Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitoba bietet ein nicht alltägliches Engagement

17.04.2008
Als eines von elf Unternehmen in seiner Region wurde Metoba 2007 für sein Engagement in der Rubrik „Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ mit dem Dortmunder Personalmanagement-Prädikat ausgezeichnet. Familienfreundliche Arbeitsbedingungen sind bei Metoba Teil einer strategischen Personalpolitik.

Der Frauenanteil hat bei Metoba eine Ouote von über 30%. Das ist für die verfahrenstechnische Industrie ungewöhnlich hoch, kommt aber nicht von ungefähr: Die Inhabertochter Ute Thrams, heute selbst in der Geschäftsführung, war mit 22 Jahren Deutschlands jüngste Galvanisierungsmeisterin.

Seitdem sind Zahl und Quote weiblicher Fachkräfte im technischen Bereich kontinuierlich gestiegen. „Bereits 1989 wurden wir von der NRW-Landesregierung als erster frauenfreundlicher Betrieb ausgezeichnet“, sagt Geschäftsführer Dr. Sven Hering.

Die Metoba Metalloberflächenbearbeitung GmbH in Lüdenscheid wurde 1955 vom Galvaniseur- und Metallschleifermeister Heinrich Hering gegründet und hat sich aus handwerklichen Anfängen zum modernen Industriebetrieb der Veredelungstechnik entwickelt. Die Kunden kommen aus der Elektro- und Automobilzulieferindustrie. Der in der dritten Generation geführte Familienbetrieb beschäftigt 85 Mitarbeiter, davon 15 Auszubildende.

... mehr zu:
»Mitoba

Ein Großteil der Fach- und Führungskräfte wird im Unternehmen selbst ausgebildet. Metoba unterhält enge Kooperationen mit Schulen; während ihrer Ausbildung können die jungen Leute für zwei bis drei Wochen auch mal bei befreundeten Unternehmen „reinschnuppern“.

Mädchen und junge Frauen für technische Berufe begeistern

„Unser Engagement gilt für junge Männer und Frauen gleichermaßen“, so Geschäftsführer Hering. Gezielt werde aber versucht, mehr Mädchen und junge Frauen für die noch immer männerdominierten technischen Berufe zu interessieren und zu begeistern.

Dazu gehört nicht nur die Beteiligung am Girls‘ Day. „Für die drei Ausbildungsplätze zum Oberflächenbeschichter – früher Galvaniseur –, die wir jährlich regelmäßig anbieten, sind weibliche Kandidaten ausdrücklich erwünscht“, sagt Sven Hering.

Darüber hinaus fördert Metoba betriebliche Umschulungen, die auch noch den späteren Wechsel in einen technischen Bereich erlauben, zum Beispiel von der Bankkauffrau zur Oberflächenbeschichterin.

Familienfreundlichen Arbeitszeiten für junge Mütter und Väter

Nach der Aus- und Weiterbildung bieten familienfreudliche Arbeitszeit-Modelle jungen Müttern und Vätern Chancen für innerbetriebliche Fach- und Führungskarrieren. Flexible Arbeitszeitgestaltung ist auch in der Schichtarbeit möglich, ebenso individuelle Arbeitszeiten in der Familienphase oder tage- und wochenweise Freistellung bei persönlichen Problemen.

Wo es die betrieblichen Abläufe zulassen, wie in der Angebotsvorbereitung, Analytik oder Wareneingangsprüfung, ist eine persönlich abgestimmte Teilzeit möglich. Insgesamt 14% der Beschäftigten machen derzeit von der flexiblen Teilzeitregelung Gebrauch, darunter drei Männer.

„Dass diese Personalpolitik sich auszahlt, zeigen uns das gute Arbeitsklima, die hohe Motivation, geringe Fluktuation, der niedrige Krankenstand und letztlich das Betriebsergebnis“, resümiert Geschäftsführer Hering. Und eine Auszubildende fasst ihre Begeisterung am Berufsalltag bei Metoba so zusammen: „Ich will hier nie wieder weg.“

Ulrike Gloger | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/118402/

Weitere Berichte zu: Mitoba

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics