Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetweb Generation 2 - vernetzt, kompakt und skalierbar

02.04.2008
Die Steuerungstechnologie Jetweb steht für Ethernet-basierte Automatisierungstechnik. Deren Einführung Anfang dieses Jahrtausends war der Beginn der Ethernet-Revolution weltweit. Doch Jetweb steht nicht nur für Ethernet. Die Programmierung mit der Sprache JetSym STX und die nahtlose Integration der Antriebstechnik bis hin zur Bahnsteuerung sind mindestens ebenso von Bedeutung. Jetzt kommt die zweite Generation von Jetweb an den Markt – vernetzter, kompakter und leistungsfähiger.

Mit JX3 präsentiert die Jetter AG eine komplett neue Familie von Steuerungen und Erweiterungsmodulen. Zur JX3-Familie gehören Steuerungen, die sich durch ihre Skalierbarkeit, Modularität und komfortable Handhabung auszeichnen. Alle drei Steuerungen haben exakt dieselbe Bauform und werden mit derselben Programmiersprache programmiert.

Eine Vielzahl von Erweiterungsmodulen für digitale und analoge Signalverarbeitung sowie für die Verarbeitung von Temperatursignalen sind ebenso ein Teil dieses neuen Automatisierungssystems. Eine Eigenschaft zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Konzept: Die Integration aller Automatisierungsfunktionen in ein System mit nur einer Programmiersprache.

Je komplexer eine Maschine ist, mit umso mehr unterschiedlichen Systemen, Softwaretools und Programmiersprachen muss sich der Anwender beschäftigen. Dabei bleibt eine ganze Menge Zeit und Geld auf der Strecke, was vermieden werden kann, wenn man mit einem System arbeitet, das möglichst viel Funktionalität unter einem Dach vereint. Genau das ist eine zentrale Eigenschaft bei der Jetweb-Technologie von Jetter.

Das bedeutet ganz praktisch:

-eine Steuerung für Steuerungsfunktionen, Punkt-zu-Punkt-Positionierung, Technologiefunktionen und Bahnsteuerung

-eine Programmiersprache für SPS, Positionierung und Bahnsteuerung

-ein Antriebsregler für alle gängigen elektrischen Motorvarianten

-ein durchgängiges Kommunikationsmedium für Steuerung, Antriebsregler und Remote-I/O

-skalierbare CPU-Leistung der Steuerung bei identischer Bauform

-hochsprachennahe Programmierung mit STX

Die Programmierung der Steuerungssysteme von Jetter erfolgt mit der auf Strukturiertem Text basierenden Sprache JetSym STX. Der Strukturierte Text bietet Funktionen einer Hochsprache und eignet sich somit sehr gut für den steigenden Bedarf an Software für Prozessbeschreibung und Datenverwaltung.

Im Bereich der Steuerungstechnik setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass ausschließlich Hochsprachen dazu in der Lage sind die modernen Anforderungen an die Steuerungs- und Antriebstechnik zu erfüllen.

Drei Steuerungen – eine Technologie

Die Steuerungen Jetcontrol 340, 350 und 360 haben exakt dieselbe Baugröße bei einer Modulbreite von 50 Millimetern. Die passenden Erweiterungsmodule haben jeweils eine Breite von 25 Millimetern. Ergänzt wird die Familie durch zwei Busköpfe, für eine weitere Dezentralisierung. Für die Anbindung an Ethernet

Netzwerke steht ein Ethernet-Buskopf zur Verfügung.

Dieser bietet einen 2-Port-Switch. Dadurch ist sowohl der Aufbau von sternförmigen Netzwerkstrukturen, als auch die Verkettung zu einem Liniennetz möglich. Die IP-Adressvergabe erfolgt statisch über einen Dipschalter auf der Backplane oder dynamisch, zum Beispiel über DHCP. Das Modul ermöglicht synchrone Kommunikation über Ethernet zwischen Steuerungen der Jetcontrol-Familie und der dezentralen E/A-Station.

Der CAN-Buskopf JX3-BN-CAN stellt die Brücke zu den bisherigen Steuerungen Jetcontrol 24x und Jetcontrol 647 da. Diese nutzen den CAN-Bus als Systembusschnittstelle. Damit lässt sich das neue System sowohl in Ethernet-Netzwerke, als auch in bestehende Systembus-Strukturen mit den vorhandenen Steuerungen integrieren.

Das Einsteigermodell Jetcontrol 340 ist die kostenoptimierte Einstiegslösung. Damit lassen sich bis zu drei Achsen steuern. Das leistungsstärkere Modell Jetcontrol-350 kann bis zu 8 Achsen ansteuern. Die High-End-Steuerung Jetcontrol 360 bietet eine integrierte Bahnsteuerung und kann bis zu 24 Achsen ansteuern. Alle Systeme haben keine Summenbegrenzung bei den digitalen Ein- und Ausgängen, durch die Möglichkeit der dezentralen Erweiterung über den Ethernet-Buskopf.

Skalierbarkeit bei Soft- und Hardware

Die neuen Steuerungen sind durch die identische Bauform und die Softwarekompatibilität optimal skalierbar. Baut ein Maschinenbauer innerhalb eines Maschinentyps Maschinen unterschiedlicher Ausbaustufen und Größe, dann kann er problemlos zwischen diesen drei Steuerungen migrieren.

Bei der Hardwareplanung müssen aufgrund der identischen Bauform praktisch keine Veränderungen vorgenommen werden. Alle drei Steuerungen werden mit derselben Software und Programmiersprache programmiert.

Vernetzte Angelegenheit

Zentrales Kommunikationsmedium ist Ethernet-TCP/IP. Die neuen Steuerungen und der Ethernet-Busknoten haben mit ihrem integrierten Switch jeweils zwei Ethernet-Ports. Damit lassen sich Linientopologien aufbauen. Zudem bietet der zweite Port die Möglichkeit die Steuerung zur Laufzeit zu programmieren und zu diagnostizieren während sie sich im Steuerungsnetzwerk befindet.

Zusätzlich verfügen die Steuerungen über eine serielle Schnittstelle und eine CAN-Schnittstelle. Ein SD-Karten-Slot ist bei den Steuerungen Jetcontrol 350 und 360 Standard und bei der Steuerung Jetcontrol 340 optional vorhanden. Mit Hilfe der SD-Karte können Daten ausgetauscht und Software aktualisiert werden.

Erweiterungsmodule für alle Fälle

Das JX3-System bietet diverse digitale Ein- und Ausgangsmodule. Für die Prozess- und Messtechnik sind verschiedene analoge Module und Temperaturmodule verfügbar:

-analoges Eingangsmodul mit vier analogen Eingängen

-aAnaloges Ausgangsmodul mit vier analogen Ausgängen

-Temperaturmodul für den Anschluss von zwei Widerstandsthermometern (Pt100-/Pt1000-Sensoren)

-Temperaturmodul für den Anschluss von zwei Thermoelementen des Typs J,K, B, E, N, R, S und T

Weitere Module, wie zum Beispiel ein Zählermodul, sind aktuell in Entwicklung. An einen Buskopf, CAN oder Ethernet, lassen sich jeweils acht Erweiterungsmodule anschließen, mittels eines Spannungsversorgungsmoduls sogar bis zu sechzehn Module. So können E/A-Stationen mit bis zu 256 digitalen Ein- und Ausgangskanälen gebildet werden.

Komfortable Montage

Die Montage der JX3-I/O-Module ist denkbar einfach. Jedes Erweiterungsmodul hat seine eigene Backplane. Diese wird jeweils auf die Hutschiene aufgeschnappt. Weil das Modulgehäuse von der Backplane nur gelöst werden braucht, ist der Modultausch äußerst komfortabel.

Steckbare Klemmen ermöglichen das Vorkonfektionieren von Kabelbäumen mit unterschiedlicher Anschlusstechnik: Zugfeder und Federanschluss dienen dem werkzeuglosen Anschluss der Leiter. Die Erweiterungsmodule sind farblich kodiert; das heißt, dass es für bestimmte Funktionalitäten auch definierte Farben gibt. Das erleichtert den Überblick im Schaltschrank oder in der Maschine.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/prozessautomatisierung/articles/116403/

Weitere Berichte zu: Bahnsteuerung Jetweb Programmiersprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Funktionalitäten: Mikrostrukturierung großer Flächen mit UV-Lasersystem
05.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Fräskinematik – individuell und hochpräzise fertigen
02.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics