Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz ganzheitlich verstehen

14.05.2008
Energieeffiziente Antriebstechnik präsentieren vier Unternehmensbereiche der Wittenstein AG auf der Messe Automatica in München. Das SP+ High Speed-Getriebe der Alpha Getriebebau GmbH wird laut Getriebe-Hersteler im Mittelpunkt stehen.

Auch wenn man kein Energie-Erzeuger oder Energietechnik-Entwickler ist, kann man durchaus verantwortungsvoll mit ihr umgehen: Antriebstechnik mit bestmöglichem Wirkungsgrad stellen neben Alpha Getriebebau auch drei weitere Wittenstein-Tochtergesellschaften vor: Wittenstein Motion Control, Wittenstein Cyber Motor und Wittenstein Electronics.

Das Geheimnis dabei heißt laut Hersteller Präzision: Genauigkeit und auf den Mikrometer gebrachtes Ineinandergreifen von Bauteilen sollen eine Funktion mit größtmöglichster Energieausnutzung garantieren.

Energieeffizient in jeder Hinsicht: Alpha SP+ High Speed

... mehr zu:
»Aktuator »Electronic

Verglichen mit herkömmlichen Industriestandardgetrieben sparen die spielarmen Planetengetriebe SP+ High Speed bereits heute in Verpackungs-, Druck-, Textil- und Papieranlagen zusammen schon jährlich 39 GWh Strom – soviel wie eine mittlere Kleinstadt mit 11000 Haushalten verbraucht oder elf Windkraftanlagen als Energieausbeute erzielen.

Für die Maschinenbauer und Anlagenbetreiber mindestens ebenso wichtig ist, dass diese Getriebe nicht nur besonders leise und leistungsstark sind, sondern durch ihren Aufbau ohne reibende Dichtung und die oberflächenbeschichteten Zahnräder die Verlustwärme minimieren und damit die Getriebetemperatur nahezu halbieren.

Die Folge: Die Lebensdauer von Getriebe und Motor erhöhen sich – und die eingesparten Energiekosten amortisieren die Mehrinvestitionen in das Planetengetriebe innerhalb von nur 50 Arbeitstagen. Damit überzeugt der „Energiesparer“ durch einen Dreiklang von Ökologie, Ökonomie und Technik.

Rotativer Aktuator Spart Energie und Rohstoffe

Der rotative Aktuator TPM+ der Wittenstein Motion Control (WMC) ermöglicht dank seines hohen Kopplungsfaktors (> 10) kleinere Motoren und spart somit Energie und Rohstoffe. Leiser, kürzer und ruhiger als sein Vorgänger steht er für hohe Leistungsdichte und Dynamik. Seiner ausgeklügelten Konstruktion verdanken die Kunden den Längenvorteil von weit über 50% im Vergleich zu einer herkömmlichen Motor-Getriebe-Kombination.

Geberlose Sensorik für Servomotoren

Die jüngste Wittenstein-Unternehmenssparte, Wittenstein Electronics (WEL), entwickelt erst seit gut einem Jahr miniaturisierte und intelligente Software- und Elektronikkomponenten für mechatronische Systeme – darunter auch geberlose Sensorik für Servomotoren. Damit erhöht sich die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit eines Antriebssystems, der Anwender erzielt eine deutlich höhere Produktivität und kann seine laufenden Kosten senken.

Die erste erfolgreiche kundenspezifische Lösung, die WEL gemeinsam mit Wittenstein Cyber Motor realisiert hat: der Betrieb von zwei Hochleistungs-Servomotoren an einem kompakten Doppelachsregler. Die Motoren sind vollständig ohne Rückführsysteme ausgeführt. Die Motoren werden präzise und hochdynamisch bei Drehzahlen bis zu 20000 rpm betrieben. Trotz der kleinen Bauweise können Achsleistungen von über 1 kW erzielt werden.

Wittenstein auf der Automatica: Halle B1, Stand 302

Stefanie Michel | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/121113/

Weitere Berichte zu: Aktuator Electronic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics