Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolver mit integriertem Servomotor sorgt bei Drehmaschine für hohe Genauigkeit

27.03.2008
Mori Seiki zeigt auf der Metav 2008 Produkte aus den verschiedensten Bereichen der Dreh- und Frästechnik. Der Schwerpunkt liegt bei langen Drehmaschinen mit bis zu 3 m Drehlänge, bei den Multi-Achsen-Drehzentren der NZ Baureihe und der Fünf-Achs-Bearbeitung mit der NMV-Serie.

Die Drehmaschinen der NL-Serie decken das breite Spektrum von der Einzelteilfertigung bis zur Massenproduktion ab und eignen sich nach Herstellerangabe gleichermaßen für Schrupp- und Schlichtbearbeitung.

Zu den besonderen Ausstattungsmerkmalen zählt der von Mori Seiki entwickelte Revolver nach dem BMT(Built-in-Motor-Turret)-Prinzip. Der Revolver verfügt über einen integrierten Servomotor, der je nach Bedarf in spezielle Werkzeughalter einklickt und Fräs-, Bohr- oder Schleifwerkzeuge direkt antreibt.

Dadurch sollen Hitzeentwicklung und Vibrationen reduziert werden, was sich in der Genauigkeit des Bearbeitungsergebnises auswirkt. Die bessere Kraftübertragung bewirkt nach Angabe des Unternehmens außerdem eine bis zu vierfache Bearbeitungsleistung gegenüber konventionellen Revolverköpfen.

Automatisierung für Drehmaschinen

... mehr zu:
»Drehmaschine »Servomotor

Die NL-Serie, für die umfangreiche Automatisierungslösungen zur Verfügung stehen, gibt es in acht verschiedenen Größen – wahlweise mit Y-Achse, Gegenspindel oder NC-gesteuertem Reitstock.

Das verlängerte Modell, die NL3000, ist auf der Metav 2008 zu sehen und eignet sich für sehr große Werkstücke: Sie lässt einen maximalen Drehdurchmesser von 420 mm und eine Drehlänge von bis zu 3000 mm zu.

Zweispindlige Drehmaschinen auf der Metav 2008

Mit der NZ-Baureihe bietet Mori Seiki CNC-Multiachsen-Drehzentren, die in höchster Ausbaustufe mit zwei Spindeln, drei Revolvern sowie drei Y-Achsen ausgestattet sind. Sie wurden dafür konstruiert, hochkomplexe Fertigungsaufgaben in einer Drehmaschine ohne Umspannen zu erledigen. Die für die Großserienfertigung ausgelegten Werkzeugmaschinen gibt es in insgesamt zehn Varianten.

Die NZ-Baureihe ist mit dem neuen Betriebssystem Mapps III ausgestattet, das eine einfache Maschinenbedienung ermöglichen soll. Es bietet außerdem die Möglichkeit zu einer 3D-Simulation und eine Kollisionskontrolle in Echtzeit. Damit sollen die komplexen Bewegungen der zahlreichen Achsen während der Bearbeitung überwacht und Kollisionen sicher vorgebeugt werden.

Bearbeitungszentrum mit schnellem Prozessor

Die NMV-Serie von Mori Seiki ist das Flaggschiff des Unternehmens bei den fünfachsigen Bearbeitungszentren. Die Werkzeugmaschine ist mit mit Highend-Steuerungen und der neuesten Generation der Bedienoberfläche Mapps III ausgestattet.

Aktuelle Prozessoren und ein großer Benutzerspeicher sorgen für ein schnelles Verarbeiten umfangreicher Programme. Dialogorientierte Menüs und spezielle Fünf-Achs- sowie Hochgeschwindigkeitszyklen sollen die Programmierung erleichtern und für effiziente Frässtrategien sorgen.

Ein besonderes Merkmal der NMV-Maschinen ist die Tischkonstruktion mit zwei Torquemotoren in den Rundachsen. Während sich bei beidseitig befestigten Schwenktischen herkömmlicher Maschinen das Werkstück hinten befindet, wenn der Tisch nach vorne schwenkt, hat Mori Seiki eine andere Lösung gefunden, die das Werkstück bei geschwenktem Tisch leicht zugängig machen soll.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/115354/

Weitere Berichte zu: Drehmaschine Servomotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schonend schmieden: Forscher entwickeln ergonomische Zange
06.05.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics