Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 250 internationale Verschleißschutzspezialisten trafen sich

29.04.2008
Aachen (jk) – Als großen Erfolg bezeichnet der Veranstalter, die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V. (DGM), Frankfurt/Main, das diesjährige Symposium zum Thema „Reibung, Verschleiß und Verschleißschutz“. Erstmals in englischer Sprache unter dem Titel „Friction, Wear and Wear Protection“ vom 9. bis 11. April in Aachen veranstaltet, konnte die Teilnehmerzahl der vorangegangenen Tagung 2004 in Fürth von 150 auf 250 gesteigert werden.

„Damit hat sich einmal mehr bewiesen, dass der Themenkomplex als außerordentlich wichtig erachtet wird und die ‚Reibung, Verschleiß und Verschleißschutz’ zu den anerkanntesten Fachforen zählt,“ unterstreicht Dr. Peter Paul Schepp, Geschäftsführer der DGM. Durch vollständige Präsentation in Englisch habe die Zusammenkunft noch einmal an Internationalität gewonnen, so Schepp: „Mit Ausnahme Australiens waren Teilnehmer aus allen Erdteilen vertreten.“

Deutschland bildete bei der Friction, Wear and Wear Protection nach wie vor die stärkste Fraktion. Dies spiegelte, den Experten gemäß, die Menge und das hohe Niveau neuer Forschungs- und Entwicklungsergebnisse hierzulande wider. „Aus Deutschland kommen immer noch die besten Werkzeugmaschinen und die besten Autos“, betont Professor Alfons Fischer vom Institut für Produktentwicklung (IPE) an der Universität Duisburg-Essen und Vorsitzender des Programmkomitees der „Wear“: „Dies soll auch so bleiben!“

Und so legt der Wissenschaftler dar, dass in Aachen zwar nicht der „Superstar der Tribologie“ präsentiert wurde, dafür aber fundierte Lösungen mit guten Reibungskoeffizienten. Aus hervorragend funktionierenden Verbindungen zwischen Grundlagenforschung einerseits und den Fertigungen in der Industrie andererseits sei der Weg zu belastbareren Werkstoffen geebnet, ist Fischer überzeugt.

Reibung und Verschleiß sind wichtige Kostenfaktoren

Wie wichtig die Themen Reibung und Verschleiß sind, macht auch Professor Kirsten Bobzin deutlich. Die Leiterin des Instituts Oberflächentechnik (IOT) an der RWTH Aachen und – gemeinsam mit Alfons Fischer – ebenfalls Vorsitzende des Wear-Programmkomitees hebt hervor, dass das Bruttonationaleinkommen der Industrieländer durch Reibung und Verschleiß in enormer Größenordnung belastet wird: „Allein in Deutschland entstehen jedes Jahr Produktionsmehrkosten in Milliardenhöhe.“

Daher lohnt es sich, genauer hinzusehen, inwieweit Werkstoffe widerstandsfähiger gemacht und mechanische Prozesse optimiert werden können. Der Blick ins Detail, in den Mikrokosmos der Werkstoffentwicklung, so wie er heute möglich ist, weist laut Fischer den Weg zum großen Ganzen: „Nanotechnologien sind auf dem Vormarsch, sie halten Einzug in nahezu alle tribologischen Bereiche.“

Stand der Forschung eindrucksvoll demonstriert

Rund 120 Vorträge anerkannter Spezialisten, ergänzt um eine Posterausstellung zu 40 verschiedenen Themen, repräsentierten auf der Friction, Wear and Wear Protection den aktuellen Stand von Forschung Technik und demonstrierten realistische Perspektiven. „Werkstoffwissenschaften haben Zukunft“, ist sich Kirsten Bobzin gewiss. Sie appelliert an eine Verstärkung der Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet, um Probleme wie Energieverluste und Materialvergeudung intensiv anzugehen: „Angesichts Ressourcenknappheiten und weiter steigender Preise für Rohstoffe können wir uns beides bald nicht mehr leisten.“

Außerdem kann sich Bobzin ein Güte- oder Sparsamkeitssiegel – „ähnlich dem blauen Engel für umweltschonende Produkte“ – für Maschinen vorstellen, aber auch ein Unterrichtsfach Werkstoffkunde, das bereits an den Schulen gelehrt wird. Dazu Bobzin: „Auf diese Weise wird das allgemeine Bewusstsein für die Wichtigkeit der Werkstoffe geschärft und das Interesse bei Nachwuchswissenschaftlern geweckt.“ Diese dürfte, so die Professorin, ein zukunfts- und krisensicherer Job erwarten.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/instandhaltung/articles/119930/

Weitere Berichte zu: Verschleißschutzspezialist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN auf der Moulding Expo 2019: Starke TNC-Funktionen für perfekte Formen
25.04.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Goldstandard bei der Behandlung der Aortenklappenstenose

26.04.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics