Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parallel Computing verkürzt Rechenzeit

25.03.2008
Simufact Engineering GmbH, nach eigenen Angaben eines der führenden Unternehmen für Software und Service in der Umformsimulation, ist auch in diesem Jahr auf der Wire in Düsseldorf vertreten. Am Messestand wird Simufact Engineering die neue Version 8.1 von Simufact-Forming vorstellen, die ab Mai diesen Jahres verfügbar sein wird.

Außer verschiedenen Neuerungen bietet das Release 8.1 auch Erweiterungen der grafischen Benutzeroberfläche, eine verbesserte Solvertechnologie, einen noch effizienteren Datenaustausch mit CAD-Tools sowie Eigenschaften zum Parallel Computing, die kürzere Rechenzeiten garantieren.

„Die Wire in Düsseldorf ist eine unserer wichtigsten Messen und wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder mit einem Stand vertreten zu sein“, sagte Michael Wohlmuth, Geschäftsführer der Simufact Engineering GmbH. „Wir werden die Plattform der Messe unter anderem nutzen, um die neue Version der Software Simufact-Forming, die im Mai verfügbar ist, vorzustellen. Natürlich werden wir auch unsere anderen Softwareprodukte präsentieren und freuen uns auf das Gespräch mit unseren Kunden und Interessenten.“

Simulationssoftware mit Projekt- und Datenmanagementsystem verbunden

... mehr zu:
»Computing »Simufact-Forming

Besonders stolz ist der Anbieter auf die neuen Möglichkeiten in Verbindung mit dem nun zur Verfügung stehenden Parallel Computing und die neueste Version des Projekt- und Datenmanagementsystems Simufact-Project. Dieses werde von Simufact den Besuchern der Wire 2008 am Stand gerne live demonstriert.

Innerhalb der Simufact-Umgebung stehen dem Anwender verschiedene Applikationsmodule für unterschiedliche Fertigungsbereiche zur Verfügung. Die Simufact-Umgebung enthält verschiedene Softwaremodule, unter anderem Simufact-Forming für die Umformsimulation, und ist als modulares System aufgebaut, das für individuelle Anwendungen maßgeschneidert zusammengestellt wird.

MSC-Produkte in neuer Simulationssoftware integriert

Simufact-Forming integriert die bisherigen Produkte MSC-Super-Form und MSC-Super-Forge aus dem Hause MSC-Software und basiert auf den Standards der MSC-Marc- und MSC-Dytran-Solvertechnologie.

Die Simufact Engineering GmbH aus Hamburg unterstützt ihre Kunden in der Produktionstechnik bei der Optimierung und Auslegung von Fertigungsprozessen mit Hilfe der Prozesssimulation, aber auch in der Formoptimierung von Umformteilen durch Strukturanalyse.

Simufact Engineering GmbH, Halle 13, Stand A34

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/115152/

Weitere Berichte zu: Computing Simufact-Forming

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics