Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Gießerei-Industrie präsentiert Ergebnisse von Investitionen

17.04.2008
Wer kurzfristig Bauteile aus Eisen- oder Stahlguss im größeren Stückzahlen benötigt, der wird es auf dem Gemeinschaftsstand der deutschen Gießereien schwer haben, einen Hersteller zu finden. Die Eisen- und Stahlgießereien in Deutschland arbeiten derzeit hart an der Kapazitätsgrenze.

Das war auch im vergangenen Jahr der Fall. So stieg 2007 im Bereich Eisen- und Stahlguss der Umsatz um 8,3% auf 7,9 Mrd. Euro. Das war das fünfte Rekordergebnis in Folge.

Gießereien wachsen stark

„Im Durchschnitt beträgt der Auslastungsgrad der Betriebe 96%“, stellt Kay Präfke, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Gießereiverbands e. V. (DGV), Düsseldorf, fest. Der Auftragsbestand sei im vergangenen Jahr mit einem Plus von fast 30% „förmlich in die Höhe“ geschossen.

... mehr zu:
»Gießerei »Maschinenbau

Dieser Trend hat sich in den ersten Monaten dieses Jahres fortgesetzt. „Eine solche Nachfrage haben wir lange Zeit nicht mehr gesehen“, ist Präfke überrascht. In kaum einer anderen industriellen Branche gebe es eine so gute Kapazitätsauslastung wie in der Gießereiindustrie.

Eine verstärkende Wirkung hat, dass der Kapazitätsausbau bei den Stahl- und Eisengießereien nicht so schnell vorankommt wie erwünscht. Die Lieferanten für Gießereitechnik sind gleichfalls hoch ausgelastet. Die Folge ist, so der DGV-Hauptgeschäftsführer: Die Lieferzeit für einen neuen Schmelzofen beträgt gegenwärtig ein Jahr.

Extrem hohe Auslastung bei den Gießereien

Die Ursache für die extrem hohe Auslastung sieht der Branchenvertreter vor allem in einer Umschichtung des europäischen Marktes. So zogen Fahrzeug- und Maschinenbauer Gussaufträge aus dem europäischen Ausland ab und vergaben sie an deutsche Gießereien.

Der Grund dafür liegt laut Präfke im Investitionsverhalten der heimischen Unternehmen. Es sei nicht nur auf Kapazitätsausbau ausgerichtet, sondern auch auf Verbesserung der Produktivität, Qualitätssteigerung und -sicherung.

Das Ergebnis zeigt sich auf dem Gemeinschaftsstand in einem optimierten Produktporfolio „Seit 2003 sind die Investitionen der Branche durchschnittlich um 20 bis 25% im Jahr gestiegen“, berichtet der Verbandsmanager, „weit mehr, als die ausländische Konkurrenz vorweisen kann.“

Fahrzeug- und Maschinenbau lösen bei Gießereien Investitionsboom aus

Angetrieben wird der Investitionsboom von den Fahrzeug- und Maschinenbauern, deren Qualitätsansprüche ständig steigen. Darauf müssen die Gießereien zwangsläufig reagieren, „Wer hier nicht mithält, hat am Markt keine Chance mehr“, ist Präfke überzeugt.

Das gilt umso mehr, als Fahrzeugbauer ihre Aufträge für komplette Serien vergeben. So besteht die Gefahr, dass Zulieferer, die beim Produktionsstart nicht zum Zuge kommen, einen ganzen Fahrzeugmodellzyklus verpassen.

Das wäre für die Gießereien umso tragischer, decken sie doch mittlerweile die komplette Prozesskette für Gussteile ab: von der Bauteilentwicklung bis zur Montage von Baugruppen. Daher können sich Gießereien eine Verzögerung bei Investitionsentscheidungen laut dem Branchenbeobachter gar nicht erlauben.

Themenpark „gegossene Technik“, Halle 3, Stand B26

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/118417/

Weitere Berichte zu: Gießerei Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Feinschliff für die Additive Produktion
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen
14.11.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

Nicht nur in Muskelzellen spielen sie die Hauptrolle: Die Aktinfilamente sind eines der häufigsten Proteine in allen Säugetierzellen. Die fadenförmigen Strukturen bilden einen wichtigen Teil des Zellskeletts und -bewegungsapparats. Zellbiologinnen und -biologen der Universität Freiburg zeigen nun in Zellkulturen, wie Rezeptorproteine in der Membran dieser Zellen Signale von außen an Aktinmoleküle im Kern weiterleiten, die daraufhin Fäden bilden.

Das Team um Pharmakologe Prof. Dr. Robert Grosse steuert in einer Studie den Auf- und Abbau der Aktinfilamente im Zellkern mit physiologischen Botenstoffen und...

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Gewinner ist… Vorankündigung zum 11. Corporate Health Award

22.11.2019 | Förderungen Preise

Erste Liga der Automobilzulieferer

22.11.2019 | Förderungen Preise

Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

22.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics