Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelllauftore reduzieren Lärmemission bei neuer Produktionshalle

07.03.2008
Tore sind im Materialfluss wie Herzklappen: klemmen sie, kommt es zum Infarkt. An der Schnittstelle von der internen zur externen Logistik erfüllen sie wichtige Aufgaben im betrieblichen Lärm- und Klimaschutz. Für 65 Mio. Euro errichtete die Aerzener Maschinenfabrik ein neues Produktionscenter, ganz in der Nähe eines Wohngebietes auf der grünen Wiese. Durch steigende Auftragszahlen und Innovationsdruck wurde dieser Bau für nötig befunden.

Bis zur Erteilung der Baugenehmigung mussten hohe Auflagen erfüllt werden, vor allem in Bezug auf den Schallschutz. Bei laufender Produktion entsteht im Gebäude ein Schallpegel von bis zu 77 db, von dem die weniger als 100 m Luftlinie entfernt wohnenden Anlieger nicht mehr belästigt werden durften.

Das ganze Gebäude wurde daher aus schallisolierenden Materialien gebaut. Auch bei der Wahl der Tore wurde auf hohe Werte in der Lärmdämmung geachtet. Aufgrund guter Erfahrungen entschied sich die Maschinenfabrik Aerzen für eine maßgeschneiderte Torlösung von Efaflex aus Bruckberg.

Die Aerzener Produktion fertigt Drehkolbengebläse, Verdichter und Gaszähler mit einer Genauigkeit von 1/1000 mm. Minimale Temperaturschwankungen bewirken bereits Ungenauigkeiten. Daher ist das neue Produktionscenter vollklimatisiert und wird konstant auf 22 °C temperiert.

Spiraltore der neuen SST-Generation haben doppelwandige Isolierlamellen

Tore können auch unwillkommene Kälte- oder Wärmebrücken sein und eine konstante Temperatur in der Halle empfindlich beeinflussen. Fünf der sieben Hallentore sind Spiraltore der neuen SST-Generation von Efaflex. Sie haben doppelwandige Isolierlamellen, die thermisch getrennt sind.

Mit U-Werten von 0,8 W (m²K) für die gesamte Fläche übertreffen sie die vorgeschriebenen Parameter für die Wärmedämmung. Durch ihre Laufgeschwindigkeit von bis zu 2,5 m/s kann der Wärmeverlust beim Öffnen und Schließen der Tore fast vernachlässigt werden. Schleusenlösungen verstärken diesen Effekt. Vier der Tore wurden aus baulichen Gründen in der Niedrigsturz-Ausführung eingebaut.

Schnelllauftore mit Torlichtgittern ausgerüstet

In punkto Sicherheit sind die Schnelllauftore mit Torlichtgittern ausgerüstet, die einen nahezu vollflächigen Infrarot-Vorhang bilden. Unterbricht ein die Lichtstrahlen, stoppt das Torblatt und wird unmittelbar darauf mit reduzierter Geschwindigkeit nach oben bewegt.

Zudem sorgen Induktionsschleifen im Boden dafür, dass die Tore erst dann schließen, wenn passierende Fahrzeuge einen minimalen Sicherheitsabstand erreicht haben. Klarsichtlamellen in Brust- bis Augenhöhe bieten den Fahrern zusätzlich die Möglichkeit der Sichtkontrolle.

Im neuen Produktionscenter der Aerzener Maschinenfabrik werden von der Bearbeitung der Rohteile bis zur Verpackung alle Arbeitsprozesse erledigt. Damit werden in Zukunft unnötige Wege von Halle zu Halle gespart.

Das bedeutet jedoch, dass der Transport in die Halle und aus der Warenausgangsschleuse keinerlei Verzögerungen ausgesetzt sein darf. Und dabei ermöglichen die Schnelllauftore ein störungsfreies Arbeiten.Die Tore sind nahezu wartungsfrei. Für den Fall der Fälle hält jedoch der Efaflex-Service regelmäßigen Kontakt zur Aerzener Maschinenfabrik.

Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG auf der Cemat 2008: Halle 13, Stand B02

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/111306/

Weitere Berichte zu: Lärmemission Schnelllauftore

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics