Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pressen für kontrollierte kleine Kräfte

21.02.2008
Mäder Pressen bringt eine neue Pressenreihe auf den Markt. Mit der Serie Micro-Press bietet der Hersteller pneumatische Pressen, die speziell für niedrige Druckkräfte und präzise Hubtiefen ausgelegt sind. Damit können Füge- und Formanwendungen durchgeführt werden, bei denen ein geringer Einpressdruck und immer exakt gleiche Hubtiefen notwendig sind.

„Gerade wenn niedrige Druckkräfte und genaueste Hubtiefen gefordert sind, bringt eine manuelle Betätigung der Pressen oft Qualitätsprobleme“, erklärt Prokurist Michael Jakobi von Mäder Pressen. „Schließlich betätigen verschiedene Beschäftigte eine Handhebelpresse mit unterschiedlichen Kräften. Manchmal ist ein Vorgang bei ein und derselben Person sogar je nach Gemütszustand oder Ablenkung unterschiedlich“, ergänzt der Experte.

Bei Fertigungsprozessen in der Elektronik, der Elektrotechnik oder auch der Medizintechnik und Optoelektronik werden oft nur niedrigste Druckkräfte und genaueste Pressvorgänge gefordert, die stets gleich durchgeführt werden müssen, um die sichere Funktion des Produkts später zu gewährleisten.

Pressen bieten äußerst präzises Handling

... mehr zu:
»Druckkraft »Micro-Press

Die jetzt vorgestellte Pressenserie Micro-Press umfasst derzeit sieben pneumatische Pressen für niedere Druckkräfte von 30 N bis 480 N. Dennoch verfügen die Pressen über einen sehr stabilen Pressenständer. Eingesetzt werden die Pressen überall dort, wo präzises Handling entscheidend ist: in der Medizintechnik, der Elektronikfertigung oder der Feinstmechanik. So werden zum Beispiel kleinste Bauteile eines Hörgerätes mit einer Micro-Press sicher montiert.

Die Pressen verfügen über eine dreistufige Hubvoreinstellung sowie eine Hubfeineinstellung mittels Gewindestift mit Festanschlag. Damit lässt sich ein Arbeitshub von 5 mm bis 60 mm abdecken. Die Arbeitshöhe beträgt 43 mm bis 208 mm bei einer Ausladung von 63 mm.

Der Stößel ist in Vierkantform gefertigt und somit verdrehsicher. Geführt wird er mit einer Präzisionsführung in Lineartechnik. Im Stößel vorbereitet ist eine ebenfalls verdrehsichere Werkzeugaufnahme, deren Gegenstück im Tisch wahlweise mittels T-Nut oder Tischbohrung fixiert werden kann.

Automatisierung und Prozesskontrolle für die Pressen optional

Für die Ansteuerung liefert der Hersteller eine elektro-pneumatische Zweihand-Steuerung, die wahlweise auch mit Schlüsselschalter zum Umschalten auf eine externe Ansteuerung erhältlich ist. Die Zweihand-Sicherheitssteuerung MPS-1 ist komplett redundant aufgebaut, zusammen mit den Pressen baumustergeprüft und entspricht den Sicherheitsanforderungen der Maschinenrichtlinie.

„Darüber hinaus haben Anwender natürlich die Möglichkeit, die Pressen zu automatisieren und in eine vorhandene SPS-Steuerung zu integrieren“, betont Jakobi. Die Pressen der Micro-Press-Serie lassen sich optional mit einer Prozesskontrolle versehen und in automatisierte Produktionslinien integrieren.

Zum Lieferumfang der Pressen-Basismodelle gehören ein elektro-pneumatisches Ventil, Not-Aus und Hubzähler sowie eine Wartungseinheit aus Druckminderer mit Manometer, Filter und Öler. Die einzelnen Pressen-Modelle sind geräuscharm ausgeführt, CE-konform und baumustergeprüft, heißt es weiter.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/maschinen/articles/109881/

Weitere Berichte zu: Druckkraft Micro-Press

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN Test- und Prüfgeräte – Zwei Geräte, viele Analysemöglichkeiten für die Praxis
09.10.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Bio-Ethanol im Dieselmotor: ein Beitrag zur Nachhaltigkeit
09.10.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt

16.10.2018 | Medizintechnik

Tiefsee ergründen – erstmalige LIBS-Messung bei 600 bar

16.10.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics