Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massivumformer untermauern ihre Stellung in Sachen Umweltschutz

17.04.2008
Wie lässt sich der Anteil regenerativer Energien steigern, der CO2-Ausstoß senken? Über die Antworten zu diesen Fragen soll es nach dem „Word Energy Dialogue 2008“ in Halle 27, der im Rahmen der Fachmesse Energy stattfindet, mehr Klarheit geben. Eine Antwort steht auf dem Gemeinschaftsstand Massivumformung in Halle 4 bereits fest: An Schmiedeteilen kommt man nicht vorbei.

„Die Massivumformer bieten für alle drei Themen schon heute Lösungen“, sagt Dr. Theodor L. Tutmann, Geschäftsführer des Industrieverbands Massivumformung e. V., Hagen. Dazu wurde in letzter Zeit viel in die computergestützte Fertigung investiert.

Leichtbau bietet Chancen

Auf dem Gemeinschaftsstand geben 24 Aussteller Einblicke in die Ergebnisse, die laut Tutmann ein aktueller Zwischenstand sind. Aufgrund der Investitionen in Computersimulation und Prozesstechnik sei die Entwicklung „noch längst nicht“ abgeschlossen.

Dafür spricht das Leichtbaupotenzial, das noch lange nicht ausgeschöpft ist. Der Leichtbau ist laut Tutmann „eine große Herausforderung und Chance für alle Unternehmen der Massivumformung“. In der Branche werden dabei Möglichkeiten gesehen, hohe Festigkeit und Wirtschaftlichkeit bei gleichzeitiger Gewichtseinsparung zu erreichen. „Das ist die Forderung, um die es geht“, hat der Verbands-Geschäftsführer erkannt.

Auf diese Forderung wird auf dem Forum Automotive Materials eingegangen. Dieses Forum findet direkt neben dem Gemeinschaftsstand der Massivumformer statt und steht heute – so der Verband – „ganz im Zeichen der automobilen Prozesskette“ in der Massivumformung.

Weniger Kraftstoffverbrauch durch härtere Stahlsorten

Aber auch auf dem Gemeinschaftsstand sind Resultate für den Automobilbereich zu sehen: zum Beispiel eine wälzgelagerte Ausgleichswelle für einen Vier-Zylinder-Dieselmotor. Aufgrund einer Reibungsoptimierung senkt die Welle den Kraftstoffverbrauch.

Das wurde mit einem induktiv härtbaren Stahl erreicht, der in einem automatisierten Schmiedeprozess umgeformt wurde. Stoffflusssimulation und Bauteilauslegung mit Hilfe von FEM führten zu einer Wellenoptimierung, für die laut Tutmann „extrem hohe Reinheit und geringste Welligkeit“ kennzeichnend sind. Die Ausgleichswelle wird einbaufertig mit Nadellager geliefert.

Die Ausrichtung der Branche auf innovative Produkte hat der Branche in Deutschland eine Spitzenstellung auf dem Weltmarkt eingebracht. Dort belegen die deutschen Massivumformer den zweiten Platz nach China, jedoch vor Japan und Nordamerika. Diese Stellung wurde im vergangenen Jahr verteidigt.

Massivumformung kann sich in Deutschland behaupten

Den Grund dafür sieht Tutmann darin, dass die Massivumformer am Standort Deutschland in erheblichem Ausmaß investieren. Sie unterstrichen damit, dass man auch in Deutschland erfolgreich produzieren könne. Das drückt sich in einem Produktionsanstieg 2007 um 10% im Vergleich zum Vorjahr aus. Allerdings bleibt die wirtschaftliche Situation angespannt.

„Die hohen Vormaterial- und Energiepreise stellen ein nicht unerhebliches Risiko für die weitere Branchenentwicklung dar“, berichtet der Verbands-Geschäftsführer. Um dieses Risiko zu reduzieren, ist man auf der Suche nach neuen Stahlbezugsquellen – auch außerhalb Europas. Ferner werden Möglichkeiten zur Werkstoff- und Energieeinsparung erschlossen. Auf diese Weise hofft man, den Preisanstieg wenigstens zum Teil kompensieren zu können.

Der Materialanteil an den Fertigungskosten liegt in der Massivumformung teilweise über 50%. Daher sind die Massivumformer laut Tutmann „darauf angewiesen, die deutliche gestiegenen Kosten beim Vormaterial in Form höherer Verkaufspreise unterzubringen.“

Infostelle Massivumformung, Halle 4, Stand E42

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/giessenundschmieden/articles/118412/

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand Massivumformer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Feinschliff für die Additive Produktion
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen
14.11.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics