Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalogware sorgt in der Antriebstechnik für schnellere Konstruktionen

06.05.2008
Mit einem weiten Produktspektrum an mechanischen Norm-, Kauf- und Zeichnungsteilen sowie einem auf die Bedürfnisse im Konstruktionsalltag zugeschnittenen Bestell- und Logistikkonzept will Misumi Rahmenbedingungen schaffen, mit denen sich Arbeitsprozesse in Entwicklung, Konstruktion und Logistik optimieren lassen. Das wiederum bietet Potenzial für die effizientere Nutzung der Kapazitäten.

Im Sondermaschinenbau und der Montageautomatisierung gilt es, eine differenzierte Problemstellung zu lösen: Eine hohe Anzahl von Sonderlösungen lässt meist unzureichend Raum für kostengünstige und schnell herstellbare Serieneinrichtungen.

Ein ausgeliefertes Produkt wird quasi zum Unikat, denn eine zweite Maschine identischer Ausstattung ist eher die Ausnahme als die Regel. Und für jede Entwicklung müssen Konstrukteure jeweils eine schier unüberschaubare Zahl von Maschinenelementen berechnen, auslegen und zur Montage schnell beschaffen.

Doch ist die kurzfristige, aktuelle und verlässliche Information über technische Details wie Material, Toleranzen oder Dimensionen sowie über Preise, Verfügbarkeit und Lieferzeit in der Regel aus einer Vielzahl an Katalogen unterschiedlichster Lieferanten nahezu unmöglich.

... mehr zu:
»Sondermaschinenbau

Stehen diese Informationen nicht umgehend zur Verfügung, muss sich der Konstrukteur unter Umständen bei der Konzipierung auf Erfahrungswerte und Schätzungen verlassen. In der Eigenfertigung hingegen nimmt der Prozess, wie Bauteilzeichnung anfertigen, Material beschaffen, Komponenten fertigen und prüfen, gegebenenfalls überarbeiten und Oberflächen behandeln, Tage oder sogar Wochen in Anspruch.

Bestellprozess kann für Konstrukteure gebündelt werden

Misumi hat dieses tagtägliche Dilemma der Konstrukteure detailliert analysiert und in Kombination mit dem umfassenden Produktportfolio ein effizientes Auswahl- und Logistikkonzept entwickelt.

Die Basis bildet das Artikelangebot von über einer Million Halbzeugen, Normteilen sowie anderen mechanischen Komponenten. So können Bestellprozesse gebündelt und auch das Lieferantenhandling deutlich reduziert werden.

Gerade vor dem Hintergrund, dass Konstrukteure zunehmend für die klassischen Aufgaben des Einkaufs zuständig sind und die Wirtschaftlichkeit der Konstruktion stets im Fokus steht, lassen sich durch den Sammel-Bezug erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen realisieren. Zudem ist gewährleistet, dass verschiedene Bauelemente, wie zum Beispiel Kupplung und Welle, kompatibel und optimal aufeinander abgestimmt sind.

Konstrukteure profitieren von zahlreichen stufenlosen Varianten

Darüber hinaus zeichnet sich das Angebot durch umfangreiche Optionen zur Formgebung und stufenlose Variationen der Komponentenabmessungen in bis zu 0,01-mm-Schritten aus. Das Flexible Configuration & Sizing ist gerade im Sondermaschinenbau ein wesentlicher Vorteil, denn aufwändige Sonder- und Einzellösungen werden so häufig überflüssig: Das Standardbauteil kann individuell modifiziert und somit der Applikation entsprechend angepasst werden – nicht umgekehrt.

Damit die Komponente nach Maß nicht zu einer unwirtschaftlichen Lösung wird, liefert der Katalogversender schon ab der Stückzahl 1 ohne Mindermengenzuschläge und Versandkosten innerhalb Deutschlands. Dementsprechend gibt es auch keinen Mindestbestellwert beziehungsweise keine Mindestbestellmenge.

Alle relevanten Daten für Konstrukteure auf einen Blick ersichtlich

Um dem Anwender alle relevanten Angaben übersichtlich und schnell zur Verfügung zu stellen, sind in den Katalogen und Produktinfos alle relevanten Daten auf einen Blick ersichtlich. Der kompakte Hauptkatalog „Mechanische Standardkomponenten für Sondermaschinenbau & Montageautomation“ beinhaltet auf knapp 2700 Seiten tausende von Artikeln mit sämtlichen Produktspezifikationen wie Ausführungsdetails, Anpassungsoptionen, Materialbeschaffenheit, Beschichtungsmöglichkeiten, Preisen und Lieferzeiten. In einem übersichtlichen, farbigen Index gliedert sich das breite Angebotsspektrum in über 40 Produktgruppen sowie ein Kapitel mit technischen Daten.

Für den direkten Zugriff stehen dem Nutzer Index-Aufkleber zur Verfügung, mit denen er für ihn wichtige Kapitel kennzeichnen kann. Zudem werden die einzelnen Komponenten der jeweiligen Produktgruppe in einer detaillierten Bildübersicht mit den Kerninformationen dargestellt: Artikelname, Katalog-Nummer, Lieferzeit und die genaue Seitenzahl im Katalog. Nach der Vorauswahl des gesuchten Bauteils über den Bildindex kann der Konstrukteur nun zügig auf die jeweilige Produktseite blättern und findet dort alle relevanten Daten, die er für seine Konstruktion benötigt.

Jedes Bauteil ist mit einer Stammartikelnummer beziehungsweise einem Typencode versehen, die/der vom Anwender gemäß seinen individuellen Applikationsanforderungen zu Abmessungen, Werkstoff oder Oberflächenbeschichtung schrittweise ergänzt wird. So entsteht die entsprechende Artikelnummer zur Bestellung des maßgeschneiderten Bauteils. Sind alle Parameter festgelegt, kann der Konstrukteur aus der Preistabelle sofort den Preis für das benötigte Bauteil ersehen.

Zeitraubende Anfragen werden für Konstrukteure überflüssig

Auch Zusatzoptionen, für die gegebenenfalls ein Aufpreis gilt, und Mengenrabatte sind gelistet, sodass mit einem verbindlichen Endpreis kalkuliert werden kann. Zeitraubende Anfragen und Angebotseinholung werden damit ebenso überflüssig wie das Erstellen von Bauteilzeichnungen als Grundlage für eine Anfrage, denn die sind im Katalog zu jedem Artikel bereits abgebildet.

Auch wird zu jedem Produkt die Lieferzeit angegeben, was Planungssicherheit schafft. Komponenten ab Lager in Schwalbach stehen in der Regel in ein bis zwei Werktagen zur Verfügung, eine Expresslieferung ist möglich.

Für diesen Service hängt die Lieferzeit von den Maßen und Spezifikationen des zu fertigenden Bauteils und vom Land, aus dem zugeliefert wird, ab. Verbindliche Angaben zu der jeweiligen Expressvariante erfährt der Konstrukteur vom Kundenservice.

Bei Bedarf stehen Vertriebs-Ingenieure von Misumi den Anwendern und Intressenten zur Handhabung des Katalogs im Rahmen eines kostenlosen Trainings mit Rat und Tat zur Seite.

Dipl.-Ing. Stefan Pulver ist Director Sales & Marketing bei der Misumi Europa GmbH, 65824 Schwalbach.

Stefan Pulver | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/120404/

Weitere Berichte zu: Sondermaschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Gut angelegte Werte: Schwingfestigkeitsdatenbank hilft Kunststoffbauteile nachhaltig auszulegen
04.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics