Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Universaldrehmaschine mit 12-fach-Revolver in vier Varianten

27.03.2008
Mit einer Drehzahl von bis zu 6300 min1, einer Hauptspindelleistung von 13 kW und einem Werkzeugrevolver mit zwölf VDI-30-Stationen, von denen sechs angetrieben werden können, ist die kompakte Universaldrehmaschine Emcoturn E 45 den Angaben nach prädestiniert für die dynamische Bearbeitung von Werkstücken wie Verschraubungen, Stößeln, Kolbenstangen oder Anschlusswellen.

Mit einem Spindeldurchlass von 45 mm steht die Maschine in vier verschiedenen Varianten zur Verfügung:

-Basisversion E 45 T ohne angetriebene Werkzeuge, ohne Reitstock,

-Reitstockversion E 45 TC ohne angetriebene Werkzeuge,

-Basisversion E 45 TM mit angetriebenen Werkzeugen, ohne Reitstock sowie

-Reitstockversion E 45 TCM mit angetriebenen Werkzeugen.

Alle Varianten sind mit einem 12-fach-Revolver mit VDI-30-Aufnahme ausgerüstet. Auch die C-Achse ist ein Bestandteil der Grundmaschinenausstattung. Sie ermöglicht das Positionieren der Spindel innerhalb einer Auflösung von 0,001°.

Ein direkt aufgesetzter, berührungsloser Drehgeber ohne Riementrieb gewährleistet eine präzise C-Achse und konturgenaues Fräsen. Zusätzlich kann mit einer Spindelbremse die Position der Hauptspindel für Bohr- und Fräsoperationen geklemmt werden. Hochdynamische Drehstromantriebe in allen Linearachsen und vorgespannte Kugelumlaufspindeln sorgen für wiederholgenaues Positionieren.

Ein sehr solides, kompaktes Maschinenbett, ein thermosymmetrischer Spindelstock mit Präzisionsspindellager, vorgespannte Rollenführungen in allen Achsen und ein schnell schaltender Sauter-Werkzeugrevolver sorgen für maximale Dynamik und Präzision, so der Hersteller.

Bei der Steuerung kann zwischen einer Sinumerik 810 D und einer Fanuc 0iTC gewählt werden – inklusive Dialog-Programmierung mit Shop Turn beziehungsweise Manual Guide. Die Emcoturn E45 kann mit Automatisierungslösungen wie dem Emco Compact Load oder dem Emco Top Load zur automatischen Beladung mit Stangen ausgestattet werden.

Das Maschinenbett ist eine geschlossene Stahl-Schweißkonstruktion und damit extrem verwindungssteif und schwingungsdämpfend. Auf dem Maschinenbett sind Spindelstock, Schlitteneinheit und Reitstock aufgebaut. Durch die Dreipunktauflage des Maschinenbettes am Maschinenständer kann es zu keiner Verspannung kommen, dadurch ist eine optimale Genauigkeit am Werkstück gewährleistet, wird erläutert.

Die hohe Antriebsleistung der Spindel, verbunden mit optimalen Drehmomentverläufen, sichert laut Hersteller die Wirtschaftlichkeit sowohl bei der Stahlzerspanung als auch bei der Hochgeschwindigkeitszerspanung von Aluminium.

Emco Maier GmbH auf der Metav 2008: Halle 16, Stand A35

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/115558/

Weitere Berichte zu: 12-fach-Revolver Universaldrehmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN auf der Moulding Expo 2019: Starke TNC-Funktionen für perfekte Formen
25.04.2019 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neue immunologische Konzepte gegen Krebs

26.04.2019 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Terahertz-Spektroskopie vertieft Einblick in Halbleiter

26.04.2019 | Physik Astronomie

Neue immunologische Konzepte gegen Krebs

26.04.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics