Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Bagger Druck machen - TUD-Wissenschaftler entwickeln elektrohydraulische Systeme für Baumaschinen

26.03.2008
Bagger stehen ständig unter Druck. Mit bis zu 350 bar presst eine Pumpe Hydrauliköl durch Leitungen, Ventile und Zylinder, damit sich schließlich die Baggerschaufel heben kann. Da die Maschine Befehle vom Baggerführer schnell ausführen soll, ist eine ständige Steuerdruckdifferenz von etwa 20 bis 30 bar vonnöten. Dafür verbraucht der Bagger jedoch viel Diesel.

Am Institut für Fluidtechnik der TU Dresden erforschen Wissenschaftler, wie mittels elektronischer Steuerung die Hydraulik an Baumaschinen energiesparender gestaltet werden kann. Elektrohydraulik lautet das Zauberwort.

Die Randbedingungen sind allerdings schwierig. Im Gegensatz zu stationären Maschinen in Werkshallen müssen Baumaschinen mit viel raueren Bedingungen auskommen. Wind und Wetter, Erde und Baustoffe, Erschütterungen und wechselnde Lasten setzen Baumaschinen arg zu. Das und die damit verbundene Störanfälligkeit sind Gründe, weswegen die Hersteller bislang eher zurückhaltend elektronische Komponenten an Baumaschinen einsetzen.

Und doch gibt es stichhaltige Argumente dafür. Zum einen kann Energie eingespart werden, zum anderen laufen die Maschinen im Gegensatz zu den bisher rein mechanisch geregelten Systemen ruhiger, präziser und steigern den Komfort für die Bediener. "In den letzten Jahren wurden elektrohydraulische Komponenten, die diesen rauen Umgebungsbedingungen trotzen können, zur Serienreife entwickelt", weiß Robert Finzel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut. Dazu gehören elektrohydraulische Pumpen, elektronisch ansteuerbare Ventile, Zylinder, Prozessoren und Joysticks für die Bedienung im Fahrerhaus.

... mehr zu:
»Bagger »Baumaschine

Diese Komponenten müssen miteinander arbeiten können, aufeinander abgestimmt sein und zu einem funktionalen System verbunden werden. Hieran arbeiten die Fluid-Experten um Professor Siegfried Helduser am sogenannten Load-Sensing-Prüfstand im Souterrain des Kutzbach-Baus der TU Dresden. Zwischen diversen großen Prüfständen steht hier ein voll funktionsfähiger Baggerarm. "Wir testen daran die Funktionsweise der neuen elektrohydraulischen Steuerungssysteme in Echtzeit", sagt Finzel. Die Messsensoren daran sind übrigens die einzigen Sensoren. Am "richtigen" Bagger verzichten die TU-Experten komplett darauf. "Sie sind im Alltagsbetrieb zu teuer und nicht funktionsnotwendig. Hauptakteur ist nach wie vor der Baggerfahrer", so Finzel. Allerdings lässt sich das System elektronisch und unter Einsatz von Sensoren bis hin zum "Bagger de luxe" aufrüsten. Ob man allerdings auf einem Monitor im Fahrerhaus sehen muss, wie weit die Baugrube ausgehoben ist, sei eher fraglich.

Tests ergaben, dass der elektrohydraulisch gesteuerte Bagger für ein Planum - also einer ebenen Fläche wie etwa die Sohle einer Baugrube - zirka 12 Prozent Energie einsparen kann. "Ein erster Prototyp wird derzeit in der Praxis getestet und bestätigt die in ihn gesetzten Erwartungen", freut sich Finzel. Der 26-Jährige wird das DFG-geförderte und von Bosch Rexroth unterstützte Projekt demnächst auf einer der bedeutendsten Fachtagungen der Antriebs-, Steuerungs- und Regelungstechnik in Dresden vorstellen. Das 6. Internationale Fluidtechnische Kolloquium "Fluid Power in Motion" (31. März bis 2. April 2008, ICD Dresden) wird vom Institut für Fluidtechnik der TU Dresden organisiert.

Informationen für Journalisten: TU Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Fluidtechnik, Robert Finzel, Tel. 0351 463-33619, Fax -32136, Mobil 0176 97003480, E-Mail: finzel@ifd.mw.tu-dresden.de, http://www.tu-dresden.de/mwifd

Näheres zur Konferenz unter: www.ifk2008.com.

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/mwifd
http://www.ifk2008.com

Weitere Berichte zu: Bagger Baumaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Auf dem Weg zum sauberen Verbrennungsmotor
05.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Einfach verzahnen: Neue TNC-Zyklen für den Werkstatttrend Wälzschälen
22.08.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics