Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachtagung zog ernüchternde Bilanz über Arbeitsschutzsituation in Deutschland

29.04.2008
Frankfurt-Mörfelden (jk) – Alle dreieinhalb Minuten stirbt in der EU ein Mensch an Ursachen, die mit seiner Arbeit zusammenhängen. Dies entspricht über 150000 Todesfällen pro Jahr aufgrund von Arbeitsunfällen (8900) oder Berufskrankheiten (142000). Darauf verweist die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz.

Die EU-Kommission hat 2002 erstmals eine vierjährige Gemeinschaftsstrategie für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit ins Leben gerufen; eine Folgestrategie für 2007 bis 2012 wurde kürzlich vorgelegt. Vor wenigen Monaten haben auch die Arbeitsminister der deutschen Bundesländer nationale Arbeitsschutzziele für die Jahre 2008 bis 2012 beschlossen: Bund, Länder und Unfallversicherungsträger vereinbarten eine Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA).

Große Wissensmängel beim Arbeitsschutz

Während auf politischer Ebene der Stein ins Rollen gekommen ist, fehlt es in der betrieblichen Praxis beim Thema Arbeitsschutz in vielen Fällen noch an Elan. Eine Umfrage des Ingenieurbüros Voss ergab, dass nur ein Drittel der Unternehmen über Flucht- und Rettungspläne verfügen, und gerade mal jeder fünfte Mitarbeiter kennt die Notrufnummer in seinem Betrieb.

... mehr zu:
»Arbeitsschutz

Es gibt also viel zu tun: Welche Maßnahmen wichtig und sinnvoll sind und wie sie wirksam umgesetzt werden, das diskutierte Referenten und Teilnehmer der Fresenius-Fachtagung „Safety First – Arbeitsschutz 2008“ am 23. und 24. April 2008 in Frankfurt-Mörfelden.

Die Zahlen, die Jens-Christian Voss vom Ingenieurbüro Voss für das Jahr 2006 vorlegte, stimmen wenig optimistisch: Die meldepflichtigen Unfälle stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 5,3% auf 844 090. Bei den tödlichen Unfällen (646) gab es sogar eine Steigerung um 10%.

Noch beunruhigender sind die Ergebnisse einer Umfrage, die das Ingenieurbüro Voss in den vergangenen neun Jahren durchführte. Im Zeitraum von 1999 bis 2008 wurden 998 Unternehmen zur Bedeutung des Arbeits- und Brandschutzes befragt. Während 71% der Vorgesetzten angaben, die Unfallverhütungsvorschriften in Grundzügen zu kennen, waren es bei der Betriebssicherheitsverordnung nur 25%.

Brandschutz ist in vielen Unternehmen ein Fremdwort

Eine ausreichende Anzahl von Feuerlöschern gibt es laut der Voss-Umfrage in 65% der Unternehmen, doch wissen nur 18% der Vorgesetzten und 15% der Mitarbeiter, wo sich der nächste Feuerlöscher befindet. Nicht einmal jeder fünfte Unternehmensangehörige könnte mit einem Feuerlöscher einen Entstehungsbrand bekämpfen.

Die Zahlen verwundern nicht, denn 70% der Unternehmen haben keine Brandschutzordnung. Nur jeder zehnte Mitarbeiter kennt seinen Brandschutzbeauftragten, wobei es einen solchen gerade einmal in 13% der Unternehmen gibt.

Arbeitsschutz muss beim Menschen ansetzen

Dass es auch anders geht, zeigte Rainer Kohlen von Evonik Degussa auf der Fresenius-Fachtagung. Die Evonik Degussa GmbH beschäftigt im Geschäftsfeld Chemie 33000 Mitarbeiter an 100 Produktionsstandorten und betreibt chemische Anlagen mit typischen Gefahrenpotenzialen. Gab es im Jahr 2000 noch neun Arbeitsunfälle ab einen Tag Ausfallzeit pro 1 Mio. Arbeitsstunden, so konnte diese Zahl der Arbeitsunfälle bis 2007 kontinuierlich auf 1,8 gesenkt werden.

„Unsere Unfalluntersuchungen zeigen oft verhaltensbedingte Ursachen – sicherheitsgerechtes Verhalten hätte Unfälle vermeiden helfen. Das heißt: Wir müssen uns mit den Menschen beschäftigen“, betonte Kohlen.

Zur Gesamtaufgabe der Arbeitssicherheit gehört laut Kohlen, Maßnahmen und Trainingsmethoden am menschlichen Verhalten und zugleich an den Verhältnissen vor Ort – sprich: an der Arbeitsplatzsituation – auszurichten. Kohlen stellte die Methode „Moderiertes Sicherheitstraining“ vor. Zentraler Bestandteil sind Team-Begehungen im Betrieb mit sechs bis acht Personen, wobei Vorgesetzte und Sicherheitskräfte ausdrücklich nicht teilnehmen sollten.

Stattdessen ist ein Moderator dabei, der die Diskussionen vor Ort lenkt und dafür sorgt, dass die Erkenntnisse sofort festgehalten werden. Kohlen sieht einen wichtigen Erfolgsfaktor darin, dass die Mitarbeiter sich eigenständig, eigenverantwortlich und aktiv mit dem Thema Sicherheit auseinandersetzen.

Ist Arbeitsschutz betriebswirtschaftlich sinnvoll?

Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz geht davon aus, dass sich durch Investitionen in gute Arbeitsschutzmaßnahmen ein Rentabilitätsfaktor von bis zu zwölf erreichen lässt – das heißt 12 Euro Gewinn für jeden investierten Euro.

Auch Dr. Karsten Stegemann von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ist von der wirtschaftlichen Bedeutung des Arbeitsschutzes überzeugt. Im Jahr 2006 entstanden 36 Mrd. Euro Kosten durch Produktionsausfall aufgrund von Arbeitsunfähigkeit, berichtete er auf der Fresenius-Konferenz.

Die Nummer eins unter den Kostentreibern sind Erkrankungen im Muskel-Skelett-Bereich: Sie erzeugen Behandlungskosten von 25 Mrd. Euro und Produktionsausfallkosten von 11. Mrd. Euro. Wenn 30 bis 40% der Ausfallzeiten vermeidbar wären, ließe sich der volkswirtschaftliche Gesamtschaden um etwa 13 Mrd. reduzieren, rechnete Stegemann vor.

„Gesunde Arbeitnehmer sind produktiver und sorgen für bessere Qualität. Weniger arbeitsbedingte Unfälle und Berufskrankheiten führen zu weniger Fehlzeiten am Arbeitsplatz. Das wiederum senkt die Kosten und reduziert die Ausfälle im Produktionsprozess“, fasste Stegemann die Vorteile eines wirkungsvollen Arbeitsschutzmanagements zusammen.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/arbeitsschutz/articles/119921/

Weitere Berichte zu: Arbeitsschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics