Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasmapolieren für die Oberflächen-Feinbearbeitung geeignet

21.04.2008
Das Beckmann-Institut für Technologieentwicklung e. V. hat das Plasmapolieren für die Feinbearbeitung metallischer Oberflächen mitentwickelt. Bei diesem Verfahren wird mit elektrolytischem Plasma unter Atmosphärendruck gearbeitet.

Das ermöglicht umweltverträgliche Polier-, Entgrat- und Reinigungsprozesse in der Finish-Bearbeitung metallischer Teile, wie auf der Hannover-Messe 2008 zu sehen ist.

Verwendet werden beim Plasmapolieren Chemikalien mit niedriger Konzentration. Damit gelingt es, so das Institut, sogar Metalle zu glätten, die in der Vergangenheit bei elektrochemischen Verfahren als nicht polierbar galten. Das Polierergebnis sei insbesondere bei Oberflächen aus austenitischem Edelstahl hervorragend, heißt es.

Den außergewöhnlichen Glanz bei Edelstahlteilen führt man auf den Abtrag von Mikrostrukturen bei gleichzeitiger Verringerung der Rauheit zurück. Ferner sei mit dem Prozess eine Verbesserung der Korrosionsbeständigkeit verbunden.

Plasmapolieren kommt mit weniger Salzen aus als elektrochemisches Polieren

Das Plasmapolieren ähnelt vom apparativen Aufbau her dem elektrochemischen Polieren. Ein wichtiger Unterschied wird in der Zusammensetzung des Elektrolyten gesehen, der beim Plasmapolieren nur geringe Mengenanteile von in Wasser gelösten Salzen enthält.

Zudem unterscheiden sich die beiden Verfahren in den energetischen Prozessparametern, speziell in der elektrischen Badspannung, die zum Zünden des Plasmas unter Wasser hoch sein muss. Die sich einstellende Flächenstromdichte ist mit der des elektrochemischen Polierens vergleichbar.

Im Plasmapolierbad werden die Metallteile einer Temperatur bis zu 100 °C ausgesetzt. In Abhängigkeit von der Vorbehandlung der Teile lässt sich eine Rauheit Ra kleiner als 0,05 µm erreichen. Die Abtragsraten sind werkstoffspezifisch und betragen im Durchschnitt etwa 1 µm je Minute.

Beckmann-Institut für Technologieentwicklung e. V., Halle 4, Stand F24

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/118819/

Weitere Berichte zu: Oberflächen-Feinbearbeitung Plasma Plasmapolieren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Fraunhofer-Wissenschaftler entwickeln universell einsetzbare Breitband-Wirbelstromelektronik
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics