Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderbänder rollend um die Kurve bringen

08.05.2008
Professur Fördertechnik der TU Chemnitz entwickelt gemeinsam mit schweizerischem Unternehmen ein Rollelement, das Energiebedarf und Verschleiß von Förderbändern verringert

Gerade gelandet, stehen die Passagiere im Flughafen am Gepäckband. Koffer für Koffer kommt um die Ecke gebogen - hoffentlich ist der eigene bald dabei, denken sich die Fluggäste. Keine Gedanken werden sie sich darüber machen, wie das Gepäckband eigentlich um die Kurve läuft.

In Kurven sind die Belastungen, denen es ausgesetzt ist, andere als auf geraden Strecken. Das Band drückt stärker auf die Laufschiene, die es im Innenradius der Kurve führt - es entsteht Reibung, das Material erhitzt sich. Wissenschaftler der TU Chemnitz haben gemeinsam mit der Walter Reist Holding AG, beruhend auf einem Patent dieser schweizerischen Firma, eine Lösung entwickelt, mit der Förderbänder mit weniger Energieaufwand um die Kurve gelenkt werden. Die Grundidee: Die üblicherweise auftretende Gleitreibung wird durch Rollreibung ersetzt und dadurch wesentlich verringert.

Dafür entwickelten die Forscher Rollelemente, die in die Kurven eingebaut werden. "Bei kleinen Förderanlagen wird schon jetzt mit einem Bogenrad gearbeitet, das aber immer den gesamten Kurvenradius ausfüllt. Bei breiten Förderbändern ist dies aus Platzgründen nicht möglich", erklärt Frank Rasch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Fördertechnik. Stattdessen konstruierten die Wissenschaftler ovalförmige Bauteile, bei denen runde Körper die Last rollend abtragen können, sich dem Kurvenverlauf beliebig anpassen lassen und somit das Förderband seitlich abstützen.

... mehr zu:
»Förderband »Fördertechnik

Durch die Rollen wird die Reibung minimiert, das Förderband läuft leichter und der Antriebsmotor muss weniger arbeiten. In Langzeitmessungen haben die Wissenschaftler nachgewiesen, dass die Rollelemente einen Bewegungswiderstand haben, der zehn- bis 15-mal geringer ist als in herkömmlichen Anlagen. "Unsere Messungen zeigen, dass der Kraftaufwand beim Antrieb je nach Anwendungsfall um 60 bis 80 Prozent sinkt. Der genaue Wert ist von der jeweiligen Anlage und ihrer Belastung abhängig", so Rasch.

"Das ermöglicht, auch lange Anlagen aus weniger Einzelstücken zusammenzusetzen. So verringert sich die Zahl der Übergabestellen, an denen die transportierten Güter von einem Band aufs nächste wechseln. Diese Stellen bergen immer Risiken. Außerdem verringert sich die Zahl der benötigten Antriebe", zeigt Rasch einen Vorteil der Neuentwicklung auf. Auch die durch die Reibung entstehende Erwärmung bleibt aus, berichtet der Wissenschaftler: "Wir haben Aufnahmen mit einer Wärmebildkamera gemacht, die zeigen, dass die Erwärmung keine Rolle mehr spielt."

Das reduziert den Verschleiß, der zu einem großen Teil auf der bisher auftretenden thermischen Überlastung der eingesetzten Werkstoffe beruhte. Die neuen Elemente bestehen ausschließlich aus Kunststoff und sind schmierungs- und wartungsfrei. Dadurch können sie auch unter rauen Umgebungsbedingungen sowie in der Lebensmittelverarbeitung und in Reinräumen eingesetzt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Stick-Slip-Effekt nicht auftritt, bei dem aufeinander reibende Oberflächen ins Rucken geraten. Das Förderband läuft durch die Rollenführung ruhiger.

Die Professur Fördertechnik der TU Chemnitz arbeitet bei der Entwicklung zusammen mit der schweizerischen Firma Walter Reist Holding AG mit Sitz in Hinwil bei Zürich. Das Unternehmen gab auch den Anstoß für die Entwicklung und den Aufbau erster Anwendungen des neuen Systems. Doch bis es soweit kam, haben die Chemnitzer und Züricher Wissenschaftler rund ein Jahr lang getüftelt. Basierend auf der Grundidee, Gleitreibung durch Rollreibung zu ersetzen, entstand die Lösung. "Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung war die richtige Materialauswahl", berichtet Rasch.

Hierbei gab es immer wieder Schwierigkeiten, weil die getesteten Materialien den Belastungen nicht standhielten. "Wir haben letztlich ein Material gefunden, das den dynamischen Belastungen standhält und auch eine effektive Herstellungstechnologie ermöglicht. Es ist für diese Art Belastung optimal", so Rasch. Insgesamt sei ein System entstanden, das maximale Vorteile biete, schätzt Rasch ein.

Die Rollelemente werden nun von den Projektpartnern weiterentwickelt und an individuelle Situationen angepasst. Erstmals einem Fachpublikum werden sie bei der Messe CeMAT in Hannover präsentiert. Vom 27. bis 31. Mai 2008 ist hier die Walter Reist Holding mit einem Stand vertreten und die Professur Fördertechnik der TU Chemnitz beteiligt sich am Gemeinschaftstand der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Technische Logistik (WGTL), einem Zusammenschluss deutscher Hochschulprofessuren. "Wir hoffen, auf der CeMAT weitere Projektpartner zu finden, mit denen gemeinsam wir Anwendungen im Bereich der Fördertechnik erarbeiten können", so Rasch.

Weitere Informationen erteilen Frank Rasch, Telefon 0371 531-35848, E-Mail frank.rasch@mb.tu-chemnitz.de, Dr. Jens Sumpf, Telefon 0371 531-32853, E-Mail jens.sumpf@mb.tu-chemnitz.de, Prof. Dr. Klaus Nendel, Telefon 0371 531-32323, E-Mail klaus.nendel@mb.tu-chemnitz.de.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Förderband Fördertechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schonend schmieden: Forscher entwickeln ergonomische Zange
06.05.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics