Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katalogware sorgt in der Antriebstechnik für schnellere Konstruktionen

06.05.2008
Mit einem weiten Produktspektrum an mechanischen Norm-, Kauf- und Zeichnungsteilen sowie einem auf die Bedürfnisse im Konstruktionsalltag zugeschnittenen Bestell- und Logistikkonzept will Misumi Rahmenbedingungen schaffen, mit denen sich Arbeitsprozesse in Entwicklung, Konstruktion und Logistik optimieren lassen. Das wiederum bietet Potenzial für die effizientere Nutzung der Kapazitäten.

Im Sondermaschinenbau und der Montageautomatisierung gilt es, eine differenzierte Problemstellung zu lösen: Eine hohe Anzahl von Sonderlösungen lässt meist unzureichend Raum für kostengünstige und schnell herstellbare Serieneinrichtungen.

Ein ausgeliefertes Produkt wird quasi zum Unikat, denn eine zweite Maschine identischer Ausstattung ist eher die Ausnahme als die Regel. Und für jede Entwicklung müssen Konstrukteure jeweils eine schier unüberschaubare Zahl von Maschinenelementen berechnen, auslegen und zur Montage schnell beschaffen.

Doch ist die kurzfristige, aktuelle und verlässliche Information über technische Details wie Material, Toleranzen oder Dimensionen sowie über Preise, Verfügbarkeit und Lieferzeit in der Regel aus einer Vielzahl an Katalogen unterschiedlichster Lieferanten nahezu unmöglich.

... mehr zu:
»Sondermaschinenbau

Stehen diese Informationen nicht umgehend zur Verfügung, muss sich der Konstrukteur unter Umständen bei der Konzipierung auf Erfahrungswerte und Schätzungen verlassen. In der Eigenfertigung hingegen nimmt der Prozess, wie Bauteilzeichnung anfertigen, Material beschaffen, Komponenten fertigen und prüfen, gegebenenfalls überarbeiten und Oberflächen behandeln, Tage oder sogar Wochen in Anspruch.

Bestellprozess kann für Konstrukteure gebündelt werden

Misumi hat dieses tagtägliche Dilemma der Konstrukteure detailliert analysiert und in Kombination mit dem umfassenden Produktportfolio ein effizientes Auswahl- und Logistikkonzept entwickelt.

Die Basis bildet das Artikelangebot von über einer Million Halbzeugen, Normteilen sowie anderen mechanischen Komponenten. So können Bestellprozesse gebündelt und auch das Lieferantenhandling deutlich reduziert werden.

Gerade vor dem Hintergrund, dass Konstrukteure zunehmend für die klassischen Aufgaben des Einkaufs zuständig sind und die Wirtschaftlichkeit der Konstruktion stets im Fokus steht, lassen sich durch den Sammel-Bezug erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen realisieren. Zudem ist gewährleistet, dass verschiedene Bauelemente, wie zum Beispiel Kupplung und Welle, kompatibel und optimal aufeinander abgestimmt sind.

Konstrukteure profitieren von zahlreichen stufenlosen Varianten

Darüber hinaus zeichnet sich das Angebot durch umfangreiche Optionen zur Formgebung und stufenlose Variationen der Komponentenabmessungen in bis zu 0,01-mm-Schritten aus. Das Flexible Configuration & Sizing ist gerade im Sondermaschinenbau ein wesentlicher Vorteil, denn aufwändige Sonder- und Einzellösungen werden so häufig überflüssig: Das Standardbauteil kann individuell modifiziert und somit der Applikation entsprechend angepasst werden – nicht umgekehrt.

Damit die Komponente nach Maß nicht zu einer unwirtschaftlichen Lösung wird, liefert der Katalogversender schon ab der Stückzahl 1 ohne Mindermengenzuschläge und Versandkosten innerhalb Deutschlands. Dementsprechend gibt es auch keinen Mindestbestellwert beziehungsweise keine Mindestbestellmenge.

Alle relevanten Daten für Konstrukteure auf einen Blick ersichtlich

Um dem Anwender alle relevanten Angaben übersichtlich und schnell zur Verfügung zu stellen, sind in den Katalogen und Produktinfos alle relevanten Daten auf einen Blick ersichtlich. Der kompakte Hauptkatalog „Mechanische Standardkomponenten für Sondermaschinenbau & Montageautomation“ beinhaltet auf knapp 2700 Seiten tausende von Artikeln mit sämtlichen Produktspezifikationen wie Ausführungsdetails, Anpassungsoptionen, Materialbeschaffenheit, Beschichtungsmöglichkeiten, Preisen und Lieferzeiten. In einem übersichtlichen, farbigen Index gliedert sich das breite Angebotsspektrum in über 40 Produktgruppen sowie ein Kapitel mit technischen Daten.

Für den direkten Zugriff stehen dem Nutzer Index-Aufkleber zur Verfügung, mit denen er für ihn wichtige Kapitel kennzeichnen kann. Zudem werden die einzelnen Komponenten der jeweiligen Produktgruppe in einer detaillierten Bildübersicht mit den Kerninformationen dargestellt: Artikelname, Katalog-Nummer, Lieferzeit und die genaue Seitenzahl im Katalog. Nach der Vorauswahl des gesuchten Bauteils über den Bildindex kann der Konstrukteur nun zügig auf die jeweilige Produktseite blättern und findet dort alle relevanten Daten, die er für seine Konstruktion benötigt.

Jedes Bauteil ist mit einer Stammartikelnummer beziehungsweise einem Typencode versehen, die/der vom Anwender gemäß seinen individuellen Applikationsanforderungen zu Abmessungen, Werkstoff oder Oberflächenbeschichtung schrittweise ergänzt wird. So entsteht die entsprechende Artikelnummer zur Bestellung des maßgeschneiderten Bauteils. Sind alle Parameter festgelegt, kann der Konstrukteur aus der Preistabelle sofort den Preis für das benötigte Bauteil ersehen.

Zeitraubende Anfragen werden für Konstrukteure überflüssig

Auch Zusatzoptionen, für die gegebenenfalls ein Aufpreis gilt, und Mengenrabatte sind gelistet, sodass mit einem verbindlichen Endpreis kalkuliert werden kann. Zeitraubende Anfragen und Angebotseinholung werden damit ebenso überflüssig wie das Erstellen von Bauteilzeichnungen als Grundlage für eine Anfrage, denn die sind im Katalog zu jedem Artikel bereits abgebildet.

Auch wird zu jedem Produkt die Lieferzeit angegeben, was Planungssicherheit schafft. Komponenten ab Lager in Schwalbach stehen in der Regel in ein bis zwei Werktagen zur Verfügung, eine Expresslieferung ist möglich.

Für diesen Service hängt die Lieferzeit von den Maßen und Spezifikationen des zu fertigenden Bauteils und vom Land, aus dem zugeliefert wird, ab. Verbindliche Angaben zu der jeweiligen Expressvariante erfährt der Konstrukteur vom Kundenservice.

Bei Bedarf stehen Vertriebs-Ingenieure von Misumi den Anwendern und Intressenten zur Handhabung des Katalogs im Rahmen eines kostenlosen Trainings mit Rat und Tat zur Seite.

Dipl.-Ing. Stefan Pulver ist Director Sales & Marketing bei der Misumi Europa GmbH, 65824 Schwalbach.

Stefan Pulver | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/120404/

Weitere Berichte zu: Sondermaschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN auf der Moulding Expo 2019: Starke TNC-Funktionen für perfekte Formen
25.04.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neue immunologische Konzepte gegen Krebs

26.04.2019 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Terahertz-Spektroskopie vertieft Einblick in Halbleiter

26.04.2019 | Physik Astronomie

Neue immunologische Konzepte gegen Krebs

26.04.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics