Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MTM nutzt Wasserdampf zur Profil- und Drahtreinigung

25.03.2008
Wasser übt bei 140 °C einen hohen Druck durch den in die Gasphase wechselnden Wasserdampf aus. Dieser kann durch Düsensysteme auf ein zu reinigendes Material gerichtet werden. Es entsteht ein Dampfstrahl mit kinetischer Energie zur Entfernung von Kontaminationen. Die erhöhte Temperatur senkt beim Kontakt mit Ölen oder Fetten deren Viskosität, sodass auch dadurch die Abreinigung erleichtert wird.

MTM nutzt die physikalisch-chemischen Effekte des Wassers zur Profil- und Drahtreinigung. Bei diversen Kunden sind MTM-Anlagen des Typs DDR installiert. Das Wasserdampf-Reinigungsverfahren will MTM auch auf der Metav 2008 präsentieren.

Die Verfahrenstechnik der Anlage besteht nach Unternehmensangaben aus einer Vorreinigung mit gesättigtem Wasserdampf, einer Hauptreinigung im Wasserdampfstrahl und einer Trocknung im Unterdruckverfahren. Herzstück der Technik ist ein Dampfgenerator, der das Profil mit Wasserdampf der Temperatur 100 bis 140 °C beaufschlagt.

Bei einem Hersteller von Heiztechniksystemen stellte sich MTM folgender Reinigungsaufgabe: Durch den Profilierungsvorgang sind Edelstahlprofile mit Ziehölen beaufschlagt und müssen direkt im Anschluss gereinigt werden. Dabei liegt die Profilierungsgeschwindigkeit bei bis zu 9 m/min.

Wasserdampf reinigt absolut fettfrei und trocken

... mehr zu:
»Dampf »Wasserdampf

An die Profile wird der Anspruch der absoluten Fettfreiheit und Trocknung gestellt. Im Anschluss erfolgen die Ablängung und eine Weiterverarbeitung der Rohre, die letztendlich als Heizspiralen Verwendung finden.

MTM setzte eine Anlage des Typs DDR für den Reinigungsprozess ein. Kennzeichen der patentierten Anlage sind die kompakten Abmessungen der Größe (L × B × H) 1900 mm × 800 mm × 1600 mm, so der Hersteller.

Eine Hochleistungs-Destillationsanlage erzeugt Wasserdampf mit 2 bis 5 bar und Temperaturen deutlich über 100 °C. Die Düsentechnik richtet diesen Dampf optimiert auf das Profil. Die gesamte Oberfläche wird so vom Ziehöl befreit. Im Dampf enthaltene Wärmeenergie kann durch hohe Wärmeübertragungsraten rasch auf die Oberfläche gelangen.

Schlagartige Trocknung durch Vakuum nach Wasserdampf-Reinigung

Zur Trocknung ist ein geringes Vakuum ausreichend, um unter die Siedepunkttemperatur des kondensierten Wassers zu gelangen. Das Resultat ist eine schlagartige Trocknung. Nach dem Reinigen kondensiertes Wasser wird durch einen Ölabscheider vom Ziehöl befreit und kann erneut verwendet werden.

Im Vergleich zur herkömmlichen Ultraschall-Reinigungstechnik weist das neue Verfahren laut MTM folgende Vorteile auf:

-Die Leistungsaufnahme ist mit 15 kW geringer als bei einer entsprechenden Ultraschallanlage.

-Das Dampfaggregat benötigt wenig sensibel bewegte Teile und ist somit nicht sehr störanfällig.

-Durch die effektive Dampfreinigung wird ein vergleichbares Reinigungsergebnis mit kürzeren Behandlungsstrecken erreicht.

-Die Investitionskosten sind ebenfalls geringer.

-Für die Wasserdampfreinigung werden keine Reinigungschemikalien benötigt, womit weitere Kosten eingespart werden.

Meißner Technik Müllenbach GmbH, Halle 2, Stand B32

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/reinigungundchemischevorbehandlung/articles/115167/

Weitere Berichte zu: Dampf Wasserdampf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Die nächste Generation der industriellen 3D-Drucker
09.01.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Gießwalzanlage der TU Freiberg ermöglicht innovative Magnesiumbauteile für den Leichtbau
20.12.2019 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics