Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Scan-Arm für schnelles und einfaches Messen

27.03.2008
Faro zeigt auf der Metav 2008 den Laser-Scan-Arm V3, der über zahlreiche neue Funktionalitäten verfügt. Das System soll in Verbindung mit dem Faro-Arm der Quantum-Serie verschiedene Vorteile bieten.
Messungen können nicht nur einfacher, sondern auch genauer durchgeführt werden. Vor allem aber vermittele die Kombination aus Scan-Arm V3 und Quantum-Arm den Anwendern höchstes Vertrauen, sie zuverlässig dabei zu unterstützen, Bauteile und Produkte in Top-Qualität schneller auf den Markt zu bringen.

Der Laser-Scan-Arm, der im Übrigen neben dem Quantum-Arm auch mit dem Platinum-Arm eingesetzt werden kann, bietet als V3 laut Faro folgende wesentliche Neuheiten:

-eine um 30% höhere Messgenauigkeit von ±35 µm im Vergleich zu ±50 µm bei der V2;

-den Drahtlos-Betrieb über Bluetooth, der in Verbindung mit dem Quantum-Arm Scans über eine Entfernung von bis zu 10 m hinweg ermöglicht; Kabel und zusätzliche Schnittstellen werden nicht benötigt;

-eine um 50% verkürzte Aufwärmzeit im Vergleich zu den Vorgängermodellen;

-eine höhere Leistungsfähigkeit beim Scannen von dunklen sowie reflektierenden Oberflächen;

-eine deutlich verbesserte Ergonomie durch die 33%ige Gewichtsreduzierung im Vergleich zur V2.

Der 2003 eingeführte Faro-Laser-Scan-Arm war das erste sie-benachsige kontaktlose Messgerät mit voll integriertem Laser-Scanner weltweit, führt das Unternehmen aus. Voll integriert bedeutet, dass beim Laser-Scan-Arm – entgegen anderen Scan-Systemen – der Messtaster und der Laser-Scanner im Wechsel digitalisieren können, ohne dass die Komponenten getauscht werden müssen.

Der Anwender könne einfache Punkt-abweichungen mit dem Messtaster des Arms aufnehmen und dann mit dem Laser die Abschnitte scannen, die ein größeres Daten-Volumen erfordern. Diese Schritte erfolgen ohne Zeitverlust durch den An oder Abbau von Halterungen oder durch den erforderlichen Einsatz einer separaten Koordinatenmessmaschine zum Import der Daten sowie ohne verwickelte und störende Kabel, heißt es weiter.

Faros Scan-Arm ermöglicht den Angaben zufolge eine detaillierte Inspektion von Bauteilen durch das Erfassen von großen Punktmengen. Seine offene Architektur erlaube dem Anwender den Einsatz von Geomagic, Poly-Works, Rapid-Form und vielen anderen Software-Paketen weiterer Anbieter. In Verbindung mit der richtigen Software bewältige der Scan-Arm V3 alle ihm gestellten Aufgaben wie Inspektion, „Punktewolke-zu-CAD“-Vergleich, Rapid Prototyping, Reverse Engineering und 3D-Modeling souverän.

Seine Stärken spielt das System aber, so Faro weiter, vor allem bei der größten Herausforderung für Laser-Scanner – der genauen Abbildung von glänzenden und dunklen Objekten – voll aus. Nicht zuletzt in diesem Punkt habe Faro die Wünsche seiner Kunden, deren Feedback eine zentrale Rolle im Lastenheft inne hatte, in die Produktentwicklung einfließen lassen, so das Unternehmen.

Faro Europe GmbH & Co. KG auf der Metav 2008: Halle 4, Stand E02

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/115577/

Weitere Berichte zu: Laser-Scan-Arm Laser-Scanner Scan-Arm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Space Farming dank Pflanzenhormon Strigolacton

17.10.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Oberflächen mit flexiblen und handlichen Plasmaquellen aktivieren

17.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics