Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fräsmaschine von Ingersoll-Bohle aus dem Jahr 1992 modernisiert

31.03.2008
Abgesehen von der Fertigung von Neumaschinen befasst sich die Rottler Maschinenbau GmbH mit der Modernisierung von gebrauchten Großwerkzeugmaschinen unterschiedlicher Fabrikate. Denn ältere Maschinen entsprechen im Urzustand meist nicht den Bedingungen für den Einsatz moderner Werkzeuge und Messmittel.

Zudem können laut Rottler durch eine Modernisierung die Leistung gesteigert sowie die Rüst- und Nebenzeiten gesenkt werden. Dies will das Unternehmen auch auf der Metav 2008 zeigen.

So brachte das Unternehmen eine Ingersoll-Bohle Fräsmaschine des Typs S 1500 T1 3000 (Baujahr 1992) mechanisch und elektrisch wieder auf den neuesten Stand. Unter Einbeziehung des Kunden und seinen Erfahrungen bei der Bearbeitung spezieller Werkstücke arbeiteten die Experten von Rottler Vorgaben mit Zielsetzungen und Lösungsvorschlägen heraus.


Auf Basis einer Kostenanalyse der zu modernisierenden Fräsaschine erfolgte eine Kosten-Nutzen-Rechnung. Im Zuge der Modernisierung wurden folgende mechanische Maßnahmen getroffen:

-Geometrische Überarbeitung aller Führungsbahnen für das Erzielen einer hohen Genauigkeit

-bei Führungsbahnen mit hohem Verschleiß wird durch den Einbau gehärteter Leisten die Nutzungsdauer verlängert

-Austausch der Wälzlager und Dichtungen bei allen Achsen

-Überholung aller Spannsätze mit hydraulischer Entlastung und Austausch aller Tellerfedern am Frässchieber

-Erneuerung aller Drehdurchführungen

-Erneuerung aller Abstreifer sowie Überholung der Teleskopabdeckungen für einen besseren Führungsbahnschutz

-Überholung aller Kugelgewindetriebe unter Beachtung der Steifigkeiten und Vorspannungen als wichtige Voraussetzung für die digitale Antriebstechnik

-Montage von modernen Hydraulikanlagen inklusive Überwachungseinrichtungen, neuem Druckflüssigkeitsbehälter und neuer Wegesitzventile

-Erneuerung der Schmierleitungen und Teleskopabdeckungen

-Nachrichten des Maschinenbettes, Kontrolle und gegebenenfalls Austausch der Fixatoren

Mit folgenden Arbeiten modernisierte Rottler die Fräsmaschine in elektrischer Hinsicht:

-Erneuerung Schaltschrank und Bedienpult

-Einsatz der Steuerung Siemens Sinumerik 840 D mit maximaler Rechnerleistung

-Komplette Neuverkabelung der Maschine

-Austausch aller Längenmesssysteme und Einsatz neuer Motore

Den Schaltschrankbau, die Installation, Auslegung der Motore und Antriebe sowie die notwendige Softwareentwicklung führte Rottler aus.

Rottler Maschinenbau GmbH, Halle 15, Stand A53

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/116012/

Weitere Berichte zu: Fräsmaschine Teleskopabdeckung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Feinschliff für die Additive Produktion
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen
14.11.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

Nicht nur in Muskelzellen spielen sie die Hauptrolle: Die Aktinfilamente sind eines der häufigsten Proteine in allen Säugetierzellen. Die fadenförmigen Strukturen bilden einen wichtigen Teil des Zellskeletts und -bewegungsapparats. Zellbiologinnen und -biologen der Universität Freiburg zeigen nun in Zellkulturen, wie Rezeptorproteine in der Membran dieser Zellen Signale von außen an Aktinmoleküle im Kern weiterleiten, die daraufhin Fäden bilden.

Das Team um Pharmakologe Prof. Dr. Robert Grosse steuert in einer Studie den Auf- und Abbau der Aktinfilamente im Zellkern mit physiologischen Botenstoffen und...

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Gewinner ist… Vorankündigung zum 11. Corporate Health Award

22.11.2019 | Förderungen Preise

Erste Liga der Automobilzulieferer

22.11.2019 | Förderungen Preise

Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

22.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics