozesskette folgt nach dem Formgebungsprozess die Profilreinigung, um das Öl vor der weiteren Be- oder Verarbeitung von der Oberfläche zu entfernen. Dabei liegt die Durchlaufgeschwindigkeit bei 60 bis 200 m/min je nach Profilabmessungen.

Stand der Technik bei der Profilreinigung ist das Ultraschallverfahren. Dazu werden Ultraschallschwinger in Vibration versetzt. Im Reinigungsbad erzeugen diese Schwingungen an der Profiloberfläche ein Wechselspiel von Unter- und Überdruck.

Dabei entstehen kleinste Bläschen, die immer wieder zusammenfallen – implodieren – und so kleinste Stoßwellen auslösen. Aufgrund dieses zyklischen Prozesses lösen sich anhaftende Verunreinigungen von der Profiloberfläche und dispergieren in die Flüssigkeit.

Ultraschall-Reinigungsverfahren erfordert leistungsstarke Generatoren

Für die Profilreinigung im Ultraschallverfahren sind daher leistungsstarke Generatoren und ein Durchlaufbecken erforderlich. Um eine hohe Durchlaufgeschwindigkeit zu erreichen, konzentriert man die Ultraschallleistung auf ein möglichst kleines Badvolumen. Das Ergebnis ist ein kompaktes Reinigungssystem, das sich gut in die gesamte Produktionslinie integrieren lässt.

Die Ultraschallreinigung basiert auf wässrigen Medien. Sie werden mit Reinigungschemikalien versehen und auf Reinigungstemperatur gebracht. Ultraschalltechnik, Wärmeenergie und Chemie führen zum optimalen Ergebnis.

Jedoch gibt es für die Profilreinigung inzwischen auch andere effektive Verfahren, die mit sublimentierenden Reinigungsmedien arbeiten. Pionier dabei ist Kohlendioxid (CO2), das unter Normbedingungen (20 °C, 1,013 bar) gasförmig ist, bei Variation von Druck und Temperatur sich jedoch in einen Feststoff (Schnee) oder eine Flüssigkeit umwandeln und somit zum Reinigen nutzen lässt.

Wasser statt Kohlendioxid zur Teilereinigung

Bei MTM Meißner Technik Müllenbach GmbH, Marienheide, beschäftigt man sich mit den Phasenwechseleffekten solcher Medien. Allerdings kommt dabei nicht Kohlendioxid, sondern Wasser als Reinigungsmedium zur Anwendung.

Bekanntlich ist bei 1,013 bar Atmosphärendruck der Schmelzpunkt von Wassers 0 °C und der Siedepunkt 100 °C. Am unteren Temperaturpunkt verwandelt sich Wasser von fest in flüssig, beim oberen Punkt von flüssig in gasförmig. Wird jedoch Wasser Wärmeenergie zugeführt, erhöht sich der Dampfdruck für flüssiges Wasser.

So hat Wasser bei 140 °C interessante Eigenschaften, insbesondere einen hohen Wasserdampfdruck, der mit Hilfe von Sprühdüsen auf die zu reinigenden Profile gerichtet werden kann. Es entsteht ein Dampfstrahl mit kinetischer Energie zur Entfernung von Kontaminationen.

Die im Vergleich zum flüssigen Zustand erhöhte Temperatur senkt bei Kontakt mit Öl oder Fettfilmen deren Viskosität, so dass der Reinigungswirkung erhöht wird. Diese physikalisch-chemischen Effekte des Wassers kommt bei MTM in Anlagen für die Profil- und Drahtreinigung zur Anwendung: in der Ausführung DDR.

Der Reinigungsablauf umfasst dabei eine Vorreinigung mit gesättigtem Wasserdampf. Danach folgt eine Hauptreinigung im Wasserdampfstrahl und zum Schluss eine Trocknung bei Unterdruck.

Dampfgenerator beaufschlagt Profile mit 100 bis 140 °C heißem Wasserdampf

Herzstück dieser Anlagentechnik ist ein Dampfgenerator, der die Profile mit 100 bis 140 °C heißem Wasserdampf beaufschlagt. Diese Technik wurde zum Beispiel für die Reinigung von rohrförmigen Edelstahlprofilen installiert, die mit Ziehölen beaufschlagt und daher direkt im Anschluss an die Formgebung zu reinigen sind. Die Umformgeschwindigkeit beträgt bis zu 9 m/min.

Aus den Profilen werden Komponenten für die Heiztechnik hergestellt. Dazu werden sie nach dem Umformprozess abgelängt und weiterbearbeitet. Das Ergebnis der Rohrprofilierung sind Heizspiralen.

Kennzeichnend für die dabei verwendete Anlage sind die kompakten Abmessungen (1900 mm × 800 mm × 1600 mm. Eine Hochleistungs-Destillationsanlage erzeugt Wasserdampf mit 2 bis 5 bar und Temperaturen deutlich über 100 °C. Der Dampf wird über Düsen auf das Profil gerichtet. Die gesamte Oberfläche wird so vom Ziehöl befreit. Die Wärmeenergie des Dampfes kann durch hohe Wärmeübertragungsraten rasch auf die Oberfläche übertragen werden.

Zur Trocknung reicht bereits ein geringes Vakuum aus, um unter die Siedepunkttemperatur des kondensierten Wassers zu gelangen. Das Resultat ist eine schlagartige Trocknung. Nach dem Reinigen wird das kondensierte Wasser in einem Abscheider vom Ziehöl befreit. Es kann erneut verwendet werden.

Literatur

[1] Grimm, H.: Wasser und Dampfdruck. In: www.wissenschaft-technik-ethik.de

Werner Meißner ist Geschäftsführer der MTM Meißner Technik Müllenbach GmbH in 51709 Marienheide.

Werner Meissner | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/121320/

Weitere Berichte zu: Profilreinigung Reinigung Wasserdampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Weniger Schadstoffe durch Wassereinspritzung?
10.09.2019 | Hamburger Fern-Hochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics