Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue SFC-Serie: Messen und Regeln mit System

05.05.2008
Siemens Water Technologies stellt mit den flexiblen SFC-Geräten eine neue Mess- und Regel-Serie vor, die das Konzept des Multi-Funktions-Systems MFC ergänzt.

Die SFC-Serie ist für Einzelmessungen von Wasserparametern konzipiert, wie es bei einfachen Anwendungen erforderlich ist. Eine Hauptaufgabe ist die geregelte Chemikaliendosierung, wie sie beispielweise bei der Zugabe von Desinfektionsmittel angewandt wird. Die Geräte-Serie passt sowohl vom Design und den Maßen, als auch vom Funktionsumfang zum MFC-System: Da die beiden Gerätetypen auf der gleichen Softwarebasis aufgebaut sind, können sie kombiniert werden und miteinander über CAN-Bus kommunizieren.


Trinkwasserwerke, industrielle Prozesse wie in der Lebensmittelindustrie, Kühlwasserkreisläufe und die Aufbereitung von Kesselspeisewasser sind mögliche Einsatzfelder. Ebenso können die SFC-Geräte in Verbindung mit den auf Schwimmbeckenwasseraufbereitung spezialisierten Mess- und Regelgeräten Depolox Pool und PCS plus kombiniert werden.

Je nach Anwendung wird das SFC-System mit unterschiedlichen Mess-Modulen bestückt. Zur Auswahl stehen, wie auch beim MFC-System, der Wallace & Tiernan Drei-Elektroden-Sensor Depolox 5 zur Messung von freiem Chlor, Chlordioxid, Ozon und Kaliumpermanganat sowie Einstabmessketten für pH-Wert und Redoxspannung, Leitfähigkeits- und Fluorid-Elektroden. Auch Membransensoren zur Messung von freiem Chlor, Gesamtchlor, Chlordioxid und Ozon stehen zur Verfügung. Darüber hinaus können Sensoren mit normiertem Strom- oder Spannungsausgang (z. B. 4 bis 20 mA) angeschlossen werden. Auf diese Weise lässt sich jeder gewünschte Parameter messen. Der Messbereich und die Messeinheit sind frei einstellbar.

... mehr zu:
»MFC-System »SFC »SFC-Serie »SFC-System

Die spezifische Steckkarte, die zu jedem Sensor gehört, macht das SFC-System zum individuellen Mess-System für den jeweiligen Sensor. Mit der Karte werden Messbereichsgrenzen und Voreinstellungen implementiert und die Grundparametrierung des Geräts sehr erleichtert. Mit den möglichen Regelarten, die im SFC-System integriert sind, deckt Siemens Water Technologies speziell die bei der Wasseraufbereitung benötigten Regelungen ab. Wie auch das MFC-System kann das Einzelparameter-Gerät SFC je nach ausgewählter Steckkarte die Regelarten Festwertregelung, Verhältnissteuerung, Kombiregelung realisieren.

Der Einsatz des SFC ohne Sensor wirkt als Verhältnissteuerung, mit der Chemikalien proportional einer Eingangsgröße dosiert werden können. In der Prozessregler (PC)-Ausführung SFC PC erfüllt das Gerät Funktionen wie die Parameteroptimierung während des Betriebs und die kombinierte Regelung nach Führungsgröße mit Störgrößenaufschaltung.

Die SFC-Serie löst die bewährten Wallace & Tiernan MFA-Einschub-Messverstärker, den Wallace & Tiernan PCU-Regler sowie die Verhältnissteuerung SCU ab. Sie erfüllt alle bisherigen Funktionen und hat gegenüber den Vorgängermodellen eine verbesserte Bedienung und mehr Möglichkeiten der Datenanbindung. Neu sind die CAN-Bus-Kommunikation der Wallace & Tiernan-Geräte untereinander sowie ein SD-Speicherkartenslot. Über die optionale RS-485-Schnittstelle können sowohl der ChemWeb-Server als auch der OPC-Server Data Access V2.0 angeschlossen werden bzw. die Visualisierungssoftware CMS 3.0 zum Einsatz kommen.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 (30. September) einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen, Deutschland) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus.

Wieland Simon | Siemens Industry Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/water
http://www.siemens.com/industry
http://www.industry.siemens.de

Weitere Berichte zu: MFC-System SFC SFC-Serie SFC-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung
06.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Gut angelegte Werte: Schwingfestigkeitsdatenbank hilft Kunststoffbauteile nachhaltig auszulegen
04.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten

10.12.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics