Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitungszentrum zerspant fünf Tonnen schwere Werkstücke in einer Aufspannung

10.03.2008
Das Reutlinger Traditionsunternehmen Burkhardt + Weber Fertigungssysteme GmbH stellt auf der Metav 2008 erstmals das neu entwickelte Bearbeitungszentrum MCX 1000 vor. Die Werkzeugmaschine schließt die Lücke zwischen den mittelgroßen Bearbeitungszentren der MCX-Baureihe für Werkstücke bis zu 3 t Gewicht und den BW-Groß-Bearbeitungszentren, deren Paletten bis zu 30 t tragen können.

Der Arbeitsraum des Bearbeitungszentrums hat einen Störkreis von 2200 mm. Damit ist die Maschine in der Lage, großvolumige Teile aufzunehmen, die mit einer leistungsstarken Spindel und 60 m/min schnellen Achsen bearbeitet werden können.

Das Bearbeitungszentrum ist dafür ausgelegt, großvolumige, schwere Werkstücke aus Stahl, Guss und anderen Materialien von vier Seiten – optional von fünf Seiten – zu bearbeiten. Das Aufspanngewicht auf der Palette beträgt 5000 kg.

Der extra lange Längshub (Z-Achse) von 2150 mm ermöglicht den Einsatz von Bohrstangen und Tieflochbohrern bis zu einer Länge von 1000 mm, um komplexe Bauteile in der Bearbeitungslage komplett zu fertigen. Der Werkzeugwechsel findet in dem Bearbeitungszentrum automatisch direkt aus dem Magazin statt. Das Werkzeugmagazin bietet Platz für 330 Werkzeuge.

Winkelkopf macht Bearbeitungszentrum flexibel

Die Hauptspindel leistet 52 kW, das zweistufige Getriebe, eine Eigenentwicklung, bietet ein Drehmoment von 1600 Nm. Die zusätzliche vierfache hydraulische Bohrkopfaufnahme erlaubt den Einsatz schwerer Winkel- und Sonderköpfe, die mit dem Bearbeitungszentrum das Fräsen, Bohren und Planen unter Raumlagen ermöglichen.

Das Werkzeugmagazin des Bearbeitungszentrums mit bis zu 200 m/min schnellen Verfahrachsen kann stufenlos angepasst werden. Schwere Sonderwerkzeuge bis 60 kg und 120 Nm Werkzeugkippmoment können bei Längen bis zu 1000 mm und Durchmessern von 950 mm automatisch ein- und ausgelagert werden.

Durch den modularen Aufbau mit geklemmten Werkzeugträgern soll eine Anpassung des Werkzeugmagazins auch mehrere Jahre nach Auslieferung ohne Umbauten jederzeit und schnell möglich sein.

Jedes Werkzeug wird bei der automatischen Einlagerung in das Bearbeitungszentrum gewogen und das Kippmoment ermittelt. Anschließend erfolgt die Zuordnung optimaler Verfahrgeschwindigkeiten, sodass ein zeitoptimiertes Verfahren garantiert ist.

Durch diese Technik konnte die Span-zu-Span-Zeit nach Herstellerangaben deutlich reduziert werden. Optionen wie die Chipcodierung, das automatische Reinigen, die herstellereigene Werkzeugbruchkontrolle und das Quick-shot-Programm sind im Bearbeitungszentrum für effizientes Werkzeugmanagement vorgesehen.

Bearbeitungszentrum verfügt über Magazin für Sonderwerkzeuge

Zusätzlich ist das Bearbeitungszentrum MCX 1000 mit einem seitlichen automatischen Magazin ausgestattet. Hier finden acht Sonderwerkzeuge mit Längen bis zu 1200 mm und 350 kg Platz.

Diese wuchtigen Werkzeuge werden über einen Verschiebeschlitten bei Werkzeugaufruf automatisch in den Arbeitsraum des Bearbeitungszentrums eingeschoben und durch die Bearbeitungsspindel mit vier hydraulischen Spannzylindern aufgenommen. So werden in diesem Fall sehr robuste Fräsdorne und ein NC-gesteuerter Plandrehkopf mit einem Ausdrehdurchmesser von 700 mm in nur kurzer Zeit eingewechselt.

Das auf der Metav ausgestellte Bearbeitungszentrum MCX 1000 wurde speziell zur Bearbeitung von Kolben für sehr große Dieselmotoren, wie sie zum Beispiel in Containerschiffen zum Einsatz kommen, konzipiert. In Auftrag gegeben wurde diese Maschine durch einen weltweit führenden Anbieter von Motorenkolben.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/111521/

Weitere Berichte zu: Bearbeitungszentrum MCX Werkzeugmagazin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schonend schmieden: Forscher entwickeln ergonomische Zange
06.05.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics