Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ITK-Traditionsmesse setzt auf Nutzen statt auf Glamour

15.01.2008
Hannover (js) – Rund 5500 Aussteller aus 75 Ländern auf 240000 m2 Fläche: Das sind die Rahmendaten der Cebit 2008 rund sieben Wochen vor dem Messestart. Ernst Raue, im Vorstand der Deutschen Messe AG für die weltweit bedeutendste ITK-Messe verantwortlich, ist allerdings zuversichtlich, dass sich die Zahl der Austeller bis Messebeginn am 3. März nochmals kräftig erhöhen wird. Vor allem kleinere Anbieter aus Asien würden erfahrungsgemäß in der sprichwörtlich letzten Minute buchen, so der Messenmanager auf der traditionellen Cebit-Vorpressekonferenz am 14. Januar in Hannover.

Außerdem wird der „Kaiser“ unter den ITK-Fachmessen der Welt in diesem Jahr völlig neue Kleider tragen. So gehe es heute, anders als in den Boomjahren der Branche, nicht mehr darum, Hallen zu füllen. Die Aussteller, so Raue „wollen mehr Effizienz“. Deswegen haben die Hannoveraner Messemacher, gestützt vom Branchenverband Bitkom, der Cebit 2008 ein neues Konzept verpasst, das „mit scharfem Profil, klarer Struktur und deutlich mehr Inhalt auf die positive Resonanz des Marktes trifft“, wie Messevorstand Raue betonte.

Statt „Massenständen“ mit buntem Treiben wird es in diesem Cebit-Jahr vermehrt „Business Lounges“ und „Business Centers“ geben, in denen gut vorbereitete Messebesucher auf qualifizierte und vor allem stressfreie Beratung treffen. „Der Nutzen steht im Vordergrund, nicht der Glamour“, erklärte Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer.

Auf vier Säulen wird die Cebit 2008 ruhen: Business Solutions, Public Sector Solutions, Home & Mobile Solutions sowie Technology & Infrastructure. Außerdem veranstaltet die Cebit erstmals ein eigenes Konferenzprogramm mit dem Titel „Cebit Global Conference“ und unterstreicht damit zusätzlich ihren Anspruch, das führende Informationsforum für den professionellen ITK-Anwender zu sein.

... mehr zu:
»ITK-Traditionsmesse »Solution
Top-Referenten werden erwartet: darunter Kevin Turner von Microsoft, Carl Henric Svanberg von Sony Ericsson, Natalya Kasperskaya von Kaspersky Labs und Hennig Kagermann von SAP.

Ein Querschnittsthema, das sich durch fast alle Themenbereiche der Cebit 2008 ziehen dürfte ist „Green IT“, denn auch in der ITK-Branche ist die Diskussion um ressourcenschonende Systeme und IT-Nutzung, wie sie im Maschinebau bereits seit einiger Zeit geführt wird, voll entbrannt.

In diesem Zusammenhang hat die in den USA gegründet Climate Savers Computing Inititative (CSCI) – auf der Cebit-Pressekonferenz durch ihre Präsidentin Lorie Wigle vertreten - mit der Deutschen Messe AG für die Cebit 2008 eine strategische Zusammenarbeit vereinbart. Ziel ist es, das Bewusstsein für das Thema Green IT zu schärfen. CSCI wird sich deshalb nicht nur inhaltlich auf der Messe präsemtieren, sondern auch an einer Vielzahl an Green-IT-Aktivitäten teilnehmen.

Partnerland der Cebit 2008 ist Frankreich, das mit mehr als 150 ITK-Unternehmen in Hannover Flagge zeigen wird. Freuen darf sich der Messebesucher auf insgesamt sechs französische Gemeinschaftsstände, die ein breit gefächertes Ausstellungsspektrum von Business-Intelligence-Applikationen über VOIP-Systeme bis hin zu klassischen Anwendungsprogrammen abdecken werden.

Stark vertreten sind außerdem Anbieter von Embedded Systemen sowie die IT-Consulting-Branche, wie der französische Handelsattache Malo Kröning erläuterte.

Und so wird auch die Eröffnungsveranstaltung am 3. März einen leicht französischen Touch besitzen, auf der neben Bundeskanzlerin Angela Merkel Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy die Begrüßungsworte sprechen wird. Ebenfalls mit Keynotes ans Pult treten EU-Kommissionspräsident Jose Manual Barroso und Microsoft-Boss Steve Ballmer.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/ppserp/articles/105187/

Weitere Berichte zu: ITK-Traditionsmesse Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht BMBF-Forschungsprojekt IDAM: Netzwerk bringt metallischen 3D-Druck auf automobilen Serienkurs
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Fraunhofer-Wissenschaftler entwickeln universell einsetzbare Breitband-Wirbelstromelektronik
09.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics