Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch die Verwendung von Standards Produktdatenbanken optimal nutzen

17.04.2008
Standardisierte Produktdatenbanken im Internet bieten sowohl aus Vertriebs- als auch aus Einkaufssicht beachtlichen Mehrwert für das Unternehmen. Doch der Aufwand für die Datenbereitstellung und Nutzung der gewonnen Informationen kann groß werden. Durch die Nutzung von Standards kann der Aufwand jedoch erheblich reduziert werden.

Die Zielsetzung von Produktdatenbanken (oft auch Produktportale genannt) ist es, eine große Anzahl von Anbietern mit möglichst vielen Nutzern zusammenzuführen. Anders als bei elektronischen Marktplätzen unterstützen Produktdatenbanken dabei nur die Prozessschritte Produktsuche und Produktanfrage.

Die Prozesse Bestellung und Verkaufsabwicklung werden hingegen den Unternehmen selbst überlassen, da Preise und Lieferbedingungen meist individuell verhandelt werden und in der Regel keine Daten zu aktuellen Verfügbarkeiten vorhanden sind.

Produktdatenbanken können nach offenen und geschlossenen Systemen unterschieden werden. Eine weitere Differenzierung geschieht häufig nach der fachlichen Ausrichtung und der Regionalität.

Generell stellen Produktdatenbanken Nutzern verschiedene Suchmöglichkeiten zur Verfügung, um das Gesuchte mehr oder weniger schnell zu finden. Über eine Unternehmenssuche werden Informationen zum Unternehmen sowie zu den Produkten und Produktbereichen angezeigt. Aus Sicht der Produkte ist weiterhin die Verwendung einer intelligenten, branchenspezifischen Produktstruktur unerlässlich.

Finden statt Suchen und Standards als Basis nutzen

Eine weitere Suchmöglichkeit ist die Volltextsuche. Diese sollte in Hinsicht auf das Ergebnis jedoch nicht zu exakt, aber auch nicht zu ungenau sein.

Gerade im technischen Bereich ist auch eine parametrische Suche sinnvoll. Hier können Produkte anhand ihrer technischen Eigenschaften gefiltert werden. Die Bereitstellung eines merkmalsbasierten Produktvergleichs rundet die Menge der Suchmöglichkeiten ab.

Diese sollte anbieterübergreifend sein. Die parametrische Suche und der Produktvergleich zeigen, dass eine detaillierte, merkmalsbasierte Bereitstellung von Produktdaten für Produktdatenbanken unerlässlich ist.

Dem Nutzer helfen bei der Produktauswahl aber auch weitere Zusatzinformationen wie Bilder, Datenblätter, CAD-Modelle und (direkte) Verweise auf den Onlinekatalog. Dabei gilt: Produkte mit mehr Informationen werden auch häufiger ausgewählt.

Produktdatenbanken für Anbieter mit Aufwand verbunden

Aus Sicht des Anbieters ist die Datenbereitstellung für eine Produktdatenbank mit einem nicht unerheblichen Aufwand verbunden. Durch die Verwendung von Standards können diese jedoch minimiert werden, zumal einmal aufbereitete Daten für verschiedene Kunden, Großhändler und Produktdatenbanken verwendet werden können.

Das Katalogaustauschformat ist das Transportmedium für die Daten. Hier hat das XML-basierte Format BME-Cat die früher häufig verwendete Excel-Tabelle als Standard abgelöst. BME-Cat ermöglicht eine Übergabe der Daten auch für umfangreiche merkmalsbasierte Beschreibungen bei verschiedenen Produktgruppen.

Ergänzend dazu definiert der Klassifikationsstandard eine einheitliche Produktstruktur und ermöglicht so die Klassifizierung der Produkte. Einige Standards, wie beispielsweise E-Class, ETIM oder Proficlass, bieten standardisierte Sachmerkmalleisten inklusive Wertelisten, mit denen ähnliche Produkte in gleicher Form beschrieben werden können.

In der Kombination beider Standards steht ein mächtiges und wiederverwendbares Werkzeug zur Bereitstellung von Produktdaten zur Verfügung. Im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus hat sich der Klassifikationsstandard E-Class durchgesetzt und bietet eine immer größer werdende Durchdringung auf dem deutschen Markt.

Produktdatenbanken in Entwicklung und Einkauf

Klassifikationsstandards stellen nur eine Sichtweise auf die Produktstruktur einer Branche dar. Je nach Einsatz ist jedoch ein individualisierter Einstieg, also eine eigene Sichtweise auf die verwendete Struktur notwendig. Dieses können fach-, kunden- oder auch publikationsspezifische Sichtweisen sein.

In einer Produktdatenbank findet sich der Nutzer durch eine fachspezifische Sicht auf die Produktstruktur besser zurecht. Der Anbieter hingegen kann die Vorteile von Standards bei der Datenbereitstellung nutzen, seine Produkte werden jedoch individuell in die jeweilige Struktur integriert.

Individualisierte Klassifikationsstandards sind mittlerweile ein wichtiges Thema auch in der unternehmensinternen und -externen Kommunikation und bieten einen hohen Mehrwert bei verträglichem Aufwand.

In vielen Unternehmen wählt die Entwicklung die Produkte aus, die Bestellung wird jedoch durch den Einkauf ausgelöst. Dabei verwenden beide Abteilungen häufig unterschiedliche Datenquellen. Durch die Verwendung einer gemeinsam genutzten Produktdatenbank kann hier eine Prozessverbesserung erreicht werden.

Produktdatenbank stellt bessere Datenbasis im Unternehmen bereit

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Datenbasis im Unternehmen nicht kontinuierlich aktualisiert werden muss. Diese Aufgabe übernimmt der Betreiber der Produktdatenbank. Bietet diese dann noch den Export der ausgewählten Produkte im BME-Cat-Format und beispielsweise nach E-Class klassifiziert an, so können die Daten vielfach (zumindest bei größeren Unternehmen) für den nachfolgenden Beschaffungsprozess genutzt werden.

Produktdatenbanken bieten sowohl aus Einkaufs- als auch Vertriebssicht verschiedene Mehrwerte. Jedes Unternehmen kann von diesen vielfältigen Möglichkeiten profitieren.

Ein gutes Beispiel ist die offene, fachspezifische und überregionale Produktdatenbank von MM-Maschinenmarkt. Diese bietet neben einer sehr umfangreichen Funktionsvielfalt auch die direkte Integration in das redaktionelle Umfeld.

Dipl.-Ing. Frank Scherenschlich ist Geschäftsführer der Class.Ing Ingenieur-Partnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina in 33178 Borchen.

Frank Scherenschlich | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/118250/

Weitere Berichte zu: Produktdaten Produktdatenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flügel die sich verformen: Mit Morphing Technologien zur Luftfahrt der Zukunft
22.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Fraunhofer ISE entwickelt mit Partnern neuartige Hochdurchsatz-Anlage für funktionalen Druck
17.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics