Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere der Fachmesse O&S übertrifft Erwartungen

30.04.2008
Mit knapp 300 Ausstellern übertrifft die Fachmesse O&S deutlich die Erwartungen des Veranstalters schon vor der Premiere. Dass es auch bei den Besuchern eine positive Überraschung gibt, dafür spricht das Branchenwachstum in der Oberflächentechnik, das in der Lackiertechnik seit vier Jahren anhält und in der Galvanotechnik inzwischen zweistellig ist. Beide Oberflächensparten bilden den Ausstellungsschwerpunkt der Messe.

Schon vor der Messepremiere kann der Veranstalter der O&S schon einen Erfolg verbuchen: Mit knapp 300 Ausstellern hat die 1. Internationale Fachmesse für Oberflächenbeschichtungen, die Anfang Juni auf dem neuen Messegelände direkt am Stuttgarter Flughafen stattfindet, die Vorgaben deutlich übertroffen.

Das ist weit mehr als der Veranstalter – die Deutsche Messe AG in Kooperation mit der Landesmesse Stuttgart GmbH – ursprünglich erwartete. „Das Brancheninteresse der Branche sei enorm“, so Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der Deutschen Messe AG.

Ursprünglich hatte man mit etwa 250 Ausstellern zur Premiere der Messe gerechnet, die künftig laut Pech als Ergänzung des Angebots der Deutschen Messe AG im zweijährigen Wechsel mit der Surface-Technology in Hannover stattfinden wird. Dass es mehr werden, zeichnete sich bereits im Herbst vergangenen Jahres ab. Eine zweite Messehalle kam hinzu, so dass im Juni die O&S insgesamt rund 13000 m² Ausstellungsfläche umfasst. Ein Grund dafür wird in der anhaltend positiven Branchenentwicklung gesehen.

... mehr zu:
»Galvanotechnik »O&S

Die Oberflächentechnik befindet sich weiter auf Wachstumskurs. So verzeichnet die VDMA-Fachstatistik für die Branche aktuell das vierte Wachstumsjahr in Folge. Dabei wurde in der Lackiertechnik bis heute ein Umsatzwachstum von mehr als 40% erreicht. In der Galvanotechnik lag der Zuwachs im vergangenen Jahr bei 11%, nachdem 2006 das Plus schon zweistellig war.

Auswirkungen der VOC-Richtlinie stehen auf dem Programm

Diese beiden Branchensparten bilden den Schwerpunkt auf der Messe. Das zeigt sich einerseits an den Ständen der Aussteller, andererseits im Rahmen eines Vortragsforums in Halle 4. An beiden Orten wird die komplette Prozesskette der Oberflächenbeschichtung abgedeckt: von der Teilereinigung über die Vorbehandlung bis zum Lackieren oder Galvanisieren. So stehen beim Lackieren die Auswirkungen der VOC-Richtlinie auf dem Programm.

Gut sechs Jahre, nachdem die EU-Verordnung zum Schutz der Umwelt gegen flüchtige organische Verbindungen (Volatile Organic Compounds) Eingang in die 31. BImSchV fand, beschäftigt sie nach wie vor die Lackierer. Die Umstellung konventioneller auf Wasser-, Highsolid- oder Pulverlacke, so heißt es, habe die Applikationstechnik verändert.

Der Grund dafür liegt einerseits in der höheren Empfindlichkeit von Wasser- und Highsolid-Lacken bei der Verarbeitung. Somit sei bei diesen Nasslacken eine spezifischere Anlagenauslegung erforderlich. Eine Pulverbeschichtung bedarf generell einer anderen Anlagentechnik. Dazu kommt der Wunsch nach mehr Flexibilität und Automatisierung, um einerseits den Werkstückwechsel zu vereinfachen; die Umstellung bleibt auf die Steuerungsprogrammierung und die Pistoleneinstellung begrenzt.

Andererseits geht es um eine reproduzierbare Schichtqualität. So hat die Umstellung auf automatische Prozessregelung bezüglich der Versorgung, Beschichtung und Rückgewinnung wesentlich zur Erhöhung der Reproduzierbarkeit bei der Pulverbeschichtung beigetragen.

In der Galvanotechnik schreitet die Prozessautomatisierung voran

Auch in der Galvanotechnik wurde die Prozessautomatisierung vorangetrieben. Das hat die Wirtschaftlichkeit gesteigert. Die Galvanotechnik in Deutschland erhöhte den Umsatz in den vergangen zehn Jahren um rund 65%. Mit rund 30% Marktanteil sieht der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. (ZVO), Hagen, sie heute als größte Sparte in der Oberflächentechnikbranche – gefolgt von der mechanischen Oberflächebearbeitung (19%), der Wärmebehandlung (13%) und dem Lackieren (12%). Diese Entwicklung wird laut ZVO in der näheren Zukunft weniger im technischen Bereich, sondern aufgrund jüngster Verordnungen vor Herausforderungen gestellt.

Dazu gehört die EU-Altauto-Verordnung, infolge der ab dem 1. Juli 2008 auch beim Chassis auf Chrom(VI)-haltige Passivierungen verzichtet werden muss. Außerdem endet am 1. Dezember die Vorregistrierungsfrist für REACH: für die Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien (Registration, Evaluation, Authorisation of Chemicals). Danach wird man laut ZVO Aufschluss haben, welche Chemikalien auf dem EU-Markt weiter verfügbar sind und welche nicht.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/119964/

Weitere Berichte zu: Galvanotechnik O&S

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics