Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniatur-Linearmodule für Montage und Handling von kleinen Teilen

03.04.2008
Mit den kompakten Miniatur-Linearmodulen MKK und MKR der Baugröße 12 bis 40 ergänzt Rexroth sein Portfolio an einbaufertigen Linearsystemen. Die neuen Module eignen sich für kleinere Lasten im Handlingbereich sowie für Aufgaben in der Halbleiter- und Elektronikindustrie, wie das Unternehmen auf der Hannover-Messe 2008 zeigen will.

Die Linearmodule verbinden kompakte Abmessungen mit hohen Leistungsmerkmalen. Bei gleichen Anschlussmaßen, analogem Zubehör und Anbauteilen kann der Anwender zwischen den Antriebsvarianten Kugelgewindetrieb (MKK) und Zahnriemen (MKR) wählen. Rexroth liefert die Linearmodule millimetergenau bis zu 1000 mm Länge in der Ausführung mit Kugelgewindetrieb und 2500 mm Länge mit Zahnriemenantrieb.

Der kompakte, lediglich 40 mm breite und, inklusive Tischteil, 52 mm hohe Aluminium-Hauptkörper umschließt eine Kugelschienenführung, die für hohe Präzision und Laufruhe der Linearmodule auch bei hohen Verfahrgeschwindigkeiten sorgen soll. Sie gewährleistet nach Herstellerangaben hohe Tragzahlen in alle vier Belastungsrichtungen und eine hohe Steifigkeit der Achse.

Adapterschnittstelle im Linearmodul erleichtert Ausrichten von Anbauteilen

Ein spezielles Kunststoffband schließt das Linearmodul auf der Tischteilseite nach außen ab. In das Tischteil hat Rexroth eine Adapterschnittstelle für die formschlüssige Verbindungstechnik Easy-2-Combine integriert. Sie verringert den Aufwand für das präzise Ausrichten von Anbauteilen erheblich und ersetzt bislang häufig notwendige Fertigungsteile.

Damit passen die Miniatur-Linearmodule nahtlos in den Achsbaukasten Camoline sowie in Desktop-Factory-Anwendungen von Rexroth. Die zentrale Nachschmiermöglichkeit für den Führungswagen und Kugelgewindetrieb von beiden Seiten des Tischteils aus soll die Wartungskosten reduzieren.

Motoranbau an die Linearmodule vereinfacht

Zentrierung und Gewinde am Antriebskopf vereinfachen den Motoranbau an die Linearmodule. Für die Kugelgewindetrieb-Variante eröffnen optional Zapfen, Flansch und Kupplung oder Motoranbau über Riemenvorgelege eine hohe Varianz für verschiedene Einbausituationen. Die unterschiedlichen Steigungen des Kugelgewindetriebs erlauben laut Rexroth eine optimierte Anpassung an die jeweilige Applikation.

Die Linearmodule mit Zahnriemen bieten optional eine Zapfenausführung, eine Hohlwellenausführung mit und ohne zweiten Zapfen sowie die Adaption eines Vorsatzgetriebes.

Damit kann der Konstrukteur durch die unterschiedlichen Übersetzungen die Fremdmasse an die Motorträgheit anpassen. Abhängig von der konkreten Aufgabe kann der Anwender induktive Schalter oder Reed- und Hall-Sensoren einsetzen und Endschalter über den gesamten Verfahrweg frei einstellen.

Bosch Rexroth AG, Halle 14, Stand H06

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/montagetechnik%2Dhandhabungstechnik/articles/116533/

Weitere Berichte zu: Kugelgewindetrieb Linearmodul Miniatur-Linearmodule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics