Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tintenstrahldrucker markiert umweltfreundlich

15.04.2008
Der Tintenstrahldrucker Printjet Pro von Weidmüller eignet sich zum Bedrucken von Markierern im Multicard-Format. Dabei wird wasserbasierende Tinte im Schwarz- oder Einzelfarbdruck verwendet. Wir sprachen anlässlich der Hannover-Messe 2008 mit Thomas Butzek, Leiter Portfolio Markierungssysteme bei der Weidmüller Interface GmbH & Co.KG, Detmold, über die besonderen Eigenschaften des Gerätes.

MM: Für das eindeutige und dauerhafte Kennzeichnen gibt es schon Drucker. Was ist das Besondere an diesem Gerät?

Butzek: Mit Printjet Pro präsentiert Weidmüller einen neuartigen Tintenstrahldrucker, der Kunststoffmarkierer im Multicard-Format einfach, rationell und umweltfreundlich bedruckt. Das mit höchster Qualität, eindeutige, dauerhafte Markieren von Betriebsmitteln erleichtert Servicetätigkeiten oder Wartungsarbeiten und beschleunigt Fehlersuchen.

Das Druckergebnis ist gestochen scharf sowie wisch- und kratzfest. Dies muss auch so sein, schließlich sind beispielsweise Leitungen und Verbindungen über Jahre im Einsatz, die Markierungen sind rauen, widrigen Umgebungsbedingungen ausgesetzt.

MM: Waren für den industriellen Einsatz besondere Entwicklungen notwendig?

Butzek: Ja, wir haben die Druckertechnik eigens auf industrielle Einsätze abgestimmt – das betrifft das Tintenstrahlverfahren mit anschließender Fixierung ebenso wie die verwendeten Druckerpatronen und die Tinte. Das Gerät überzeugt durch seine hohe Dauergebrauchsfähigkeit. Auch ein Mehrschichtbetrieb ist problemlos möglich. Weil wir mit wasserbasierender, umweltfreundlicher Tinte arbeiten, müssen leere Druckerpatronen nicht über den Sondermüll entsorgt werden.

Das Bedruckungssystem für Kunststoffmarkierer arbeitet auf Basis von thermisch härtender Tinte. Der Drucker ist als Schwarz- oder Farbdrucker und für hohe Druckgeschwindigkeiten ausgelegt. Im Gegensatz zu anderen Verfahren stößt die thermische Fixierung von Weidmüller kein für die Umwelt belastendes Ozon aus.

MM: Für welche Markierer ist der Drucker geeignet?

Butzek: Der Printjet Pro beschriftet neutrale Kunststoffmarkierer im einheitlichen Multicard-Format, unser Sortiment umfasst mehr als 150 Varianten, für die Beschriftung aller Varianten reicht eine Software aus, nämlich M-Print Pro. Das im Drucker fest integrierte Magazin kann mit bis zu 20 Multicards bestückt werden. Der Anwender kann somit bis zu 4000 einzelne Markierer bedrucken.

Basis des Multicard-Konzepts ist das standardisierte, einheitliche Kartenformat. Die Markierer sind halogenfrei, sie lassen sich folglich auch in brandgefährdeten, anspruchsvollen Applikationen einsetzen, etwa in der Verkehrs- oder Gebäudetechnik.

MM: Wie flexibel ist die Software? Können damit auch individuelle Wünsche des Anwenders erfüllt werden?

Butzek: Mit der Windows-basierten Drucker-Software M-Print Pro lässt sich der Printjet Pro selbstverständlich auf eigene Wünsche und Bedürfnisse beim Markieren abstimmen. So lassen sich diverse CAD-Daten problemlos übernehmen. Mit der Software werden Daten importiert, editiert und verwaltet.

Die Software unterstützt die gesamte Prozesskette beim Kunden von der Planung im CAE-Programm bis hin zur Montage der einzelnen Komponenten. Weidmüller optimiert so insgesamt die Prozesskosten. Die Software bindet den Markierer direkt an CAE-und CAD-Systeme an. Dies vermeidet Fehler, vereinfacht Abläufe und spart Kosten. Eine Software genügt für den ganzen Prozess.

Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Halle 11, Stand B 60

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/fertigungsmanagement/articles/117986/

Weitere Berichte zu: Drucker Printjet Tintenstrahldrucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Hydraulische Hubtisch – Plattformwaage PCE-HLTS 500 mit individueller Arbeitshöhe
21.01.2020 | PCE Deutschland GmbH

nachricht Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten
20.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Darmentzündung: Immunzellen schützen Nervenzellen nach Infektion

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neutronenquelle ermöglicht Blick in Dino-Eier

22.01.2020 | Geowissenschaften

Algorithmen und Sensoren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft

22.01.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics