Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umsatz und Ergebnis weiter gesteigert

08.05.2008
Die Stuttgarter Bosch-Gruppe setzt ihren Wachstumskurs fort. Der Umsatz des Unternehmens stieg im Geschäftsjahr 2007 um 6% auf 46,3 Mrd. Euro – wechselkursbereinigt lag das Wachstum bei 8%. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 3,8 Mrd. Euro gegenüber 3,1 Mrd. Euro im Vorjahr. Die Umsatzrendite vor Steuern betrug damit 8,2%, nach 7,1% im Jahr 2006, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt.

„Für die Bosch-Gruppe war 2007 ein gutes Jahr. Wir haben unsere Umsatz- und Ertragsziele voll erreicht. Die Ausrichtung der Bosch-Gruppe stimmt. Es gibt ein breites Wachstumsspektrum für uns in der Welt“, sagte Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung, während der Bilanz-Pressekonferenz in Stuttgart. Bosch gab 2007 rund 6,2 Mrd. Euro für Zukunftsinvestitionen aus.

Davon entfielen 3,6 Mrd. Euro auf die Forschung und Entwicklung sowie 2,6 Mrd. Euro auf Investitionen in Sachanlagen. Die Zahl der Bosch-Mitarbeiter stieg weltweit um rund 10000 auf nunmehr rund 271300. Allein im Jahr 2007 hat das Unternehmen mehr als 225 Mio. Euro für die Qualifikation seiner Mitarbeiter aufgewendet.

Für das Geschäftsjahr 2008 zeigte sich der Bosch-Chef verhalten optimistisch: „Es besteht durchaus Grund zur Zuversicht – allen Konjunkturängsten zum Trotz.“ Zwar hätten sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eingetrübt, aber einen weltweiten Abschwung sehen das Unternehmen nicht voraus.

... mehr zu:
»Kraftfahrzeugtechnik

Bosch-Gruppe erwartet gute Geschäftsentwicklung

Für die Bosch-Gruppe erwartet der Vorstand eine insgesamt immer noch gute Geschäftsentwicklung. Fehrenbach geht davon aus, dass der Umsatz der Bosch-Gruppe 2008 trotz des starken Euros erneut um rund 5% zulegen wird. Darüber hinaus soll die Zielrendite vor Steuern von sieben bis 8% wieder erreicht werden. In den ersten vier Monaten des Jahres 2008 legte der interne Umsatz der Bosch-Gruppe nominal um rund 4% zu – wechselkursbereinigt um rund 7%.

Alle Bosch-Unternehmensbereiche trugen zu dem guten Ergebnis bei. Der Unternehmensbereich Kraftfahrzeugtechnik steigerte den Umsatz nominal um 4,5% auf 28,4 Mrd. Euro. Wechselkursbereinigt lag das Wachstum bei 6,7%.

Automatisierungstechnik sorgt für Wachstum

Der Unternehmensbereich Industrietechnik der Bosch-Gruppe verzeichnete 2007 ein Umsatzplus von 9,4% auf 6 Mrd. Euro. Wechselkursbereinigt betrug das Wachstum 12%, wie Bosch berichtet. Die operative Rendite stieg von 7,8% auf 8,4%. Das Unternehmen profitierte in der Automatisierungstechnik von der weltweit günstigen Industriegüterkonjunktur sowie von dem breiten Produktportfolio. Auch die Verpackungstechnik entwickelte sich nach der Umsetzung von Restrukturierungsmaßnahmen wieder besser als in den Vorjahren.

Der Umsatz des Unternehmensbereichs Gebrauchsgüter und Gebäudetechnik legte um 6,5% auf 11,7 Mrd. Euro zu. Wechselkursbereinigt war das ein Plus von 8%. Die operative Rendite erreichte 7,5% vom Umsatz, nach 8,2% im Vorjahr. Während die Entwicklung in den Bereichen Elektrowerkzeuge, Hausgeräte und Sicherheitstechnik sowohl von der Umsatz- als auch von der Ergebnisentwicklung her positiv verlief, konnte sich Bosch in der Thermotechnik im Markt nur behaupten. In den ersten Monaten des Jahres 2008 zog das Thermotechnik-Geschäft hingegen wieder an, so das Unternehmen.

In 2007 konnten zudem alle drei Unternehmensbereiche durch eine Reihe von Zukäufen gestärkt werden. „Insgesamt gaben wir im vergangenen Jahr rund 800 Mio. Euro für Akquisitionen und die Aufstockung von Anteilen an bisherigen Beteiligungsgesellschaften aus“, sagte Fehrenbach. Für weitere strategische Zukäufe stünden sowohl 2008 als auch in den Folgejahren ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung, um auch deutlich höhere Summen auszugeben.

Weitere Übernahmen geplant

„Wir werden weiterhin alle Wachstumschancen in der Kraftfahrzeugtechnik voll wahrnehmen, doch überdurchschnittlich bei Gebrauchsgütern, Gebäude- und Industrietechnik zulegen. Dafür werden wir weiterhin Akquisitionen tätigen – sofern sie zu unseren Kernkompetenzen und zu unserer Unternehmenskultur passen“, so Fehrenbach. Aktuell gibt es ein Angebot von Bosch zur Übernahme sämtlicher Anteile an der japanischen Tochtergesellschaft Bosch Corporation.

Regional konnte Bosch erneut mit einem zweistelligen Umsatzwachstum in der Region Asien-Pazifik zulegen. In Nordamerika stieg der Umsatz wechselkursbereinigt trotz der Schwäche der Automobilindustrie um 6,5%. In Euro ging der Umsatz in Nordamerika um 1,6% zurück. In der Region Europa erwirtschaftete Bosch ein Plus von 6%.

Asien als entscheidender Wachstumsmarkt

„Bis 2015 wollen wir gut die Hälfte unseres Umsatzes außerhalb Europas realisieren. Europa selbst bleibt dabei jedoch ein entscheidender Markt für unsere Innovationen. Unsere stärkste Wachstumsregion aber ist Asien“, erläuterte Fehrenbach. Bis 2015 will Bosch den Umsatz in dieser Region verdreifachen und bis 2010 nahezu 1,9 Mrd. Euro investieren. Das sind nochmals 0,5 Mrd. Euro mehr als in den vergangenen drei Jahren.

Auch die Präsenz von Bosch in Deutschland wird ausgebaut: „Wir erweitern unser Entwicklungszentrum in Abstatt bei Heilbronn bis 2010 für mehr als 60 Mio. Euro, so dass bis zu 900 zusätzliche Arbeitsplätze vor allem in den Bereichen Entwicklung und Applikation entstehen können“, kündigte Bosch-Vorstandschef Fehrenbach an.

Über die Energieeffizienz hinaus sollen verstärkt auch regenerative Energien erschlossen und genutzt werden. Der Umsatz mit solchen Systemen wächst im Jahr 2008 deutlich zweistellig auf mehr als 750 Mio. Euro – im Jahr 2010 soll er 1,2 Mrd. Euro übertreffen.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/120710/

Weitere Berichte zu: Kraftfahrzeugtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Fraunhofer-Wissenschaftler entwickeln universell einsetzbare Breitband-Wirbelstromelektronik
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics