Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernfabrik greift alle Neuheiten der Automationstechnik auf

17.04.2008
Filtern, Mischen, Abfüllen, Verpacken: Bei der Herstellung von Lebensmitteln oder pharmazeutischen Produkten sind sowohl Fertigungs- als auch Prozessautomation im Einsatz. Beide Bereiche verschmelzen zu hybriden Systemen, in denen die Mechatronik eine immer größere Rolle spielt, wie Festo im Vorfeld der Hannover-Messe erläutert.

Die Mechatronik bietet intelligente Antriebslösungen und integrierte Kommunikationsschnittstellen, die für sichere und optimale Produktionsabläufe sorgen. Der Umgang mit solchen komplexen Produktionsanlagen lässt sich praxisnah an der modularen AFB Lernfabrik der Festo Didactic auf der Hannover-Messe 2008 erlernen.

Die modular aufgebaute Lernfabrik bietet eine Lernumgebung, die Trends und Neuheiten aus der gesamten Automatisierungstechnik aufgreift. Als Lernszenario dient die Herstellung von Getränken und deren Verpackung in Sixpacks.

Sämtliche Produktionsprozesse nachgebildet

... mehr zu:
»Lernfabrik »Sensor

Dabei werden sämtliche damit verbundenen Prozesse von der Produktion der Flüssigkeit bis zur Lagerung und Auslieferung des fertigen Produktes abgebildet. Zunächst werden die Rohstoffe gefiltert, zum Endprodukt gemischt und anschließend zwischengelagert, bis die fertige Flüssigkeit im Verpackungsbereich auf einem Rundschalttisch in Flaschen gefüllt und mit Deckeln verschlossen wird. Die gefüllten Flaschen werden in Sixpacks verpackt und können je nach Auftragsvorgabe über ein Bandumlaufsystem zwischengelagert oder ausgeliefert werden.

Dabei kommt innovative Technik zum Einsatz: Für das Handling der Sixpacks wird eine Tripod-Kinematik verwendet, die den Forderungen in der Handhabungstechnik nach kurzen Taktzeiten, Dynamik, Funktionsintegration, schnellem Plug-and-Work und niedrigen Kosten Rechnung trägt.

Unterteilt ist die Lernfabrik in die Zonen Prozessautomatisierung, Abfüllen und Verpacken, Fertigungsautomation und Transport und Logistik.

Während in der Prozessautomatisierung Kenntnisse wie Rezepturverwaltung und Regelungstechnik vermittelt werden, liegt der Schwerpunkt in der Zone Abfüllen und Verpacken auf der Erfassung und Nachverfolgung der Produktionsdaten.

Typische Tätigkeiten der Fertigungsautomatisierung erlebbar

Tätigkeiten wie Steuerungsprogrammierung, Justieren von Sensoren, Wartung und Instandhaltung sind typisch für die Fertigungsautomation. Materialtransport und Lagerhaltung bilden schließlich den Schwerpunkt der Zone Transport und Logistik. Dort erlernen die Anwender die Optimierung des Materialflusses und die Planung und Priorisierung von Aufträgen.

Das Lernen der Vernetzung von Sensoren und Aktoren mit AS-Interface sowie das Messen und Regeln elektrischer und prozesstechnischer Größen wie Füllstand, Durchfluss, Druck oder Temperatur sowie der Einsatz von RFID-Technik sind mit der AFB Lernfabrik möglich.

Festo AG & Co. KG, Halle 15, Stand D07

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/118456/

Weitere Berichte zu: Lernfabrik Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schonend schmieden: Forscher entwickeln ergonomische Zange
06.05.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics