Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tintenstrahldrucker markiert umweltfreundlich

15.04.2008
Der Tintenstrahldrucker Printjet Pro von Weidmüller eignet sich zum Bedrucken von Markierern im Multicard-Format. Dabei wird wasserbasierende Tinte im Schwarz- oder Einzelfarbdruck verwendet. Wir sprachen anlässlich der Hannover-Messe 2008 mit Thomas Butzek, Leiter Portfolio Markierungssysteme bei der Weidmüller Interface GmbH & Co.KG, Detmold, über die besonderen Eigenschaften des Gerätes.

MM: Für das eindeutige und dauerhafte Kennzeichnen gibt es schon Drucker. Was ist das Besondere an diesem Gerät?

Butzek: Mit Printjet Pro präsentiert Weidmüller einen neuartigen Tintenstrahldrucker, der Kunststoffmarkierer im Multicard-Format einfach, rationell und umweltfreundlich bedruckt. Das mit höchster Qualität, eindeutige, dauerhafte Markieren von Betriebsmitteln erleichtert Servicetätigkeiten oder Wartungsarbeiten und beschleunigt Fehlersuchen.

Das Druckergebnis ist gestochen scharf sowie wisch- und kratzfest. Dies muss auch so sein, schließlich sind beispielsweise Leitungen und Verbindungen über Jahre im Einsatz, die Markierungen sind rauen, widrigen Umgebungsbedingungen ausgesetzt.

MM: Waren für den industriellen Einsatz besondere Entwicklungen notwendig?

Butzek: Ja, wir haben die Druckertechnik eigens auf industrielle Einsätze abgestimmt – das betrifft das Tintenstrahlverfahren mit anschließender Fixierung ebenso wie die verwendeten Druckerpatronen und die Tinte. Das Gerät überzeugt durch seine hohe Dauergebrauchsfähigkeit. Auch ein Mehrschichtbetrieb ist problemlos möglich. Weil wir mit wasserbasierender, umweltfreundlicher Tinte arbeiten, müssen leere Druckerpatronen nicht über den Sondermüll entsorgt werden.

Das Bedruckungssystem für Kunststoffmarkierer arbeitet auf Basis von thermisch härtender Tinte. Der Drucker ist als Schwarz- oder Farbdrucker und für hohe Druckgeschwindigkeiten ausgelegt. Im Gegensatz zu anderen Verfahren stößt die thermische Fixierung von Weidmüller kein für die Umwelt belastendes Ozon aus.

MM: Für welche Markierer ist der Drucker geeignet?

Butzek: Der Printjet Pro beschriftet neutrale Kunststoffmarkierer im einheitlichen Multicard-Format, unser Sortiment umfasst mehr als 150 Varianten, für die Beschriftung aller Varianten reicht eine Software aus, nämlich M-Print Pro. Das im Drucker fest integrierte Magazin kann mit bis zu 20 Multicards bestückt werden. Der Anwender kann somit bis zu 4000 einzelne Markierer bedrucken.

Basis des Multicard-Konzepts ist das standardisierte, einheitliche Kartenformat. Die Markierer sind halogenfrei, sie lassen sich folglich auch in brandgefährdeten, anspruchsvollen Applikationen einsetzen, etwa in der Verkehrs- oder Gebäudetechnik.

MM: Wie flexibel ist die Software? Können damit auch individuelle Wünsche des Anwenders erfüllt werden?

Butzek: Mit der Windows-basierten Drucker-Software M-Print Pro lässt sich der Printjet Pro selbstverständlich auf eigene Wünsche und Bedürfnisse beim Markieren abstimmen. So lassen sich diverse CAD-Daten problemlos übernehmen. Mit der Software werden Daten importiert, editiert und verwaltet.

Die Software unterstützt die gesamte Prozesskette beim Kunden von der Planung im CAE-Programm bis hin zur Montage der einzelnen Komponenten. Weidmüller optimiert so insgesamt die Prozesskosten. Die Software bindet den Markierer direkt an CAE-und CAD-Systeme an. Dies vermeidet Fehler, vereinfacht Abläufe und spart Kosten. Eine Software genügt für den ganzen Prozess.

Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Halle 11, Stand B 60

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/fertigungsmanagement/articles/117986/

Weitere Berichte zu: Drucker Printjet Tintenstrahldrucker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics