Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeugmaschinenbauer erhält Großauftrag aus Russland

05.05.2008
115 – diese Zahl hat für MAG Boehringer bei der diesjährigen Metalloobrabotka, einer der wichtigsten Maschinenbaumessen Russlands in Moskau, eine doppelte Bedeutung: 1893 lieferte der Göppinger Maschinenbauer exakt 115 Drehmaschinen an die russische Staatsbahn in Moskau. Jetzt genau 115 Jahre später, kann man sich bei Boehringer in Göppingen wieder über einen Großauftrag aus Russland freuen.

Vertrauen ist die Basis für gute und lange Geschäftsbeziehungen. Diese Erfahrung macht MAG Boehringer immer wieder. Jüngst wurde die Geschichte um die Handelspartnerschaften mit Unternehmen aus dem Zarenreich und der späteren UdSSR um ein Kapitel reicher. Ein bedeutender Triebwerkhersteller aus Russland erteilte MAG Boehringer einen großen Auftrag.

Dabei handelt es sich um acht Triebwerksteile aus Titan. Nicht nur ein anspruchsvolles Material, sondern auch - durch die geringen Toleranzen - eine Herausforderung an den Prozess. Bearbeitet wurden die Bauteile auf Maschinen der NG-Baureihe von MAG-Boehringer. Die Anforderungen an die Genauigkeit waren hoch, das heißt die Form- und Lagertoleranzen lagen bei lediglich 15 µm.

Hinzu kam, dass die Teile während der Bearbeitung bis zu vier Mal umgespannt werden mussten. Die Abstimmung der einzelnen Spannungen war so exakt, dass von Anfang an jegliche Fehler vermieden werden konnten, der Prozess technologisch so koordiniert, dass mit möglichst geringem Aufwand das Bearbeitungszentrum schnell und einfach umgerüstet werden konnte. Die Folge: Die Nebenzeiten reduzierten sich erheblich.

... mehr zu:
»Werkzeugmaschinenbauer

Eine wichtige Funktion bei der Bearbeitung übernahm dabei das Spannmittel. Es sorgte für einen stabilen Halt und eine sichere Befestigung der zu bearbeitenden Teile. Mit geringer Radialkraft wurde das Werkstück zentriert und die Mitnahmekraft über die Planspannung realisiert. Dadurch konnte das Teil fest gespannt werden, ohne das Material zu deformieren oder zu beschädigen.

Titan – Herausforderung an die Bearbeitung

Ein wichtiges Merkmal von Titan ist seine hohe Festigkeit bei einem relativ geringen spezifischen Gewicht. Umgangssprachlich ausgedrückt: Es ist so hart wie Stahl und gleichzeitig leicht wie Aluminium. Durch diese Besonderheit sind die Anforderungen an Maschine und Werkzeug besonders hoch.

Titan hat eine weitere unerwünschte Eigenschaft: Es ist ein schlechter Wärmeleiter. Bei Standard-Bearbeitungsverfahren wird jedoch die Wärme über den Span abgeführt, was bei der Titan-Bearbeitung schwierig ist. Daher setzt MAG Boehringer bei der Zerspanung auf beschichtete Hartmetallwerkzeuge, denn nur eine hochwarmfeste Hartmetall-Substrat-Legierung verhindert ein Ausbrechen der Schneide.

Auch eine andere Eigenheit von Titan macht die Zerspanung schwierig: Bei der Bearbeitung weicht der Werkstoff elastisch zurückt, hebt sich später aber auch wieder an. Bei gewöhnlichen Zerspanungsstrategien führt dies zu einer erheblichen und nicht tolerierbaren Maßungenauigkeit.

Um einen solchen Effekt zu vermeiden, wurden sehr scharfe Schneiden eingesetzt. Diese reduzierten die Schnittkräfte derart, dass sie das Material bearbeiteten, ohne dass ein Zurückweichen auftritt. So bestückt erreichten die NG-Bearbeitungszentren - ausgerüstet mit Linearmaßstäben - die geforderten Genauigkeiten bei der Bearbeitung.

Weiterer Meilenstein in der Zusammenarbeit mit russischem Kunden

Für MAG Boehringer bedeutet der Abschluss dieses Projektes einen weiteren Meilenstein in der Zusammenarbeit mit den russischen Kunden. In Göppingen ist man zuversichtlich, dass diesem Auftrag weitere folgen.

Um solche Erfolge einem breiteren Publikum zu vermitteln, präsentiert sich MAG Boehringer auf der Metalloobrabotka, der Leitmesse für die Metallbearbeitung in Russland vom 26. bis 30. Mai 2008. Dort können die russischen Experten auch einen Blick auf die NG-Baureihe und andere Bearbeitungszentren der MAG-Familie werfen. Der MAG-Auftritt in Halle 1, Stand-Nr. 1C10 gibt einen Überblick über das Angebot.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/120287/

Weitere Berichte zu: Werkzeugmaschinenbauer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Gut angelegte Werte: Schwingfestigkeitsdatenbank hilft Kunststoffbauteile nachhaltig auszulegen
04.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics