Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Klimatechnologie für Automobil- und Pharmaindustrie

14.02.2008
Bereits erste Aufträge für umweltfreundliche Kühlgeräte auf CO2-Basis

Nachdem Rittal seine Innovationsführerschaft bei der Schaltschrank-Klimatisierung durch die Entwicklung ausgereifter, umweltfreundlicher Kühlgeräte auf CO2-Basis unter Beweis gestellt hat, erhielt das Unternehmen bereits im September 2007 erste konkrete Aufträge aus der Industrie. Die Serienfertigung von CO2-Kühlgeräten findet in vollem Gang statt.

Bisher zählen drei weltweit führende Unternehmen aus der Automobil- und Pharmaindustrie zu den Interessenten der neuen CO2-Kühlgeräte von Rittal. Zur Teststellung hat Rittal zahlreiche CO2-Kühlgeräte zur Verfügung gestellt und von den Unternehmen bereits konkrete Aufträge zur Fertigung der umweltfreundlichen Kühlgeräte erhalten.

Mit dem Einstieg in die System-Klimatisierung mit CO2 als Alternative zum Kältemittel R134a ist Rittal der Quantensprung gelungen. So gehört Rittal auch beim geplanten Switch der Automobilindustrie zu CO2-Lösungen wieder zu den klimatechnischen Pionieren. Inzwischen verfügt Rittal über die ersten Wand- und Dach-Klimageräte mit CO2 als Kühlmedium und einer effektiven Netto-Nutzkühlleistung von 1000 W, die als Standardprodukte erhältlich sind. Trotz des deutlich höheren technischen Aufwands für solche Systeme hat Rittal die Praxistauglichkeit nachgewiesen.

Im Vergleich zum bisher weit verbreitetsten Kältemittel R 134a stellt CO2 aus heutiger Sicht eines der meistversprechenden Kältemittel für die Zukunft dar. Kohlendioxid ist ein in der Natur vorkommender Stoff mit einem GWP (Global Warming Potential) von 1. Daher kühlen Rittal Schaltschrank-Kühlgeräte nicht nur sicher Schaltschränke und Elektronikgehäuse, sondern helfen auch die Erderwärmung zu verlangsamen.

Die Funktionssicherheit der neuen Technik hat Rittal in umfassenden Feldversuchen überprüft. Schließlich sichert jedes Schaltschrank-Klimagerät die Funktion der eingebauten Systeme, Steuerungen und Anlagen.

Der Einsatz von CO2 erfordert einen deutlich höheren technischen Aufwand, da das Kältemittel im Kühlkreislauf – im Gegensatz zu R 134 a – nie seinen Aggregatzustand ändert. Es bleibt immer gasförmig. Weil das gesamte System unter einem deutlich höheren Druck arbeitet, werden an die Kompressoren und Regelorgane sehr hohe Anforderungen gestellt.

Um die Kühlleistung dauerhaft zu erhöhen und Wartungsarbeiten zu minimieren, erhalten auch die neuen TopTherm CO2-Kühlgeräte die RiNano-Versiegelung der Wärmetauscherlamellen sowie integrierte Kondensatverdunster. Die Nano-Beschichtung garantiert eine dauerhaft gleichbleibende Kühlleistung durch ihre schmutzabweisende Wirkung. Diese Technologie verlängert die Service- und Reinigungsintervalle und erhöht die Energieeffizienz ganz wesentlich. Die automatische Kondensatverdunstung nutzt das Prinzip der Direktverdampfung. Die Anlagensicherheit steigt und der Wartungsaufwand sinkt. Sowohl das Entleeren von Kondensat-Auffangflaschen als auch das aufwendige Verlegen von Kondensat-Schlauchleitungen entfällt.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Additive Fertigung von Hartmetall-Schneidwerkzeugen
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Deburring EXPO: Blechkanten und Funktionsoberflächen mit dem Laser veredeln
12.09.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Das Rezept für eine Fruchtfliege

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics