Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelllauftore reduzieren Lärmemission bei neuer Produktionshalle

07.03.2008
Tore sind im Materialfluss wie Herzklappen: klemmen sie, kommt es zum Infarkt. An der Schnittstelle von der internen zur externen Logistik erfüllen sie wichtige Aufgaben im betrieblichen Lärm- und Klimaschutz. Für 65 Mio. Euro errichtete die Aerzener Maschinenfabrik ein neues Produktionscenter, ganz in der Nähe eines Wohngebietes auf der grünen Wiese. Durch steigende Auftragszahlen und Innovationsdruck wurde dieser Bau für nötig befunden.

Bis zur Erteilung der Baugenehmigung mussten hohe Auflagen erfüllt werden, vor allem in Bezug auf den Schallschutz. Bei laufender Produktion entsteht im Gebäude ein Schallpegel von bis zu 77 db, von dem die weniger als 100 m Luftlinie entfernt wohnenden Anlieger nicht mehr belästigt werden durften.

Das ganze Gebäude wurde daher aus schallisolierenden Materialien gebaut. Auch bei der Wahl der Tore wurde auf hohe Werte in der Lärmdämmung geachtet. Aufgrund guter Erfahrungen entschied sich die Maschinenfabrik Aerzen für eine maßgeschneiderte Torlösung von Efaflex aus Bruckberg.

Die Aerzener Produktion fertigt Drehkolbengebläse, Verdichter und Gaszähler mit einer Genauigkeit von 1/1000 mm. Minimale Temperaturschwankungen bewirken bereits Ungenauigkeiten. Daher ist das neue Produktionscenter vollklimatisiert und wird konstant auf 22 °C temperiert.

Spiraltore der neuen SST-Generation haben doppelwandige Isolierlamellen

Tore können auch unwillkommene Kälte- oder Wärmebrücken sein und eine konstante Temperatur in der Halle empfindlich beeinflussen. Fünf der sieben Hallentore sind Spiraltore der neuen SST-Generation von Efaflex. Sie haben doppelwandige Isolierlamellen, die thermisch getrennt sind.

Mit U-Werten von 0,8 W (m²K) für die gesamte Fläche übertreffen sie die vorgeschriebenen Parameter für die Wärmedämmung. Durch ihre Laufgeschwindigkeit von bis zu 2,5 m/s kann der Wärmeverlust beim Öffnen und Schließen der Tore fast vernachlässigt werden. Schleusenlösungen verstärken diesen Effekt. Vier der Tore wurden aus baulichen Gründen in der Niedrigsturz-Ausführung eingebaut.

Schnelllauftore mit Torlichtgittern ausgerüstet

In punkto Sicherheit sind die Schnelllauftore mit Torlichtgittern ausgerüstet, die einen nahezu vollflächigen Infrarot-Vorhang bilden. Unterbricht ein die Lichtstrahlen, stoppt das Torblatt und wird unmittelbar darauf mit reduzierter Geschwindigkeit nach oben bewegt.

Zudem sorgen Induktionsschleifen im Boden dafür, dass die Tore erst dann schließen, wenn passierende Fahrzeuge einen minimalen Sicherheitsabstand erreicht haben. Klarsichtlamellen in Brust- bis Augenhöhe bieten den Fahrern zusätzlich die Möglichkeit der Sichtkontrolle.

Im neuen Produktionscenter der Aerzener Maschinenfabrik werden von der Bearbeitung der Rohteile bis zur Verpackung alle Arbeitsprozesse erledigt. Damit werden in Zukunft unnötige Wege von Halle zu Halle gespart.

Das bedeutet jedoch, dass der Transport in die Halle und aus der Warenausgangsschleuse keinerlei Verzögerungen ausgesetzt sein darf. Und dabei ermöglichen die Schnelllauftore ein störungsfreies Arbeiten.Die Tore sind nahezu wartungsfrei. Für den Fall der Fälle hält jedoch der Efaflex-Service regelmäßigen Kontakt zur Aerzener Maschinenfabrik.

Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG auf der Cemat 2008: Halle 13, Stand B02

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/111306/

Weitere Berichte zu: Lärmemission Schnelllauftore

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen
27.02.2020 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Supermagnete aus dem 3D-Drucker
18.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics