Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr sehen mit der neuen Wärmebildkamera von Testo

10.04.2008
Die Wärmebildkamera Testo 880 für die Bau- und Industrie-Thermografie ermöglicht laut Hersteller mit etwa 20000 Messwerten, exakt 160 × 120 Pixel interpoliert auf 320 × 240 Pixel, auf einem kristallklaren 3,5“-Display zuverlässige Diagnosen. Der Bildschirm wird voll ausgefüllt ohne Einschränkung durch Menüflächen.
Dass mit der Wärmebildkamera auch kleine Temperaturunterschiede sichtbar sind, gewährleiste in erster Linie eine hochwertige F1-Germanium-Optik mit bester Ausbeutung der IR-Strahlung. Die Elektronik zur optimalen Ausnutzung des Detektors und die thermische Auflösung
Das standardmäßige 32°-Weitwinkelobjektiv der Wärmebildkamera kann gegen ein 12°-Teleobjektiv getauscht werden. So lässt sich die Kamera an unterschiedliche Größen und Entfernungen von Messobjekten anpassen. Ein IR-Schutzglas, ebenfalls aus Germanium, bewahrt das Objektiv vor Staub und Kratzern.

Der Mindest-Fokussierabstand beträgt nur 10 cm für kleine Objekte. Eine zusätzliche Digitalkamera erlaubt ergänzend zur IR-Aufnahme der Wärmebildkamera die Aufzeichnung von Realbildern. Verknüpft mittels Bild-in-Bild-Funktion, erleichtert dies eine schnelle und sichere Dokumentation.

Einzigartig im Bereich der Bauthermografie ist den Angaben zufolge die Darstellung der Oberflächenfeuchte über dynamische Feuchtemessung und Berechnung der Parameter zur schnellen Lokalisierung schimmelgefährdeter Stellen. Ein an die Wärmebildkamera angeschlossener Funk-Feuchtefühler aus dem Testo-Programm ermöglicht die Echtzeit-Feuchtemessung.

Wärmebildkamera laut Hersteller leicht zu bedienen

Eine leichte Handhabung wird nach Angaben des Unternehmens gewährleistet durch die Einhandbedienung mit dynamischem Motorfokus und Fünf-Wege-Joystick zur Navigation durch Menü und Bildgalerie. Zwei programmierbare Kurzwahltasten erlauben den schnellen Zugriff auf die wichtigsten Funktionen.

Die Verwaltung der Bilder ist direkt an der Kamera oder am PC über eine mitgelieferte Software möglich. Sie erlaubt umfassende Analysemöglichkeiten und eine leichte Berichterstellung. Es gibt drei unterschiedliche Geräte-Varianten, mit jeweils auf den Anwendungsbereich zugeschnittenem Funktions- und Leistungsumfang.

Wärmebildkameras zur Gebäude-Inspektion, Instandhaltung und Wartung

Die portablen Wärmebildkameras werden bei der Gebäude-Inspektion ebenso eingesetzt wie in der präventiven Instandhaltung und Wartung. Sie dienen der Bau- und Produktionsüberwachung oder der technischen Diagnostik.

Wärmebildkameras prüfen zerstörungsfrei Materialien oder Bauteile und zeigen Problemstellen auf, bevor es zu einem Störfall kommt. Während bei anderen Methoden die Produktion gestoppt oder beispielsweise Leitungs- und Rohrsysteme zerlegt werden müssen, genügt mit der Wärmebildkamera ein einziger Blick.

Testo AG, Halle 8, Stand D37

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/prozessmesstechnik/articles/117250/

Weitere Berichte zu: Gebäude-Inspektion Wärmebildkamera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schonend schmieden: Forscher entwickeln ergonomische Zange
06.05.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics