Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückverfolgbarkeit von Medikamenten durch Produktcodierung

11.04.2008
Die Seidenader Vision GmbH, Spezialist für Bildverarbeitungslösungen sowie maßgeschneiderte Inspektionsapplikationen in der Seidenader-Gruppe, hat ein effizientes Gerät zur Verifizierung von speziellen, für das Auge unsichtbaren Lasercodes entwickelt. Gemeinsammit der Firma Frewitt Printing, dem Experten für Produktkennzeichnung in der Frewitt-Gruppe, stellt Seidenader das neue Lasercodierungs- und Codeverifizierungssystem vor.

Bei diesem wird ein Data-Matrix-Code mit einem neuartigen, energiearmen Laser von Frewitt direkt auf den Zylinder der vorgefüllten Glasspritze gedruckt. Dieser Code wird im Anschluss von einem Hochgeschwindigkeits-Bildverarbeitungssystem von Seidenader Vision verifiziert.

Mit dem Know-how aus dem Sondermaschinenbau der Seidenader-Gruppe ist eine robuste Inspektionsmaschine entstanden, die laut Angaben den höchsten Anforderungen der Pharmaindustrie gerecht wird. Integriert man außerdem Kontrollsysteme und Datenmanagement-Lösungen von Seidenader, erhält man eine zuverlässige Grundlage, um die neuen Vorgaben zur Rückverfolgbarkeit von Medikamenten erfüllen zu können.

Schritt zur Verbesserung der Produktsicherheit

Seidenader sieht darin einen weiteren Schritt zur Verbesserung der Produktsicherheit und Bekämpfung von Produktfälschungen. Auf der Interpack in Halle 4, Stand E49, präsentiert Frewitt die gemeinsam entwickelte LC-S.

Wie wichtig die Rückverfolgbarkeit von medizinischen Produkten in der heutigen Zeit ist, wird durch folgende Veränderungen am Markt deutlich: Pharma-Unternehmen haben inzwischen Produktionsstätten auf der ganzen Welt, um einen höheren Automatisierungsgrad zu erreichen sowie flexibler und kostengünstiger produzieren zu können.

Häufig werden dabei Präparate in einer zentralen Produktionsstätte hergestellt, jedoch in regionalen Einrichtungen etikettiert und verpackt. Ungekennzeichnete Produkte müssen in großen Mengen an unterschiedlichen Orten zwischengelagert werden. Dadurch ist Kennzeichnung, und im Besonderen fehlerhafte Etikettierung, der Hauptgrund für Rückrufe und Reklamationen der FDA geworden.

Eine Möglichkeit dieser Herausforderung zu begegnen, ist die Kennzeichnung jedes einzelnen Produktbehälters mit einem Code, der in jedem Schritt der Wertschöpfungskette überprüft wird. Das Medikament wird so rückverfolgbar, von der Herstellung bis zur Ausgabe an den Patienten.

Über Seidenader Vision

Die Seidenader Vision GmbH entwickelt und vertreibt seit nunmehr fast 20 Jahren Bildverarbeitungssysteme für alle Bereiche der industriellen In-Prozess-Qualitätskontrolle. Mit über 70 Mitarbeitern zählt Seidenader Vision zu den wenigen Großen der Bildverarbeitungsbranche. Das Unternehmen richtet sich strikt nach den Erfordernissen der Pharmaindustrie und des Sondermaschinenbaus aus.

Bildverarbeitungssysteme aus dem Hause Seidenader – in der Pharmaindustrie bekannt – finden heute auch zunehmend Verbreitung in anderen Industriebranchen (Automobil, Getränke, Kosmetik, Glasherstellung etc.). Seidenader Vision, früher SV Research, ist Teil der Seidenader-Gruppe, die ihren Hauptsitz in Markt Schwaben bei München hat.

Ulrike Gloger | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/managementundit/autoid/articles/117707/

Weitere Berichte zu: Medikament Pharmaindustrie Rückverfolgbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics