Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozesspräsentation statt reiner Produktschau

13.05.2008
Vom 10. bis 13. Juni 2008 findet in Dortmund die erste Kongressmesse für Verfahrensintegration von Stanz-, Dreh- und Spritzgießtechnik statt. Das für einen Zweijahres-Rhythmus geplante Event soll nach den Vorstellungen der Initiatoren und Veranstalter erstmals den Technologieverbund der Produktionstechniken für Metall und Kunststoff darstellen. Bisher sind dafür über 125 Aussteller gemeldet.

Experten wissen längst, wie brennend das Thema der Verfahrens-integration in der Stanz- und Spritzgießtechnik ist. Bereits heute werden über 60% der Metallstanzteile mit Kunststoffteilen direkt oder indirekt verbunden. Nun haben sich Fachleute der Stanz- und Kunststofftechnik mit den Westfalenhallen Dortmund zusammengetan und mit der Proform ein entsprechendes Messeformat, das sich diesem Thema stellt und gleichzeitig Impulse gibt, geschaffen.

Die erste Proform findet vom 10. bis 13. Juni 2008 als Kongressmesse in den Westfalenhallen Dortmund statt. Dabei soll es nicht nur um eine reine Produktschau gehen, sondern vielmehr sollen die Prozesse für die Herstellung der Verbundteile in den Vordergrund gestellt werden. Bloße Produktschauen gebe es genug.

Praktische Beispiele für die Verbindung von Stanz- und Kunststofftechnik

... mehr zu:
»Verfahrensintegration

Man wolle beispielhafte Produktionsprozesse zeigen und erläutern. Denn das sei es, was die meist klein und mittelständisch geprägten Teilehersteller benötigten, ist aus dem Expertenkreis zu hören. Wie Unternehmen effizienter produzieren können, dazu will die Proform entsprechende Wege aufzeigen – sowohl im Fachforum Verfahrensintegration als auch mit der Präsentation tatsächlicher Prozessketten auf der Fachmesse.

So dreht sich denn auf der Proform alles darum, zu zeigen, wie große Stückzahlen möglichst günstig herzustellen sind. Im Verbund steckt dabei das Erfolgsrezept: Auf die richtige Verknüpfung der Maschinen, Verfahren und Arbeitsschritte kommt es an. Der Trend geht ohnehin dahin, dass Unternehmen von mehrstufiger auf integrierte einstufige Produktion umstellen und dabei bis zum Sechsfachen produktiver und wirtschaftlicher arbeiten können.

Verfahrensintegration ermöglicht erstaunliche Verbesserungen

Prozessoptimierung durch Verfahrensintegration bietet erstaunliche Möglichkeiten. Selbst Unternehmen, die sich damit schon beschäftigt haben, können auf der Proform noch neue Anregungen erhalten. Wesentlich höher dürfte das Optimierungspotenzial für Betriebe sein, die bei der Verarbeitung von Metall und/oder Kunststoff noch überhaupt nicht integriert arbeiten.

Mit dem Thema Verfahrenskosten greift die Proform eine der größten Kostenpositionen in der industriellen Fertigung auf, übertreffen doch die Verfahrenskosten die Lohnkosten oft um eine Vielfaches. Deshalb gilt auch: Wer in Deutschland effizient produziert, braucht zur Kostensenkung keine aufwändige Verlagerung der Fertigung ins Ausland.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/121070/

Weitere Berichte zu: Verfahrensintegration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Datenspeicher der Zukunft: Extrem kleine magnetische Nanostrukturen mit Tarnkappen beobachtet

18.10.2018 | Physik Astronomie

Einblicke in das Tarnverhalten von Sepien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Test zeigt Erfolgsaussichten von Heuschnupfen-Therapien

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics