Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oystar-Gruppe zeigt eine Leistungsschau von Verpackungsmaschinen

11.04.2008
Mit einer ganzen Reihe von Innovationen und neuen Dienstleistungen wartet Oystar – The Process & Packaging Group auf der Interpack 2008 auf. Hervorgegangen aus der Verpackungsmaschinensparte der ehemaligen IWKA AG hat das Uunternehmen mit Sitz der Holding in Stutensee auch sein Portfolio erweitert: Neben Verpackungsmaschinen setzt man zusätzlich auf die Prozesstechnologie. Im Visier: die vier Kernbranchen Pharma, Kosmetik, Nahrungsmittel/Getränke und Molkereiprodukte. Aber auch Lösungen für weitere Branchen werden bei Oystar in Halle 6, Stand C80 im Rahmen präsentiert.

Eine wahre Leistungsschau präsentiert der neue alte Player auf rund 2000 m², mehr als 30 Maschinen, Anlagen und Dienstleistungen zeigen die 17 zur Holding gehörenden Unternehmen. Im Mittelpunkt: Prozessoptimierung, Flexibilität und Nachhaltigkeit.

Oystar Aerofill wird zwei Maschinen mit neu entwickelten Funktionen vorstellen: die Flexipak und die Cyberfill. Die Flexipak verfügt über ein patentiertes Container-Handling-System.

Zudem sind nun die Achsen für alle kritischen Bewegungen mit Servoantrieben ausgerüstet, um die Positionierung „gleich beim ersten Mal“ und die Präzision bei hohen Geschwindigkeiten zu gewährleisten. Die neue Flexipak steht nun auch in einer 6-Index-Hochleistungsversion zur Verfügung und erreicht Geschwindigkeiten bis zu 160 Takte pro Minute.

... mehr zu:
»IWK »Verpackungsmaschine

Die Flexipak wird zusammen mit einem SC-5-Kartonierer von Oystar IWK gezeigt. Die Cyberfill-Maschine eignet sich besonders für die pharmazeutische und die Kosmetikindustrie und kann als Einzelkopfmaschine für den halbautomatischen Betrieb oder als Inline-System für Hochgeschwindigkeitslösungen konfiguriert werden; außerdem ermöglicht sie die Befüllung von unten nach oben.

Oystar A+F: Becherverpackungsanlage

Oystar A+F wird mit zwei weiter entwickelten Maschinen vertreten sein: Zum einen wurde die Setline-Familie erweitert, zum anderen wird eine freistehende Pick-and-Place-Maschine präsentiert. Beide werden auch in Kombination mit der gleichfalls neuen Aseptik-Version der Hamba-Flexline zu sehen sein. Die Becherverpackungsanlage ergänzt zudem noch die Combiseptic 81 von Gasti. Die Setline verfügt nunmehr – dies eines der Highlights – über eine Sortierfunktion.

Weitere Highlights sind ihre Leistungsdaten: Sie ist ausgesprochen flexibel und für 8 Becherformate und 24 Bechersets sowie jeweils ein Flaschenformat und Flaschenset ausgelegt. 10000 Becher oder 500 Gebinde je Stunde bedeuten höchste Leistung. Die vollautomatische Becherverpackungsanlage setzt nach dem Pick-and-Place-Prinzip Becher in Kunststoffkästen ein. Sie kann 2 Formate verarbeiten und erreicht eine Kapazität von 16000 Bechern pro Stunde.

Oystar Benhill: Hochleistungs-Einschlagmaschine für Speisefett

Oystar Benhill: In mehrfacher Hinsicht neue Maßstäbe will Oystar Benhill mit der komplett neu entwickelten Hochleistungs-Einschlagmaschine Multipack 8000 auf der Interpack 2008 präsentieren: Sie ist den Angaben zufolge die weltweit leistungsstärkste Einschlagmaschine für Butter, Margarine, Speisefette und andere pastöse Produkte im Dosierbereich zwischen 100 und 500 g. Der doppelzellige Rundläufer verarbeitet bis zu 250 Pakete pro Minute.

Zudem verfügt die Maschine über hohe Flexibilität bei der auf Formatumstellung und ermöglicht dadurch besonders kurze Umrüstzeiten. Als weiteres Highlight zeichnet die Maschine ein neuartiges, leckagefreies Produktzufuhr- und Dosiersystem aus, welches standardmäßig nach dem Cle-an-In-Place Prinzip gereinigt wird.

Basierend auf dem Konzept der Multipack 8000 wird Benhill Anfang 2009 die Multipack 8600 auf den Markt bringen. Bei dieser handelt es sich um eine Einschlagmaschine zur Produktion von Butter- und Margarinesticks mit einer Leistung von bis zu 300 Paketen pro Minute, die schwerpunktmäßig für den amerikanischen Markt entwickelt wird. Für die Multipack 8600 liegt bereits eine Bestellung über 3 Maschinen vor, die 2009 ausgeliefert werden.

Oystar Erca-Formseal für Becherverpackungen

Im Jahre 1958 brachte Erca-Formseal das Form-Fill-Seal-Prinzip serienreif auf den Markt und läutete damit eine neue Ära in der Verpackungstechnik ein.In diesem Jahr führt die Firma die EF400 für das 4 x 6 Becher-Format ein, eine Weiterentwicklung des Basismodells mit einer Kapazität von 40000 Bechern pro Stunde und zwei besonderen Funktionen: Die Formstation der Maschine verfügt über ein Inmould-Etikettiersystem, das aus vier Gießformen im Format 4 x 6 besteht, die an einer horizontalen Achse angebracht sind.

Dies ermöglicht die Einführung der Etiketten in die horizontal positionierten Gießformen in zwei Arbeitsschritten. Die zweite Funktion ist das in einer Elau-Steuerung konzentrierte Steuerungssystem der Maschine, das die Achsensteuerung der Servomotorantriebe und die Eingabe/Ausgabe über ein Profibus-Netzwerk überwacht. Die Steuerungseinheit ist über eine Ethernet-Verbindung mit dem MDS-Überwachungs-PC verbunden.

Oystar Gasti: Becherfüllmaschine

Oystar Gasti läutet mit der Weiterentwicklung der Combiseptic 81 das modulare Zeitalter ein: Problemlos können in die vorhandene Maschine zusätzliche servo-angetriebene Doseure für Mehrlagen- und Twisterfüllungen, zusätzliche Sterilisationseinheiten sowie Verschließstationen für Stülpdeckel integriert werden. Das macht maximale Produktflexibilität möglich.

Der Becherfüller arbeitet nicht getaktet, sondern kontinuierlich, was die Leistung optimiert – bis zu 18000 Becher können pro Stunde gefüllt werden. Möglich sind drei Becherdurchmesser, wobei die Wechselzeiten minimiert wurden. Die präzise Becherdichtheitskontrolle ist ein weiteres Highlight des Gasti-Exponates.

Oystar Hamba: Verpackungmaschine für antiseptische Güter

Oystar Hamba zeigt die weiterentwickelte Flexline 8/8 CA nun auch als Maschine in aseptischer Ausführung für vorgefertigte Becher mit Siegeln. Die Anlage kann gerührte und stichfeste Joghurt-Produkte mit Fruchtzubereitung bzw. Honig mit 2 Mal 8 Bechern pro Takt abfüllen.

Als Gesamtleistung werden – je nach Füll-menge und -produkt – zwischen 31000 und 36500 Bechern pro Stunde erreicht. Der Hauptdoseur kann Füllmengen zwischen 100 und 500 ml, der Nachdoseur Füllmengen zwischen 12,5 und 60 ml verarbeiten. Die Flexline wird in Linie mit einer Becheraufgabe und einem Becherpacker von Oystar A-F gezeigt.

Oystar Hassia: Verarbeitung von Polypropylen-Folien

Die Verarbeitung von Polypropylen-Folien – sowohl Mono- als auch Mehrschicht-Material – auf Form-, Füll- und Verschließmaschinen demonstriert Oystar Hassia auf der Interpack nun auch für Portionsbecher. Hassia präsentiert eine Polyflex-Maschine, die kundenspezifisch ausgelegt werden kann und beispielsweise mit Blick auf die Produktionskapazität, Hygieneanforderungen, Dosiereinrichtung oder die kreative Bechergestaltung, eine effiziente Produktion und Wirtschaftlichkeit garantiert, so der hersteller.

Damit wird zugleich das Anwendungsspektrum im Portionsbereich immens erweitert, u. a. mit Blick auf Produktschutz und -handling. (Tiefkühllagerung und/oder Zubereitung in der Mikrowelle). Hochpräzise Dosieraggregate, abgestimmt auf die jeweiligen Produkterfordernisse, in Verbindung mit flexiblen Steuerungssystemen, garantieren eine absolut sichere Funktion.

Damit ist Hassia in der Lage, Unikate herzustellen. Die handlichen, hygienisch verpackten Produkte (z.B. Butter, Margarine, Konfitüre, Honig, Frischkäse, Brotaufstrich, Saucen etc.) kommen vor allem im Cateringbereich, in Kliniken oder an Bord von Flugzeugen zum Einsatz.

Oystar Hüttlin: Schnellmischgranulator füpr Laboranwendungen

Mehrere Neuheiten werden vom Oystar Hüttlin aus Schopfheim gezeigt. Mycromix ist ein neuer für Laboranwendungen dimensionierter Schnellmischgranulator mit Unterantriebstechnik und einer Kapazität von 0,5 kg bis zu 2 kg. Das Gentlewing-Mischorgan bildet das Herz des Gerätes.

Der neue Schnellmischgranulator Pilotmix der Pilot-Reihe wurde gleichfalls mit Unterantriebstechnik und dem Gentlewing-Mischer ausgestattet. In ihm wird der gleiche Behälter wie im bestehenden Oberantriebssystem verwendet. Das Besondere: Beim Wechseln des Produkts muss die Versiegelung unter dem Rührwerk nicht geprüft werden.

Hüttlin stellt außerdem in einem Themenpark Clean-in-Place (CIP) das neue revolutionäre Ultraclean-System vor. Es ist zum Patent angemeldet. Das Reinigungssystem wird im Zusammenspiel mit dem Pilotlab und dem Pilotmix gezeigt. Der Metallfilter kann während der CIP-Reinigung geöffnet werden.

Oystar IWK: Verpackungsmaschine mit Tubenzuführung

Mit der SC 5 hat Oystar IWK ihr Maschinenportfolio für den Einsatz im unteren und mittleren Leistungsbereich sowohl für den getakteten als auch kontinuierlichen Einsatz (bis 200/min) erweitert. Durch den modularen Aufbau ist die neue Maschine vielseitig einsetzbar.

Die kurze Baulänge reduziert den Platzbedarf. Die SC 5 wird jeweils mit einer Tubenzuführung TZ101 und einer Tubenfüll- und Verschließmaschine TFS 80-2 sowie mit einer Flexipack von Aerofill zum Verpacken von Aerosoldosen in Linie gezeigt.

Für Übergabelösungen in die Kartoniermaschine zeigt IWK mit der Universal-Zuführung FeedCell eine weitere Neuheit. Das System sammelt, gruppiert und übergibt unterschiedlichste Produkte in vielfältigen Konfigurationen.

Die neu entwickelte Flachbett-Blistermaschine BP 5 für den mittleren Leistungsbereich rundet das IWK-Blistersegment ab. Sie ist aufgrund ihrer Bauweise auch außerhalb der Pharmaindustrie einsetzbar. Als Solo-Maschine wird der Tubenfüller TFS 15 mit hoher Anwendungsbreite im unteren Leistungsbereich vorgestellt.

Oystar Jones: Flexible Verpackungsmaschine für Beutelpackungen

Mit zahlreichen Innovationen wartet der neue Adjustable Pouch King auf. Oystar Jones hat eine hochflexible FFS-Maschine für Beutelpackungen entwickelt, die unterschiedliche Verpackungsgrößen verarbeiten und bis zu 500 Beutelpackungen formen, befüllen und verschließen kann. Innovativ und patentiert ist dabei das Verschließverfahren.

Es lässt niedrigere Temperaturen zu, was den Energieverbrauch senkt, und die Verarbeitung dünnerer Materialen ermöglicht. Ein getrenntes Abfüllmodul sorgt für zusätzliche Flexibilität und Hygiene und eine neuartige Konfiguration der Maschine optimiert die Ergonomie und vereinfacht den Zugang. Auch die Umrüstzeiten sind stark reduziert; je nach Verpackungsgröße sind keine oder nur sehr wenige Teile auszutauschen.

Oystar Manesty: Oberflächenbehandlung von Tabletten

Oystar Manesty wird eine völlig neue Technik zur Oberflächenbehandlung von Tabletten demonstrieren, die die Reduktion des Hilfsstoffes Magnesium-Stearat in der pharmazeutischen Produktion um mehrere Größenordnungen erlaubt. Es wurde ein Verfahren zum Auftrag eines Gleitfilms entwickelt, der geeignet ist, die bisher übliche Beimischung von Magnesium-Stearat extrem zu reduzieren.

Das Ergebnis sind noch reinere pharmazeutische Produkte bei nachweislich gleichen Verarbeitungseigenschaften. Die Kraftreduzierung beim Ausheben der Tablette aus der Matrize führt zu einer Verlängerung der Werkzeugstandzeiten. Dies ermöglicht zusammen mit einem reduzierten Magnesium-Stearat-Verbrauch zu erheblichen Kosteneinsparungen sowie zur Herstellung qualitativ hochwertiger Tabletten.

Oystar Packaging Technologies: Vertikales System formt, füllt, versiegelt und clippt

Oystar Packaging Technologies stellt das vertikal arbeitende Chubmaker 4000 Form-, Füll-, Siegel- und Clipsystem vor. Durch eine neu entwickelte Methode erzielt die Maschine laut Hersteller eine sehr kostengünstige Verpackung für Chub-Anwendungen. Dies ermöglicht die Chub-Verpackung mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 Stück pro Minute, wobei Flachfolie von der Rolle mit Rollendraht verwendet wird, um die Chub-Pakete zu formen.

Auch der Chubmaker 4000 profitiert von den Entwicklungen auf dem Gebiet der Servoantriebs- und PLC-Steuerung, die in einen Konstruktionsrahmen integriert sind, der dem Standard der amerikanischen Fleischindustrie (AMI) entspricht. Oystar PT Chub-Systeme werden für Fleisch- und Lebensmittelprodukte, Sprengstoffe und Industriegüter verwendet.

Oystar Systems: Dienstleister mit Alles-aus-einer-Hand-Konzept

Im Präsentationsbereich von Oystar Systems werden Alles-aus-einer-Hand-Linienkonzepte dargestellt und erläutert: Da alle Experten des noch jungen Unternehmens aus der Oystar-Gruppe stammen, kann man auf Augenhöhe mit dem Kunden kommunizieren. Oystar Systems konzentriert sich auf die drei Standbeine Systemintegration, Optimierung und Verlagerung von Anlagen.

Das Angebot reicht von der Planung und Realisierung kompletter Neuanlagen über die komplette Standortverlagerung von Produktionsanlagen bis hin zur Effizienzprüfung und Optimierung bestehender Anlagen. Dem liegt das Generalunternehmer- und Verantwortungsprinzip zugrunde, das den Auftraggeber weitestgehend entlasten und einen reibungslosen Anlagenbetrieb garantieren soll.

Porträt der Oystar-Gruppe

Oystar – The Process and Packaging Group ist einer der weltweit führenden Anbieter von Verpackungsmaschinen und Verpackungstechik, Prozess-Know-how und Packaging-Dienstleistungen: Zum Produktportfolio gehören Anlagen zum Granulieren, Trocknen, Tablettencoater und -pressen, Blistermaschinen, Tubenfüller und Kartonierer, Tray- und Steigenautomaten, Palettierer, Aerosolabfüllmaschinen, Einschlagmaschinen, FS-Maschinen für vorgefertigte Becher und kleine Flaschen, FFS-Maschinen für Beutel und Becher, Chubmaschinen.

Zudem verfügt Oystar nach eigenen Angaben über detailliertes Prozess-Know-how in den Schlüsselbranchen Molkerei, Nahrungsmittel, Pharmazie und Kosmetik. Darauf basiert auch die Spezialisierung einzelner Oystar-Gesellschaften auf Optimierung, Konzeption und Aufbau ganzer Verpackungsmaschinenlinien.

Die Holding mit Sitz in Stutensee bei Karlsruhe repräsentiert derzeit 17 Unternehmen und 3 Vertriebsgesellschaften. Die Gruppe beschäftigt weltweit rund 2700 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz in einer Größenordnung von 450 Mio. Euro.

Ulrike Gloger | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/verpackungstechnik/verpackungsmaschinen/articles/117706/

Weitere Berichte zu: IWK Verpackungsmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics