Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutliche Einsparungen durch robotergestützte Rohrbiegeanlage

04.02.2008
EMS teilt die Entwicklung einer vollständig neu konzipierten automatischen Rohrbearbeitungsanlage mit. Uni-Vercell, so der Name der Maschine, arbeitet mannlos von der Rohrvereinzelung über die Endenbearbeitung, das Rohrbiegen und die optische Qualitätskontrolle durch vergleichende Kamerabilder bis zur Fertigteilablage und benötigt dafür nicht mehr Platz als eine herkömmliche Rohrbiegemaschine.

Entwickelt wurde sie von Unison (UK). „Früher hat Unison automatische Anlagen um eine Standardmaschine herum konstruiert. Mit Uni-Vercell wurde ein völlig neues Konzept verwirklicht: der Vorschub wurde durch einen Roboterarm ersetzt”, sagt Martin Brucks von EMS, der Unison-Vertretung in Deutschland und Österreich.

„Dieser Ansatz erlaubt es, die Anlage wesentlich kompakter zu bauen und erhöht die Qualität und Wiederholbarkeit, da die Teile während des gesamten Prozesses vom Roboterarm gehalten werden und jedes einzelne Teil durch die Kamera überprüft wird”, erläutert Brucks weiter.

Rohrbiegeanlage bearbeitet Rohre bis 16 mm Durchmesser

Die erste Ausführung von Uni-Vercell kann Rohre bis zu einem Durchmesser von 16 mm fertigen und braucht dafür nur 4,5 m2 Platz. Die Maschine verfügt über einen Rohrlader, einen 6-Achs-Roboterarm mit einem Teilegewicht von 6 kg, einen 2-Stufen-Endenformer, einen mehrstöckigen Rohrbieger ohne Dorn und ein Kamerakontrollsystem.

Die Kamera kontrolliert sowohl die Endenbearbeitung als auch die Biegungen. Die Programmierbarkeit des Systems erlaubt die einfache Integration weiterer Komponenten wie beispielsweise ein Etikettiersystem.

Mit Uni-Vercell können Teile mit einer Genauigkeit von 0,1 mm gefertigt werden. Auch komplizierte Geometrien, die auf einer hydraulischen Maschine nur schwer hergestellt werden können, sind möglich.

Rohrbiegeanlage ersetzt klassischen Vorschub durch Roboter

Zentrale Neuerung bei Uni-Vercell ist die Verwendung eines Robotors an Stelle des klassischen Vorschubs. Ausgerüstet mit einer Rohraufnahme zum Halten und Drehen des Rohres kann der Roboter das Teil während des gesamten Prozesses halten und bewegen. Er ergreift das Rohr führt es der Endenbearbeitung zu, dann dem Biegearm und der Kontrollkamera und legt es gezielt ab.

Dadurch werden die Kosten für den Vorschub, das Maschinenbett und einige Referenzpunkte, Handlings und Spannvorrichtungen eingespart. Die neue Anlage wurde für den Dauerbetrieb konstruiert. Der durchschnittliche Verbrauch liegt bei 1,5 kW/h.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/maschinen/articles/107762/

Weitere Berichte zu: Endenbearbeitung Rohrbiegeanlage Uni-Vercell Vorschub

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Fraunhofer-Wissenschaftler entwickeln universell einsetzbare Breitband-Wirbelstromelektronik
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics